Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
"Wir sind jetzt nicht so unter Druck"

Fußball-Verbandsliga "Wir sind jetzt nicht so unter Druck"

Mit dem ersten Saisonsieg in der Tasche tritt der VfB Wetter am Sonntag (15 Uhr) sein erstes Auswärtsspiel in der Verbandsliga Mitte bei der SG Oberliederbach an.

Wetter. Der - zumindest in der Offensive - überzeugende 4:2-Sieg gegen TuS Dietkirchen hat erst einmal für Erleichterung in der Binge gesorgt. „Wir sind jetzt nicht so unter Druck, dass wir sagen, wir müssen dort jetzt unbedingt gewinnen“, sagt VfB-Teammanager Jürgen Koch. Nichtsdestotrotz will der Aufsteiger trotz weiterer Ausfälle etwas Zählbares aus dem Main-Taunus-Kreis mitnehmen. „Wir wollen nicht mit leeren Händen nach Hause fahren“, stellt Koch klar.

Zu der bereits stattlichen Anzahl an Ausfällen gesellen sich mit Lukas Prior und Paul Diehl zwei weitere Urlauber hinzu. Für Diehl wird Philipp Kirchhain zwischen den Pfosten stehen, Lukas Prior könnte wie bereits am vergangenen Sonntag, als er sich beim Aufwärmen verletzte, durch Jonas Bettelhäuser ersetzt werden. „Wir müssen uns strecken“, sagt Koch, „aber wir wussten, dass der August hart werden wird“.

Unter der Woche verlor die Mannschaft von Trainer Steffen Schäfer mit einem gemischten Team im Kreispokal beim SV Bauerbach mit 0:3. Ein ärgerliches, aber kein dramatisches Resultat. „Wir wären natürlich gerne weitergekommen, aber der Fokus liegt ganz klar auf der Runde“, gibt Koch zu. Und dort erwartet der Teammanager am Sonntag mit der SG Oberliederbach „eine konterstarke und eingespielte Truppe, die jede Mannschaft in Schwierigkeiten bringen kann“.

Für SGO-Trainer Asad Ahmad ist die Schäfer-Elf ein weitgehend unbeschriebenes Blatt. „Wie sie hochgekommen sind, interessiert keinen mehr“, ist sich der 31-Jährige sicher, „die haben nach ihrem Sieg Selbstvertrauen und nichts zu verlieren.“ Sein Team konnte mit einem 3:2-Auftaktsieg beim hochgehandelten FV Biebrich ebenfalls bereits ein kleines Ausrufezeichen setzen. „Die Reaktion der Mannschaft auf Biebrichs Offensive war allererste Sahne“, lobt Ahmad.

Gegen Wetter erwartet er ein gänzlich anderes Spiel. „Wenn wir sie unterschätzen, bekommen wir Probleme“, stellt Ahmad klar und fordert, dass „wir vom Kopf her da sind“. Verzichten muss er dabei urlaubsbedingt auf Kapitän Denny Piazza, dafür kommt Sebastian Hirschle aus dem Urlaub zurück. Neben den langzeitverletzten Lukas Göttmann und Julian Beimel musste Ahmad auch die Abgänge von erfahrenen Spielern wie Maximilian Walentowitz und Christoph Hame verkraften, die aus beruflichen Gründen kürzer treten mussten. Ersetzt wurden sie größtenteils durch junge Nachwuchsspieler.

Deshalb backt man in Oberliederbach auch kleinere Brötchen. „Wir wollen eine sorgenfreie Saison spielen und nichts mit dem Abstieg zu tun haben“, sagt Ahmad. Die Wiederholung des achten Platzes im Vorjahr wäre bereits ein Erfolg.

von Tobias Kunz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
De Höhner in der Stadthalle

Kultband „Höhner“ machte Marburg vor 470 begeisterten Fans im Erwin-Piscator-Haus zum Kölner Stadtteil