Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Zusammenhalt ist entscheidender Faktor

Spieler der Woche: Chris Helm Zusammenhalt ist entscheidender Faktor

„Das war ein enges Ding“, sagt Chris Helm. Der 26-jährige Mittelfeldspieler des SSV Hatzbach meint damit aber nicht den 3:0-Sieg gegen die Reserve der Stadtallendorfer Eintracht.

Voriger Artikel
Spandauw: "Es wird wie immer schwer"
Nächster Artikel
Knoten platzt in der Verlängerung

Hatzbachs Chris Helm (links) im Kopfballduell gegen Erksdorfs Falk Schäfer. Foto: Miriam Prüßner

Quelle: Miriam Prüßner

Hatzbach. Für seine Leistung in dieser Partie wurde er von seinem verletzten Mitspieler Mirco Kleinmann für die Wahl zum „Spieler der Woche“ nominiert. Vielmehr spielt der gebürtige Stadtallendorfer auf die Wahl selbst an.

Mit 267 und damit nur 13 Stimmen mehr als Michael Rübe (FSV Schröck) wurde Helm zum letzten Spieler der Woche in diesem Jahr gewählt. „Ich bin schon die letzten Wochen zufrieden mit meiner Leistung“, sagt der Rechtsfüßer, der in seinem Wohnort Kirchhain als Drucker im Schichtbetrieb arbeitet und deshalb nicht immer so trainieren kann, wie er es gerne würde.

"Mein Opa musste mich immer vom Platz runterholen"

„Es gibt deshalb aber keine Streitereien im Team, wenn ich mal weniger trainiere und trotzdem spiele. Da sind alle sehr entspannt und ich zahle das mit Leistung zurück.“ Generell sei der Zusammenhalt im Verein einer der Gründe für den Erfolg des Aufsteigers, der nach zuletzt sechs Siegen in Folge als Spitzenreiter der Kreisoberliga Nord in die Winterpause geht.

„Beim Spiel in Stadtallendorf waren 120 Zuschauer, davon gefühlt 100 aus Hatzbach. Das ist schon top – auch was nach den Spielen bei uns im Sportheim los ist“, schwärmt Helm, der durch Vater Stefan zum Fußball kam. „Mein Opa musste mich immer vom Platz runterholen, wenn mein Vater gespielt hat“, erinnert sich Helm gern zurück – auch an seine Anfänge.

Nach seinen Jugendstationen JSG Erksdorf und Eintracht Stadtallendorf schnupperte er in jungen Jahren sogar einige Male Hessenliga-Luft bei den Herrenwäldern, ehe es ihn zum FSV Schröck und anschließend nach Hatzbach zog.
Nach einem Jahr Zwischenstopp beim SV Bauerbach ging es zurück zum SSV. Warum? Vorstandsmitglied Udo Pausch „kam auf mich zu und sagte: ‚Du musst zurückkommen. Wir wollen aufsteigen.‘“ Gesagt, getan – mit Chris Helm.

von Marcello Di Cicco

Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?