Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
"Wir können befreit aufspielen"

Fußball-Hessenliga "Wir können befreit aufspielen"

Bereits am Freitagabend (19 Uhr) gibt die Eintracht ihre Visitenkarte am Bornheimer Hang ab. Es ist das letzte Kräftemessen mit der U23 des Zweitligisten.

Voriger Artikel
Supertalente und Weltmeister bei Sportshow
Nächster Artikel
Coach Dalwig erwartet ein enges Spiel

Robin Traut (rechts) trifft mit Eintracht Stadtallendorf heute auf den FSV Frankfurt II.Foto: Michael Hoffsteter

Quelle: Michael Hoffsteter

Stadtallendorf. Wie Stadtrivale Eintracht Frankfurt hatte sich auch der FSV vor einigen Wochen dazu entschlossen, von seinem Recht Gebrauch zu machen, seine Zweitvertretung künftig vom Spielbetrieb abzumelden. Nach dem FSV Fernwald und Meister TGM/SV Jügesheim waren die Bornheimer der dritte Klub, der sich aus dem hessischen Oberhaus zurückziehen wird (die OP berichtete).

„Das ist alles schon sehr merkwürdig“, spricht Eintracht-Trainer Dragan Sicaja so manchem Fußballfan aus der Seele. Die Beweggründe des Rückzugs erklärte seinerzeit FSV-Sport-Geschäftsführer Uwe Stöver in einer Pressemitteilung: „Der Hauptgrund für diese Entscheidung ist die weitestgehend fehlende Durchlässigkeit der U23 als Sprungbrett zur Profimannschaft. Seit Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga 2008 ist es nur einem Spieler gelungen, von der U23 in den Profikader aufzurücken.“

„Wir können jetzt befreit aufspielen. Die Jungs sollen einfach Gas geben“, fordert Sicaja von seiner Elf, die abermals ein anderes Gesicht haben wird. Denn auf Torhüter Dusan Olujic und Innenverteidiger Sebastian Przybyszewski (beide beruflich verhindert) muss der TSV-Coach verzichten. Fraglich ist der Einsatz von Manuel Rasiejewski, der sich einen Nerv eingeklemmt hat. Nicht mit von der Partie ist Torjäger Ahmet Marankoz, der beim letzten Heimspiel gegen Jügesheim in der Schlussphase zum 1:0-Sieg traf und sich bei seinem Torerfolg echauffierte (die OP berichtete). „Ich habe ihn freigestellt, damit er die Gelegenheit hat, seinen Kopf freizubekommen“, erklärt der Stadtallendorfer Übungsleiter die disziplinarische Maßnahme.

Trainerwechsel in der Hessenliga: Der SC Viktoria Griesheim hat sich von Trainer Holger Kurth getrennt. „Die Chemie zwischen Mannschaft und Trainer hat einfach nicht gestimmt“, teilte der Verein auf seiner Homepage mit. Bis zum Rundenende übernimmt der bisherige Co-Trainer Peter Seitel das Team. Erst zum Ende der Spielzeit wird Coach Stephan Adam nach acht Jahren den SKV Rot-Weiß Darmstadt verlassen. Einen Trainerwechsel wird es auch beim aufstiegsambitionierten 1. FC Eschborn geben. Wie der Klub mitteilte, wird der Vertrag mit Dennis Weiland nicht verlängert. „Mit den Änderungen im Trainerstab, aber auch im Spielerkader wollen wir neue Reizpunkte setzen und eine sportliche Neuausrichtung starten“, erklärte Eschborns Sportlicher Leiter Marcus Klandt

von Marcello Di Cicco

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?