Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Wetters Koch: "Wir hatten die Hosen voll"

Fußball, Verbandsliga-Relegation Wetters Koch: "Wir hatten die Hosen voll"

Trotz einer komfortablen Ausgangssituation hat es der VfB Wetter verpasst, aus eigener Kraft in die Verbandsliga aufzusteigen. Nach einem desolaten Auftritt setzte es eine 0:5 (0:3)-Schlappe gegen die DJK Flörsheim.

Voriger Artikel
Mercenaries kämpfen bei 20:49 tapfer
Nächster Artikel
Die letzten Schritte entscheiden

Aufstieg verspielt! Die Spieler des VfB Wetter konnten es nach dem Abpfiff kaum fassen.Foto: Marcello Di Cicco

Flörsheim. Spätestens als Florian Neumann am Sonntagabend um 18.49 Uhr nach einem weiten Abschlag des kaum geforderten DJK-Torwarts Nicolas Westbeld zum 5:0-Endstand einschob, gab es auf Seiten der Gastgeber kein Halten mehr (88.).

Vier Minuten vor dem Ende der Partie hatten die Südhessen die Weichen endgültig für das gestellt, was so mancher als Sensation bezeichnen würde: Sie hatten eine 0:3-Hinspielniederlage gedreht. Und dies äußerst souverän und verdient, wie auch VfB Wetters Teammanager Jürgen Koch nach dem Abpfiff einräumte. „Wir haben auch in der Höhe verdient verloren. Unsere Spieler haben sich von Anfang einschüchtern lassen - auf gut deutsch gesagt: Wir hatten die Hosen voll“, brachte es Koch auf den Punkt.

Vor dem 1:0 retten noch Pfosten und Latte

Nur acht Minuten benötigten die von Beginn an emotional aufspielenden und in allen Belangen besseren Gastgeber, um den Hinspiel-Rückstand zu egalisieren. Als Yassin Sariano in der 21. Minute nach einem Angriff über den linken Flügel zur hochverdienten Flörsheimer Führung traf, hätte es sogar schon 2:0 für die Platzherren stehen können. Der Pfosten (1.) und die Latte (20.) hielten Wetter länger im Spiel.

Was der VfB vor dem Rückstand gezeigt hatte und danach noch zeigte, war nicht weniger als eine spielerische und kämpferische Bankrotterklärung. Emotionslos ließ sich die junge Mannschaft von Trainer Steffen Schäfer den Schneid abkaufen, lief im ersten Abschnitt und bis Mitte der zweiten Hälfte nur der Musik hinterher. Torchancen über 92 Minuten? Fehlanzeige! „Bei uns haben vier Spieler gefehlt. Die Stützen im Spiel, die die Mannschaft aufrichten, waren nicht da“, gab Koch zu bedenken.

Und so nahm das Unheil für die Gäste direkt nach dem Wiederanpfiff des gut leitenden Maximilian Rother (Bensheim) seinen Lauf. Nach einem Einwurf verpasste es der VfB, im Strafraum zu klären. Burim Sefa nahm das Geschenk dankend an und erhöhte auf 4:0 (49.); in der Folge ließ es Flörsheim ruhiger angehen.

Die Hoffnungen ruhen jetzt auf dem FC Ederbergland

Doch der VfB, der mit zwei Fan-Bussen angereist war, wurde vor den gut 700 Zuschauern rings um den Kunstrasen erst in der Schlussviertelstunde mutiger und erspielte sich eine leichte Feldhoheit, allerdings keine zwingenden Tormöglichkeiten.

Fassungslos und enttäuscht blickten die VfBler schließlich drein, als Rother die erst in der zweiten Hälfte hitzige Partie beendete. „Angesichts vieler Rückschläge während der Runde wäre dies ein schöner Abschluss gewesen. Im Endeffekt hat sich aber die bessere Mannschaft durchgesetzt. Wer auswärts 0:5 verliert, hat es nicht verdient aufzusteigen“, erkannte Koch. Ganz abgefahren ist der Aufstiegszug aber noch nicht für die Wetteraner. Sollte der FC Ederbergland die Aufstiegsrunde zur Hessenliga erfolgreich bestreiten, würde Wetter noch „hochgehen“. „Ein Aufstieg am Grünen Tisch wäre aber nicht wie ein normaler Aufstieg. Die Mannschaft bleibt zwar zusammen, die Verbandsliga ist aber eine ganz andere Hausnummer. Ob das mit dieser jungen Mannschaft Sinn macht, wird sich zeigen“, sagte Koch.

Personelle Verstärkungen seien zwar geplant. „Die hätten wir auch bekommen, wenn wir heute aufgestiegen wären. So verzögert es sich, und ob es dann noch Sinn macht und ob wir die dann noch kriegen, das weiß man nicht. Fakt ist: Wenn drei, vier Spieler ausfallen, reicht es nicht“, erläuterte Koch das Dilemma.

  • DJK Flörsheim - VfB Wetter 5:0 (3:0)
  • Tore: 1:0 Yassin Sariano (21.), 2:0 Soufian El-Allali (23.), 3:0 Marlon Schellmann (29.), 4:0 Burim Sefa (49.), 5:0 Florian Neumann (88.). Flörsheim: Westbeld - Bernhardt, Bendriss, Keller, Hartings - El-Allali - Schellmann (35. Laoukili Balguartit), Sariano - Antinac (88. K. Velitsianos) , Sefa (78. Wind), Neumann. Wetter: Kirchhain - Bettelhäuser, Brössel, Moreno, Brunet - Müller, Muth (58. Klein) - Dempt (58. Jauernick), Langhoff, Prior - Braun (73. Koch). Schiedsrichter: Maximilian Rother (Bensheim). Gelb-Rote Karte: Yassin Sariano (88.). Gelbe Karten: Antinac, Laoukili Balguartit, Bernhardt / Klein. Zuschauer: 700. Beste Spieler: Antinac, El-Allali, Sariano / - .

von Marcello Di Cicco

Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?