Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Meine Eintracht Mittellos
Sport Meine Eintracht Mittellos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 07.12.2013
Ein Hoffnungsträger, der erst in der Rückrunde zum Einsatz kommen kann: Marc Stendera.   Quelle: dpa
Marburg

Alles andere als eine Niederlage gegen Hoffenheim wäre eine Überraschung, das mal vorweg. Wenn die Eintracht auch in der Rückrunde viele Verletzte zu beklagen hat, dann ist sie ein Abstiegskandidat. Aber ich denke nicht, dass ein anderer Trainer mehr bewirken kann als der aktuelle Übungsleiter. Ich bin mir sicher, dass die vielen feinen Kerle mit tollem Charakter aus dem Eintracht-Kader in der oberen Tabellenhälfte für Furore sorgen könnten, wenn sie denn einen Lauf hätten. Aber in der Mannschaft gibt es zu wenige Kämpfer, die das Spiel herumreißen können, wenn es einmal nicht läuft, darüber hinaus torgefährlicher Ideengeber im offensiven Mittelfeld. Mit der Rückkehr des verletzten Stendera könnte sich letzteres bis zur Rückrunde erledigen. Es fehlt ein weiterer Beißer, der eine Mannschaft mitreißen kann. Russ und Barnetta können das, der Rest ist für den Abstiegskampf nur begrenzt geeignet. Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole: Schwegler, Rode, Meier, Russ und Jung, das hochgelobte Korsett der aktuellen Mannschaft, konnte den jüngsten Abstieg nicht verhindern. Das erneute Desaster kann nur vermieden werden, wenn Leistungsträger in der Offensive wieder zu Top-Form auflaufen und gesund bleiben. Wenn nicht ein Wunder geschieht, müssen wir Eintracht-Fans bis zum Saison-Ende zittern. Aber nicht vergessen: Vor zwei Jahren haben wir noch gebibbert, dass wir ja aufsteigen.

von Hartmut Berge