Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Winkler: "Fußball ist Ergebnissport"

Fußball-Verbandsliga Winkler: "Fußball ist Ergebnissport"

Die Erfolgs-Geschichte geht weiter: Mit einem 1:0-Sieg gegen den FC Dorndorf bleiben die Hinterländer in der Spur.

Voriger Artikel
Blau-Gelbe zeigen sich in Torlaune
Nächster Artikel
Die „Söldner“ verkaufen sich teuer

Foul: Der Breidenbacher Johannes Damm (vorn) wird von Florian Kröner zu Fall gebracht.

Quelle: Nadine Weigel

Breidenbach. Viertes Saisonspiel, der dritte „Dreier“ und zehn Zähler sind auf dem Habenkonto verbucht. Aber: Es bleibt vieles Stückwerk, was die „Blauen“ den 120 Zuschauern am Sonntag im Gunterstal präsentierten. „Wir haben in den vergangenen vier Wochen auf einem ziemlich hohen Niveau gespielt. Vielleicht haben wir diese Qualität aber noch nicht, um fünf bis sechs Spiele auf höchstem Niveau spielen zu können. Von daher muss ich auch einmal eine solche Leistung durchgehen lassen“, ging FVB-Trainer Frank Winkler („Fußball ist Ergebnissport“) mit seinen zum Teil grippegeschwächten Schützlingen nicht zu hart ins Gericht. Die Gastgeber mussten auf Dennis Brandl (Studiengründen) und den verletzten Robin Bögel verzichten, während das Team von FCD-Coach Friedel Müller ohne seine abgewanderten Topstürmer David Röhrig und Kim angereist war.

FSV Schröck TSG Wieseck Trainer Schröck Thomas Brunet : Foto / Michael Hoffsteter

Zur Bildergalerie

Flügelspiel, Kombinationsfluss und Torgefahr ließen beide Teams über weite Strecken vermissen. Für einen der wenigen sportlichen Leckerbissen sorgten die Hausherren in der neunten Minute. Thomas Wellner schickte Felix Baum auf die Reise. Der gewann zunächst das Laufduell mit seinem Gegenspieler Lukas Fries, und mit dem Außenrist und seinem vierten Saisontreffer bugsierte der 26-Jährige den Ball vorbei an FCD-Keeper Niklas Kremer ins Netz. „Im Endeffekt sind die drei Punkte wichtig, wenngleich wir mit dem Spiel nicht zufrieden sein können. Die Zweikampfquote war viel zu schlecht, und diese Zweikämpfe haben wir überhaupt nicht gesucht“, brachte es der gebürtige Beltershäuser Wellner auf den Punkt.

Die Partie plätscherte mit zunehmender Spielzeit immer mehr dahin, Ausnahmen waren Jan Reiprichs Schuss, der um Millimeter links am Gästetor vorbei strich (66.) und ein allerdings zu harmloser Schussversuch von Johannes Damm. Mit Glück und Geschick um die zuverlässigen Julian Kapitza, Max Jakob Hinterlang, Thomas Wellner brachten die Perftaler den knappen, aber verdienten Sieg über die Bühne.

von Herbert Lenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?