Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Zweite Hälfte kostet Wetter die Punkte

Fußball, Gruppenliga Zweite Hälfte kostet Wetter die Punkte

Der VfB Wetter kassierte am Samstag die dritte Niederlage in Folge und steht damit weiter auf einem Abstiegsplatz.

von Julius Mayer

Voriger Artikel
4:0 - Dreihausen wird nicht gefordert
Nächster Artikel
SV Kirchhain verpasst höheren Erfolg

Im Zweikampf um den Ball ist Wetters Jan Niklas Ehm (rechts) einen Tick schneller als der Wiesecker Diyer Elen. Das Spiel gewann aber die TSG Wieseck.Foto: Tobias Hirsch

Quelle: Tobias Hirsch

Wieseck. Unmittelbar nach Spielende versammelte Wetters Trainer Sascha Nahrgang seine Mannschaft um sich und hielt dem Team noch auf dem Kunstrasenplatz in Wieseck eine Standpauke. Ausschlaggebend dafür war die schwache Leistung der Grün-Weißen in der zweiten Halbzeit. „Es ist mir ein Rätsel, warum die Mannschaft in der zweiten Halbzeit so nachgelassen hat“, erklärte Nahrgang. Dabei hatten die Wetteraner zunächst gut in das Spiel gefunden. Bereits in der ersten Minute scheiterte Jonas Herberg freistehend an TSG-Keeper Paul Kottek. Nur eine Minute später bediente Herberg Dominik Klein, der mit einem Volleyschuss aus 20 Metern den Führungstreffer erzielte. Auch danach blieben die Gäste die stärkere Mannschaft und besaßen weitere gute Möglichkeiten. In der dritten Minute verweigerte Schiedsrichter Ferdinand Hnatkow einem Treffer von Herberg wegen eines vorherigen Foulspiels die Anerkennung. Fünf Minuten später rettete Kristian Gaudermann für Kottek auf der Linie, nachdem Manuel Eichert den Ball scharf in den Strafraum geschlagen hatte. Wiederum nur eine Minute später verpasste Michel Oklitschek eine Hereingabe von Dominik Kaletsch knapp. Erst in der zwölften Minute kam auch Wieseck erstmals gefährlich vor das Tor der Gäste. Nach einer schnellen Kombination scheiterte Gaudermann freistehend an Wetters Schlussmann Markus Bierau. In der Folge verflachte Wetters Druck. Dennoch hatten die Gäste das Spiel weitgehend im Griff. Erst eine Einzelaktion bescherte den Gastgebern den Ausgleich. Tim Napierala ließ am Strafraum einen Gegenspieler mit einer Körpertäuschung aussteigen und schoss stramm auf das Wetteraner Tor. Bierau wehrte den Ball nur nach vorne ab, sodass Gaudermann aus sechs Metern abstaubte (29.). Kurz vor der Pause boten sich den Gästen jedoch erneut Chancen zur Führung. Erst fischte Kottek einen starken Freistoß von Jan Niklas Ehm aus dem Winkel (39.), ehe Lukas Müller das Tor wenig später aus 20 Metern nur knapp verfehlte (42.). Nach dem Seitenwechsel war von dem konzentrierten und engagierten Auftritt der Gäste nur noch wenig zu sehen. Wieseck hatte das Spiel nun im Griff und drängte auf den Führungstreffer. Dieser fiel schließlich in der 65. Minute. Ein verunglückter Freistoß von Kevin Buycks aus dem Mittelfeld landete flach im Strafraum der Gäste, wo Napierala nur noch den Fuß hinhielt und den Ball unhaltbar ins rechte untere Eck ablenkte. In der Schlussphase investierte Wetter zwar wieder mehr, doch liefen die Angriffe zu planlos ab, sodass die Wiesecker Abwehr nur selten vor Probleme gestellt wurde. In den hektischen Schlussminuten hatte die Heimelf Chancen zur Vorentscheidung, doch Napierala (83.) oder Strack, der aus 17 Metern nur die Latte traf, ließen die Möglichkeiten ungenutzt. Wetter schwächte sich zudem zusätzlich, da David Moreno nach einem „Frustfoul“ die Rote Karte sah (88.). In Überzahl brachten die Gastgeber den knappen Sieg schließlich über die Zeit. Tore: 0:1 Dominik Klein (2.), 1:1 Kristian Gaudermann (29.), 2:1 Tim Napierala (65.). Wieseck: Kottek - Apostolou (74. Taskin), Mohr, Stein, Gouri (66. Döring) - Schmidt, Avcu (54. Strack) - Elen, Buycks, Gaudermann - Napierala. Wetter: Bierau - Bettelhäuser, Brössel, Moreno, Kaletsch - Ehm (83. Muth), Eichert - Oklitschek (69. Purbs), Lukas Müller, Klein (79. Immel) - Herberg. Schiedsrichter: Ferdinand Hnatkow (Neu-Anspach). Zuschauer: 100. Gelbe Karten: Napierala, Apostolou / Müller, Eichert, Ehm, Kaletsch. Rote Karte: David Moreno (88., grobes Foulspiel). Beste Spieler: Napierala, Buycks, Elen / Eichert.

von Julius Mayer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?