Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
„Wir waren die bessere Mannschaft“

Fußball, Verbandsliga Mitte „Wir waren die bessere Mannschaft“

Drei Tore in der Fremde, vorweihnachtliche Festtagsstimmung am Nikolaustag und wieder ein „Dreier“: Der FV 09 Breidenbach blieb auch im Wiesecker Philosophenweg auf der Siegerstraße

Voriger Artikel
Marburgs Defense nicht zu knacken
Nächster Artikel
„Momentan gibt es viele Baustellen“

Breidenbachs Trainer Torsten Opitz war mit der Leistung seines Teams in Wieseck zufrieden. Foto: Thorsten Richter

Quelle: Thorsten Richter

Wieseck. Die „Blauen“ bügelten einen 0:1-Rückstand aus und schreiben einen Spieltag vor der Winterpause weiter schwarze Zahlen. Mit dem 3:1-Sieg gestern beim Aufsteiger (und Wiederabsteiger?) TSG Wieseck fuhren Dennis Brandl, Felix Baum und Okay Yildirim den dritten „Dreier“ in Serie ein.

„Wenn man sich die gesamten 90 Minuten betrachtet, waren wir die eindeutig bessere Mannschaft. Wir waren darauf vorbereitet, dass sich Wieseck auch in Heimspielen zurückzieht und versucht, mit langen Bällen zum Erfolg zu kommen. Darauf waren wir sehr gut vorbereitet und haben speziell in der ersten Halbzeit spielerisch überzeugt, kamen auch zu Chancen, aber da fehlte noch so ein bisschen die Präzision“, freute sich FV-Coach Torsten Opitz, obwohl sich die Sonnenstrahlen längst hinter den dunklen Wolken versteckt hatten.

Versteckt hatten sich beide Mannschaften auf dem Kunstrasenplatz am Philosophenweg auch nicht, obwohl Großchancen hüben wie drüben Mangelware blieben und so der letzte Biss und Zug zum gegnerischen Tor fehlten. Einen ersten Warnschuss gab Felix Baum nach einem Zuspiel von Okay Yildirim in der siebten Minute ab. Auf der Gegenseite versuchten es die abstiegsbedrohten Gastgeber immer wieder, mit langen Bällen zum Erfolg zu kommen. Nach einer Ecke zögerte Timo Schmidt beim Abschluss zu lange, zuvor scheiterten Felix Baum und Papa Yaw Afriyie mit einer Doppelchance an TSG-Keeper Daniel Nigbur (14., 15. Minute). Nach gut 35 Minuten zog Baum aus der Drehung ab, doch Nigbur lenkte den Ball mit den Fingerspitzen über die Latte, und sieben Minuten später verfehlte Johannes Damm das Ziel.

Die "Blauen" bewiesen Moral

In der 43.Minute rückte Tobias Dünhaupt zum ersten Mal in den Blickpunkt. Die FVB-Abwehr um Julian Kapitza und Max-Jakob Hinterlang ließ kaum etwas anbrennen, und nach vorne setzten Nikola Novakov und Dennis Brandl immer wieder Akzente.

Nach dem Wiederanpfiff durch Falk Reuter aus Taunusstein nahm das Derby nicht nur an Fahrt auf - auch die Nickligkeiten nahmen zu, und insgesamt fünfmal zückte der Unparteiische in dieser Phase die gelbe Karte. In der 58. Minute hingegen übersah der Schiri und auch dessen Assistent ein klares Handspiel von Mario Kastl. Nach einer Rechtsflanke von Nicolas Strack nahm Kastl den Ball zunächst mit der Brust an, legte sich diesen mit der Hand vor und ließ Dünhaupt mit einem Rechtsschuss keine Abwehrchance. Da nutzten auch die (berechtigten) Reklamationen von Michel und Co. wenig.

Mehr Fußballbilder vom Wochenende:

A-Jugend Eintracht Stadtallendorf JSG Freienhagen/M. li.Stadt.Nr.5 Felix Höck, re.Frei.Nr.9 Luka Brandt : Foto / Michael Hoffsteter

Zur Bildergalerie

Doch die „Blauen“ bewiesen Moral - und wurden dafür belohnt: Nach einem weiten Abschlag von Dünhaupt bis in den Strafraum spitzelte Okay Yildirim dazwischen. Keeper Nigbur kam zu spät und foulte den Youngster. Mannschaftsführer Dennis Brandl schickte Nigbur in die falsche Ecke und läutete damit eine tolle Schlussphase für die Gäste ein. Johannes Damm versuchte es zunächst aus der Distanz (70.), ehe das Duo Brandl/Baum in den Blickpunkt rückten. 82. Minute: Brandl schlug den Ball in den Strafraum, und halb mit dem Knie und halb mit dem Schienbein beförderte Torgarant Baum das Spielgerät an Nigbur vorbei ins Netz.

Doch den Sack hatten die Gäste am Nikolaustag noch längst nicht zu gemacht: In der Schlussminute behinderten sich Pierre Finkenstein und sein eigener Keeper, Yildirim sagte „Dankeschön“ und schob den Ball ungehindert ins leere Tor. Zuvor hatte die TSG mit dem Mute der Verzweiflung versucht, sich gegen die erneut drohende Niederlage zu stemmen, doch die überragenden Kapitza und Hinterlang ließen nichts mehr zu. Nach dieser erneuten Niederlage brennt bei der TSG Wieseck dagegen schon jetzt der Baum.

Statistik

Tore : 1:0 Mario Kastl (58.), 1:1 Dennis Brandl (65., FEM), 1:2 Felix Baum (82.), 1:3 Okay Yildirim (90.).

Wieseck : Nigbur - Mohr, Avcu, Finkenstein, Nguyen - Schmidt, Milosevic, Kloos, Strack (72. Fabel) - Kastl (82. Koyuncu), Erben.

Breidenbach : Dünhaupt - Brandl, Hinterlang, Kapitza, Novakov - Wagner (85. Heinz) - Yildirim, Michel - Afriyie (87. Jan Reiprich), Baum, Damm (89. Simon Reiprich).

Zuschauer : 120. Schiedsrichter: Falk Reuter (Taunusstein). Gelbe Karten: Avcu, Schmidt, Strack, Finkenstein - Baum. Beste Spieler: Mohr, Kastl, Erben, Nguyen - Kapitza, Brandl, Hinterlang, Baum.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?