Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regen

Navigation:
„Wir möchten Bauerbach ärgern“

Fußball, Kreispokalfinale „Wir möchten Bauerbach ärgern“

Auf dem Sportgelände des FV Cölbe wird an diesem Samstag das Pokalfinale im Fußballkreis Marburg ausgetragen. Favorit ist der Titelverteidiger aus Bauerbach

Voriger Artikel
„Zähne zusammenbeißen“
Nächster Artikel
Physis der Blue Dolphins gibt Ausschlag

Eine Szene aus dem Pokalspiel zwischen Cölbe und Schröck: Cölbes Steffen Passig (links) spielt den Ball vor Schröcks Daniel Wolf. Foto: Michael Hoffsteter

Quelle: Michael Hoffsteter

Marburg. Bauerbachs Vorsitzender Edmund Euker hat kein Problem damit, zur Favoritenrolle seines Vereins zu stehen. „Aber der Kreisoberligist Cölbe hat den Verbandsligisten FSV Schröck aus dem Wettbewerb geworfen“, sagt er, „das haben wir in Bauerbach registriert und sind gewarnt.“ Der Gruppenligist wolle natürlich den Titel verteidigen. „Allerdings ist in ­einem Pokalspiel fast alles möglich“, betont Euker, „und gegen klassentiefere Mannschaften haben wir uns zuweilen schwergetan.“ Er rechne mit einer „engen Kiste“. Beide Vereine sind ambitioniert in ihren Ligen und belegen derzeit jeweils Rang drei. Bauerbach hatte ein Tief durchlaufen, sich aber mittlerweile wieder gefangen und in der Tabelle nach oben gearbeitet. Den Schwung der jüngsten Erfolge will das Team laut Euker mitnehmen, um auch die Aufgaben gegen Cölbe zu bewältigen. Cölbe genieße natürlich den Heimvorteil, sagt Euker. Hinzu komme, dass Bauerbach eher den Kunstrasen des eigenen Stadions gewöhnt sei, während der Cölber Rasenplatz, der durch die häufigen Regenfälle sicher aufgeweicht und schwer zu bespielen sei, den Gastgebern eher liege. „Aber am Wochenende soll es ja besseres Wetter geben. Also hoffen wir auf gute äußere Bedingungen und viele Zuschauer, denen wir ein gutes Spiel bieten möchten“, sagt Euker.

Noch steht nicht fest, mit welchem Team Bauerbach auflaufen wird. Denn die Einsätze von Andrew Isaré (mögliche Sperre), Manuel Brehm, André Barth und Leonard Raishtaj (berufliche Verpflichtungen) sowie Salfo Bandaogo (verletzt) sind fraglich.

Cölbes Spielertrainer Benjamin Hack sieht sich mit seiner Mannschaft in einer eher komfortablen Position: „Die Gäste kommen zu uns als die klaren Favoriten. Wir werden tief stehen und möchten Bauerbach ärgern.“

In der Begegnung mit dem FSV Schröck habe sich sein Team mehr als gut verkauft und gezeigt, zu was es fähig ist. Allerdings verfüge der Gruppenligist über eine starke Offen­sive, aus der Brehm, Raishtaj und Czyrzewski herausragen. „Wir bangen noch um unseren Stürmer Gregory Zeymer, der über muskuläre Problem klagt“, sagt Hack. Das gelte ebenso für Christopher Preis. „Ansonsten haben wir alle an Bord.“

Der Weg ins Finale

Bauerbach: 7:1 gegen SV Schönstadt, 5:3 gegen VfL Dreihausen, 2:1 gegen SG Rauschenberg, 3:2 n.V. gegen FSV Sterzhausen. FV Cölbe: 6:0 gegen VfR Niederwald, 3:0 gegen SG Niederklein/Schweinsberg, 5:2 gegen RSV Roßdorf, 5:3 n.E. gegen FSV Schröck.

von Bodo Ganswindt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?