Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Wetter investiert zu wenig nach früher Führung

Verbandsliga Mitte Wetter investiert zu wenig nach früher Führung

Nach der frühen Führung durch Jonas Braun kippte die Partie zu Gunsten der Gastgeber. Am Ende musste sich die Elf von Steffen Schäfer knapp mit 2:3 geschlagen geben

Voriger Artikel
„Mussten den Sack früher zumachen“
Nächster Artikel
Eine beachtliche Halbzeitbilanz

Wetters Serkam Erdem (Mitte, hier eine Szene aus dem Spiel gegen Dorndorf) erzielte gestern in Langenaubach den 3:2-Anschlusstreffer. Foto: Nadine Weigel

Quelle: Nadine Weigel

Langenaubach. Als VfB-Schlussmann Paul Diehl nach einem Pressschlag den Ball ins Aus gehen ließ, anstatt ihn aufzunehmen, und die Gastgeber in Person von Innenverteidiger Marvin Hartmann die anschließende Ecke von Daniel Wadolowski zum 2:1 ins Tor köpften (47.), kippte das Spiel endgültig zu Gunsten des SSV Langenaubach.

„Das war der Knackpunkt. Wir haben im Anschluss keine Einstellung mehr zum Spiel gefunden“, monierte Wetters Trainer Steffen Schäfer, der sich am Samstag mit seiner Mannschaft mit 2:3 (1:1) geschlagen geben musste.

Das war ein verdienter Sieg, der unheimlich wichtig für uns ist“, freute sich SSV-Trainer Tobias Danecker über den letztlich klaren Erfolg, auch wenn es in der Nachspielzeit durch einen Lattentreffer des eingewechselten Janik Schwarz noch einmal spannend wurde (90.+3). „Wir hätten den Punkt natürlich gerne mitgenommen, man muss aber auch so ehrlich sein und sagen, dass wir zu wenig in das Spiel investiert haben“, sagte Schäfer.

Dabei erwischten die Gäste den besseren Start, diktierten in der Anfangsphase das Geschehen und gingen folgerichtig in Führung. Jonas Braun köpfte einen Freistoß unbedrängt ein (8.). „Da haben wir ein bisschen geschlafen“, ärgerte sich Danecker. Im Anschluss nahm die Heimmannschaft aber das Heft in die Hand und markierte umgehend den Ausgleich. Steve Sam traf nach Vorlage von Temel Uzun zum 1:1 (14.). „Wir haben den Ausgleich zu schnell zugelassen“, monierte VfB-Coach Schäfer, dessen Mannschaft anschließend das Spiel aus der Hand gab.

Gefährlich blieb Wetter dennoch, verpasste es aber durch Carlos Arsenio (33.) und Papa Yaw Afriyie (42.), den alten Abstand wieder herzustellen. Doch auch Langenaubach erspielte sich weitere Tormöglichkeiten. Nach dem Wiederanpfiff und dem umgehenden Führungstreffer der Gastgeber trat Wetter dann kaum noch in Erscheinung.

Wir haben unsere unzähligen Chancen aber nicht genutzt. Ich wusste, dass es noch einmal spannend werden würde“, haderte Danecker, der auf das 3:1 bis in die Schlussphase warten musste.

Stürmer Sebastian Schneider traf nach einem schön herausgespielten Konter (86.). Als das Spiel entschieden schien, wachten die Gäste doch nochmal auf. „Aus dem Nichts machen wir dann das 3:2“, stellte Schäfer fest. Serkan Erdem verkürzte zum Endstand (90.).

Tore: 0:1 Jonas Braun (8.), 1:1 Steve Sam (14.), 2:1 Marvin Hartmann (47.), 3:1 Sebastian Schneider (86.), 3:2 Serkan Erdem (90.). SSV Langenaubach: Fünfsinn - Buhl (46. P. Wadolowski), Hartmann, Meyer, Wahl - Sam, Stephan, Damar (80. Husser), D. Wadolowski (70. Schulz) - Schneider, Uzun. VfB Wetter: Diehl - Brössel (85. Moreno), Borawski, Taskiran - Langhoff, Ehm, Oklitschek, Afriyie (78. Schwarz) - Erdem, Braun (62. Giuda), Arsenio. Schiedsrichter: Rodrigues (Rumpenheim). Zuschauer: 120. Beste Spieler: Sam, Schneider / -.

von Tobias Kunz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?