Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Wohratal schießt sich nach oben

Fußball, Relegation zur Kreisliga A Marburg Wohratal schießt sich nach oben

Damit hatte kaum jemand gerechnet. Außenseiter TSV Wohratal gab dem favorisierten FC Waldtal mit 4:1 das Nachsehen und kehrt damit nach zwei teilweise bitteren Jahren in die A-Liga zurück.

Voriger Artikel
Blau-Gelb soll als gutes Omen herhalten
Nächster Artikel
Stadtallendorf übertrifft Erwartungen

Jubel in roten Shirts: Trainer Rainer Kuche und sein Team sind aufgestiegen.

Quelle: Michael Hoffsteter

Wohra. Von ihrem Anhang gefeierte Wohrataler, dagegen niedergeschlagen auf dem Platz hockende Spieler des FC Waldtal - das hatten die Fußballexperten eigentlich andersherum erwartet. Aber der Fußball lässt sich nun mal nicht planen und ist immer wieder für Überraschungen gut. Der Zweite der Kreisliga B Marburg II musste das wieder mal am eigenen Leib verspüren.

Nach dem grandiosen 6:1-Erfolg über Borts-/Ronhausen und dem wenig überzeugenden 2:2-Unentschieden des TSV Wohratal in Bortshausen als klarer Favorit in die dritte und entscheidende Partie in Wohratal gegangen, zeigten die Waldtaler nur in den ersten zehn Minuten, dass sie diesem Anspruch gerecht werden wollten. Zunächst landete die Bogenlampe von Manuel Brehm knapp über dem Gehäuse, dann scheiterte der Stürmer an TSV-Keeper Andreas Kremer, der in den gesamten 90 Minuten einen sicheren Eindruck hinterließ. Im weiteren Verlauf übernahmen die Gastgeber die Initiative und zeigten mehr Willen, während vom FC Waldtal ohne seinen gesperrten Spielertrainer Michael Rübe nicht mehr viel zu sehen war.

Wurden die Bälle in die Spitze zunächst oftmals noch zu ungenau gespielt, so kam der Führungstreffer in der Nachspielzeit der ersten Hälfte durch Manuel Kleins Kopfball genau zum richtigen Zeitpunkt. Ebenso das 2:0 kurz nach dem Seitenwechsel durch einen Freistoß von André Heinmöller. Als Niklas Viereckl sogar das 3:0 erzielte, gab es bei den Gastgebern kein Halten mehr. Zwar kamen die lange in Unterzahl spielenden Gäste durch ein Eigentor zum Anschlusstreffer. Doch mit dem 4:1 durch Yannick Vestweber waren alle Spatzen gefangen.

„Bei uns lief heute gar nichts“, stellte Waldtals Co-Trainer Mario Campana fest, während Wohratals glückseliger Coach Rainer Kuche von einem hochverdienten Sieg und einer geschlossenen Mannschaftsleistung sprach. „Die Tore sind zum günstigen Zeitpunkt gefallen. Wichtig war es, dass wir es geschafft haben, die Einzelkönner der Waldtaler aus dem Spiel zu nehmen.“

TSV Wohratal - 1. FC Waldtal 4:1. Tore: 1:0 Manuel Klein (45.+2), 2:0 André Heinmöller (50.), 3:0 Niklas Viereckl (67.), 3:1 Eigentor Marcel Hühn (69.), 4:1 Yannick Vestweber (75.). Gelb-Rote Karte: Randy James Wagner (Waldtal, 53.). Schiedsrichter: Lukas Kitowski (Frankenberg). Zuschauer: 750.

Abschlusstabelle: 1. TSV Wohratal 2 Spiele, 6:3 Tore, 4 Punkte; 2. FC Waldtal 2, 7:5, 3; 3. FSV Borts-/Ronhausen 2, 3:8, 1.

von Kurt Arke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?