Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Wir haben förmlich darum gebettelt

Verbandsliga Mitte Wir haben förmlich darum gebettelt

Trotz einer 1:0-Führung und eines Chancenplus im ersten Durchgang mussten die „Blauen“ wieder einen Rückschlag quittieren.

Voriger Artikel
Mengsberger nach spätem Doppelschlag obenauf
Nächster Artikel
Sportfreunde meistern Pflichtaufgabe

Breidenbachs Johannes Damm (links) schirmt den Ball gegen Julian Gries (Waldgirmes) ab. Foto: Benedikt Bernshausen

Quelle: Benedikt Bernshausen

Breidenbach. Nach dem Einzug in die dritte Runde des Krom­bacher Hessen-Pokals wurden die Hinterländer beim 1:2 gegen den SC Waldgirmes wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. „Wir haben uns ab der 30. Minute das Heft aus der Hand nehmen lassen. Wahrscheinlich aber mussten wir dem Kräfteverschleiß Tribut zollen. Letztendlich hat die spielerisch bessere Mannschaft heute verdient gewonnen“, erwies sich FVB-Coach Torsten Opitz als fairer Verlierer.

„Wir haben uns für den Kampf und für die spielerischen Akzente, die wir gesetzt haben, belohnt nach den zwei kleinen Rückschlägen“, freute sich dagegen sein Gegenüber SCW-Trainer Peter Bätzel.

Der Rasenplatz befand sich zunächst in einem sehr guten Zustand, durch einen starken Regenschauer war er aber später aufgeweicht. Die Partie wurde mit einem Paukenschlag eröffnet. Nach einer Flanke von Dennis Brandl kam Nikola Novakov frei zum Kopfball, der aber sein Ziel verfehlte. Zwei Minuten später verzog auf der Gegenseite Jafar Azizi knapp, ehe der FV-Anhang Grund zum Jubeln hatte: Mit einem herrlichen Lupfer überwand Papa Yaw Afriyie SCW-Keeper Fabian Engelhard zur Führung (18.).

In der Folgezeit rettete FV-Abwehr-Chef Steffen Schmitt gleich zwei Mal in brenzliger Situation. Nach einer herrlichen Ballstafette über Michael Heinz und Nikola Novakov wurde FV-Torjäger Felix Baum glänzend in Szene gesetzt. Doch der scheiterte an Engelhard und verpasste die Vorentscheidung.

Kurz vor und kurz nach dem Seitenwechsel rückte SCW-Sturmführer Leif Morris Langholz in den Blickpunkt: In der 43. Minute verzog er knapp, dann vergab er kläglich (47.). Zwischen der 50. und 54. Minute hätte auf Breidenbacher Seite Papa Afriyie zum Match­winner avancieren können: Von Michael Heinz bedient, verzog der Ghanaer aber. Wenig später: Gleiche Position, wieder trifft er mit rechts, doch Engelhard lenkt den Ball um den Pfosten.

Dann kam, was kommen musste: Wie aus dem Nichts lag der Ball in der 72. Minute im Netz. Der quirlige Barbaros Ko-yuncu zog aus hablinker Position mit links ab, FV-Keeper Tobias Dünhaupt stand und zeigte keine Reaktion. Die Partie kippte nun endgültig, denn nur vier Minuten später verlud der bis dato glücklose Langholz gleich zwei FVB-Abwehrspieler und ließ mit einem Rechtsschuss Dünhaupt keine Chance.

„Wir sind selbst schuld, denn wir mussten vorher den Sack zumachen und haben praktisch um die Gegentore gebettelt“, ärgerte sich FV-Abwehr-Riese Josip Katic. Eine überzeugende Leistung bot der Unparteiische Marco Cremer, der nur einmal die Gelbe Karte zog.

Tore: 1:0 Papa Yaw Afriyie (18.), 1:1 Barbaros Koyuncu (72.), 1:2 Leif Langholz (76.).

Breidenbach: Dünhaupt - Brandl, Katic, Pfeiffer (79. Osvath), Schmitt - Heinz, Wagner (77. Yildirim), Damm, Novakov - Afriyie (88. Plum), Baum.

Waldgirmes: Engelhard - Siegel, Lang, Schmidt, Öztürk - Schneider, Celiksoy (65. Duran, Haas, Azizi (82. Roskosz), Koyuncu - Langholz.

Schiedsrichter: Marco Cremer (Finnentrop). Zuschauer: 200. Gelbe Karte: Damm. Beste Spieler: Brandl, Novakov, Schmitt - Engelhard, Schmidt, Koyuncu.

von Herbert Lenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?