Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Krach bei der SGE

Eintracht - Leverkusen Krach bei der SGE

Obwohl kaum ein Cub weniger Verletzte hat und weniger Spieler international abstellen musste als die Eintracht, ist das Jammern vor dem Heimspiel gegen die Werkself aus Leverkusen groß.

Voriger Artikel
Debakel
Nächster Artikel
Allgemeine Ratlosigkeit

 Luc Castaignos, hier im Zweikampf mit Emiliano Insua Zapata vom VfB Stuttgart, soll das Offensivspiel der Eintracht beleben. Ob er gegen Leverkusen von Beginn an zum Einsatz kommt, steht noch nicht fest.

Quelle: Marijan Murat / dpa

Kadlec verlässt die Eintracht Richtung Dänemark. Zum Frankfurter 1,2-Millionen-Euro-Verlustgeschäft haben die beteiligten Parteien Stillschweigen vereinbart. Aus dem Wunschspieler von Trainer Veh, dem einstigen Königstransfer, wurde ein sogenanntes Missverständnis. So wie bei seiner Ausleihe nach Prag, wird Kadlec auch beim FC Midtylland seine Tore schießen, auch in der Champions League, da bin ich mir sicher.

Und was gibt's sonst Neues? Jede Menge Ausreden, falls die Partie gegen Bayer verloren werden sollte: In der Länderspielpause brauche man mangels Spielern eigentlich gar nicht zu trainieren, erklärte der Trainer schon nach dem Hoffenheim-Spiel. Und dann war da noch der unerträgliche Krach während einer Übungseinheit.

 Da ließ doch tatsächlich draußen vor dem Stadion zur Werbung für die „Monster Jam“ in der Frankfurter Arena der Veranstalter den Motor eines 1500 PS starken Trucks etliche Male unerträglich laut aufheulen. So kann man nicht arbeiten! Schlechte Vorzeichen also für das bevorstehende Heimspiel!?

 Vielleicht ignorieren die Adlerträger die ganzen Sprechblasen und spielen einfach beherzt drauf los.

von Hartmut Berge

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Besser Esser Fusilli