Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Wehrda scheitert vorzeitig

Fußball: Marburger Stadtmeisterschaft Wehrda scheitert vorzeitig

Die SG Niederweimar/Haddamshausen und der VfB Marburg haben am Donnerstag bei den Marburger Stadtmeisterschaften das Ticket für das Viertelfinale gelöst.

Voriger Artikel
Ungutes Gefühl
Nächster Artikel
Knochenbrüche schrecken ihn nicht ab

Wehrdas Freddy Trappmann (links) fährt Alexander Gündelmann (Niederweimar/H.) in die Parade. Foto: Florian Gaertner

Quelle: Florian Gaertner

Wehrda. Die Mannen von Trainer Boris Simon kamen zwar zum Auftakt der Vorrundengruppe 2 über ein torloses Unentschieden gegen die Elf des Ausrichters FV Wehrda nicht hinaus. In ihrer zweiten Partie sorgte die in der A-Liga Biedenkopf sportlich beheimatete Spielgemeinschaft allerdings für eine faustdicke Überraschung, als sie dem favorisierten Gruppenliga-Absteiger VfB Marburg mit 1:0 das Nachsehen gab. Das Siegtor von Lukas Tratzik fiel dabei auf eine etwas kuriose Weise, als sich seine angeschnittene Flanke von der linken Seite über den verdutzten VfB-Keeper Roman Halbrucker ins lange Eck senkte. Die bis auf Samet Sakaya, der aufgrund einer Roten Karte fehlte, die er sich in der vergangenen Runde bei seinem Ex-Verein Türk Breidenbach eingehandelt hatte, mit allen Neuerwerbungen angetretenen Marburger berannten zwar unentwegt das Tor ihres Ex-Keepers Dennis Katz, fanden aber keine Lücke, um die stabile Abwehr zu überwinden.

Mit einem 2:1-Sieg in der dritten Begegnung gegen den TSV Moischt, der sich als B-Ligist wacker schlug, machte die Spielgemeinschaft ihren Gruppensieg perfekt. Nach dem Führungstor von Manuel Ferber, der nach seiner einjährigen Station als Spielertrainer bei der SG Ebsdorfergrund zu seinem vorherigen Verein zurückkehrte, erhöhte Klaus Bernhardt auf 2:0, ehe Jens Große-Jäger für Moischt noch verkürzen konnte.

Der VfB Marburg hatte eingangs die Moischter mit deren starkem 46-jährigen Torwart-Oldie Volker Schneider durch Tore von Bujar Ternava und Alban Ademi mit 2:0 besiegt. Den FV Wehrda bezwang Alban Ademi mit seinen drei Treffern praktisch im Alleingang. „Wir haben alle Spieler zum Einsatz gebracht und sind zufrieden“, resümierte VfB-Trainer Peter Starostzik. Enttäuschend dagegen der Auftritt der Wehrdaer. „Mit einer solch schwachen Leistung haben wir das Weiterkommen nicht verdient. Vielleicht hatten einige noch unter den Nachwirkungen unserer Hamburg-Abschlussfahrt zu leiden“, stellte Abteilungsleiter Stefan Clasani fest.

Vorrunde, Gruppe 2

FV Wehrda -SG Niederweimar/Hadd. 0:0

TSV Moischt - VfB Marburg 0:2

FV Wehrda - TSV Moischt 0:0

SG N‘weimar/Hadd. - VfB Marburg 1:0

FV Wehrda - VfB Marburg 0:3

SG N‘weimar/Hadd. - TSV Moischt 2:1

1. SG Niederweimar/H. 3 3:1 7

2. VfB Marburg 3 5:1 6

3. FV Wehrda 3 0:3 2

4. TSV Moischt 3 1:4 1

Nächste Spiele am Samstag, Gruppe 3: FV Cölbe - SV Bauerbach (10.30 Uhr), TSV Michelbach - FSV Cappel (11 Uhr), FV Cölbe - TSV Michelbach (11.35 Uhr), SV Bauerbach - FSV Cappel (12.05 Uhr), FV Cölbe - FSV Cappel (12.40 Uhr), SV Bauerbach - TSV Michelbach (13.10 Uhr); Gruppe 4: FSG Südkreis - FC Waldtal (14 Uhr), BSF Richtsberg - TSV Elnhausen (14.30 Uhr), FSG Südkreis - BSF Richtsberg (15.05 Uhr), FC Waldtal - TSV Elnhausen (15.35 Uhr), FSG Südkreis - TSV Elnhausen (16.10 Uhr), FC Waldtal - BSF Richtsberg (16.40 Uhr).

von Kurt Arke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
De Höhner in der Stadthalle

Kultband „Höhner“ machte Marburg vor 470 begeisterten Fans im Erwin-Piscator-Haus zum Kölner Stadtteil