Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 12 ° Regen

Navigation:
Weltklassesport und Partyatmosphäre

Skispringen, Weltcup Weltklassesport und Partyatmosphäre

Wintersport ja, aber die größte Großschanze der Welt in Willingen? Doch, es stimmt, mitten in Deutschland, und nicht in den Alpen oder Skandinavien, sind die Skispringer, abgesehen vom Skifliegen, so lange in der Luft.

Voriger Artikel
Boxer hören jetzt auf eine Frau
Nächster Artikel
Besorgte Fans machen ihrem Unmut Luft

Mitarbeiter vom Team Schanze präparieren die Mühlenkopfschanze in Willingen. Ob es ab 8. Januar auch so schönes Wetter gibt wie 2014, kann noch nicht vorhergesagt werden.

Quelle: Uwe Zucchi

Willingen. Vom 8. bis 10. Januar steigt dort bereits die 19. Weltcup-Party, bei Fans und Sportlern gleichermaßen beliebt.

Alles begann am 8. Januar 1910, als 22 Enthusiasten den mit inzwischen über 1100 Mitgliedern größten Upländer Verein ins Leben riefen. Genau 85 Jahre später, am 8. Januar 1995, richtete der Ski-Club Willingen den ersten Weltcup aus.

Belohnt wurden die Anstrengungen der bis zu 1000 freiwilligen Helfer („Free Willis“) mit bis zu 35.000 Zuschauern pro Tag, um die Überflieger Sven Hannawald oder Martin Schmitt auf der Mühlenkopfschanze zu bewundern.

Bis zu 30.000 Besucher werden erwartet

Das Skispringen hat zwar seine Hochzeiten hinter sich, aber auch jetzt pilgern noch insgesamt 30.000 Besucher für die beiden Wettbewerbe ins Strycktal und sorgen für eine Atmosphäre, die im Weltcup-Zirkus allenfalls bei der Vierschanzentournee oder am Holmenkollen in Oslo zu genießen ist.Ihren Siedepunkt erreicht die Stimmung immer dann, wenn die deutschen Sportler in die 107 Meter lange Anlaufspur gehen - und um den Sieg mitkämpfen.

Sven Hannawald hüpfte 2002 und 2003 ganz oben aufs Siegertreppchen. 2011 bereits erfolgreich, verlieh ihm Willingen auch im vergangenen Jahr Flügel: Severin Freund feierte nach einer grandiosen Flugshow den zwölften Weltcup-Sieg seiner Karriere; am Ende der Saison holte sich der Skiflug-Weltmeister auch den Gesamtsieg in der ersten Liga der Weitenjäger.

Freund präsentierte sich auch beim Saisonstart am vergangenen Wochenende in Klingenthal bereits wieder in Topform, wurde Dritter hinter Daniel Andre Tande (Norwegen) und dem Slowenen Peter Prevc. Erst ganz spät landeten auch Richard Freitag als Vierter und Andreas Wellinger als Sechster. Das Willinger Eigengewächs Stephan Leyhe wurde guter 20. Nach der Qualifikation am Freitag steht am Samstag ein Teamspringen auf dem Plan. Im vergangenen Jahr wurden Freund und Co. Dritter.

Auch dieses Jahr ist wieder mit dem DSV-Quartett zu rechnen - mit dem Sieg in Klingenthal hat es schon einmal vorgelegt. Es ist der gelungene Mix aus Weltklassesport und Partyatmosphäre, die Willingen längst zu einem Kult-Weltcup hat werden lassen. An allen drei Tagen gibt es Livemusik im großen Festzelt direkt hinter der Sitzplatztribüne. So bekommen im Hexenkessel an der größten

Großschanze der Welt tausende von Fans Top-Sport und Mega-Party bestens unter einen Hut.

Festinstallierte Flutlichtanlage

Die Morgenstern, Ammann und Co. segeln seit zwei Jahren an einem neuen Kampfrichterturm vorbei. Der Internationale Ski-Verband Fis hatte die Fortschreibung der Willinger Weltcup-Geschichte mit einem Neubau verknüpft.

Um die inklusive der festinstallierten Flutlichtanlage benötigten 1,8 Millionen Euro zu stemmen, gab es auch ein gelungenes Zusammenspiel zwischen Gemeinde, Kreis, Land und dem Ski-Club, der mit einer einzigartigen Aktion bei Fans, Vereinsmitgliedern und Sponsoren symbolische Bausteine im Wert von 150.000 Euro verkaufte. Den „Rest“ steuern Gemeinde und Kreis mit jeweils 200.000 und das Land Hessen mit 1,3 Millionen Euro bei.

Wenn kein Skispringen ist, dann kann die Mühlenkopfschanze zu Fuß oder bequem mit Standseilbahn und Aufzug besichtigt werden. Und oben im „Adlerhorst“ können seit 2009 auch Paare den Bund fürs Leben schließen.

Weltcup-Tickets, je nach Kategorie und Alter von 1 bis 50 Euro, und Informationen gibt es im Internet unter www.weltcup-willingen.de oder der Ticket-Hotline 05632/9600.

von Manfred Niemeier

 
OP verlost Karten

Sie wollen zum Weltcup nach Willingen? Dann machen Sie mit beim Gewinnspiel! Die OP verlost für den Einzel-Weltcup am So., 10. Januar, 2 x 2, für den Team-Weltcup am Sa., 9. Januar, 1 x 2 und für die Qualifikation am Fr., 8. Januar, 2 x 2 Karten.

Senden Sie uns mit dem Stichwort „Willingen“ eine Postkarte an Oberhessische Presse, Franz-Tuczek-Weg 1, 35039 Marburg, oder eine E-Mail an sportwelt@op-marburg.de . Einsendeschluss ist Freitag, 18. Dezember, 12 Uhr. Die Namen der Gewinner werden in der Samstagsausgabe (19.12.) der OP veröffentlicht.

 
Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?