Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Wagners Freistoß sitzt im Winkel

Fußball, Verbandsliga Mitte Wagners Freistoß sitzt im Winkel

Nach dem 3:1 in Flörsheim war der FV Breidenbach auch vor heimischer Kulisse erfolgreich. Der Mannschaft gelang ein 2:1-Sieg gegen den FV Biebrich.

Voriger Artikel
Nacitas Glanztaten allein reichen nicht
Nächster Artikel
Blau-Gelb überrascht mit 4:0

Breidenbachs Jan Reiprich (rechts) blockt einen Schuss von Sebastian Gurok vom FV Biebrich ab. Breidenbach gewann die Begegnung mit 2:1. Foto: Jens Schmidt

Quelle: Jens Schmidt

Breidenbach. Zwei Spiele, zwei Siege: Der FV Breidenbach feierte gestern mit dem 2:1 im ersten Heimspiel der Saison einen perfekten Start.

So war auch Breidenbachs Trainer Frank Winkler sehr zufrieden: „Wir haben unser neues 4-4-2-System mit Raute schon gut umgesetzt. Zudem wurde vor allem in der ersten Halbzeit die Vorgabe, Biebrich im Mittelfeld unter Druck zu setzen, erfüllt. Da konnte Biebrich fast nur mit langen Bällen operieren, die unsere Abwehr gut ablaufen konnte.“

Ein wenig geknickt war Winklers Biebricher Gegenüber Nazir Saridogan: „Eine 1:1-Punkteteilung wäre gerechter gewesen, das 1:2 war eher ein Sonntagsschuss. Insgesamt haben wir nach hinten gut gearbeitet, unser Spiel nach vorne ließ zu wünschen übrig.“

Die Aussagen der Trainer zum Spiel auf dem Kunstrasen der Gunterstal-Sportanlage vor 220 Zuschauern war kein Offensivspektakel. Beide Mannschaften hatten ihre Stärken im Defensivbereich und blieben auf ihrem Weg zum gegnerischen Gehäuse oft hängen. Nach 20 Minuten übernahmen aber die Gastgeber zumindest die optische Feldüberlegenheit, Felix Baum mit seinem Freistoß aus 25 Metern, der knapp neben das Tor ging (26.) und Max Hinterlangs Kopfball über die Latte (28.) setzten erste Duftmarken.

So fiel auch der Treffer für die Gäste in der 35. Minute etwas überraschend. Breidenbach setzte zur Vorwärtsbewegung an, doch Biebrichs Philip Meixner eroberte den Ball im zentralen Mittelfeld. Umgehend setzte er mit einem Steilpass David Schug in Szene, der mit einem Schlenzer über Breidenbachs Keeper Dominik Geiss erfolgreich war.

„Wir sind nach dem Rückstand aber schnell wieder zurückgekommen“, sagte Winkler. Beim Ausgleich in der 42. Minute verschätzte sich Biebrichs Innenverteidigung bei einer Flanke, Johannes Damm nahm den Ball an und setzte ihn aus fünf Metern ins linke Eck.

Die erste Chance des zweiten Abschnitts hatte Biebrichs Derrick Amoako, doch seinen Schuss von der Strafraumgrenze lenkte Geiss über die Latte (47.).

Auch bei den Einschussmöglichkeiten durch Amoako (61., 63.) war die Breidenbacher Verteidigung rechtzeitig zur Stelle. Die Gastgeber zeigten zwar hohes Engagement, doch fehlte ihnen bei ihren Aktionen die letzte Genauigkeit im Pass und Konsequenz im Abschluss. Baums Seitfallzieher nach einem Eckball ging über die Latte (68.), Johannes Damm stand in der 72. Minute knapp im Abseits.

Wenig später reklamierten die Breidenbacher ein strafstoßwürdiges Handspiel der Gäste, bei einer anschließenden Ecke lag der Ball zwar im Biebricher Tor, der Schiedsrichter hatte aber zuvor ein Offensivfoul eines Breidenbachers gesehen.

In der 78. Minute zeigte Janick Wagner dann aber seine Qualitäten. Einen Freistoß aus 25 Metern setzte der zur zweiten Halbzeit eingewechselte Breidenbacher zum 2:1 in den linken oberen Torwinkel.

Die Gäste verstärkten in der Folge ihre Offensivbemühungen, doch allzu Gefährliches sprang dabei nicht heraus. In der zweiminütigen Nachspielzeit mussten die Gastgeber nur noch einmal zittern, als den Biebrichern 20 Meter vor dem Breidenbacher Gehäuse ein Freistoß zugesprochen wurde. Doch die Breidenbacher Mauer blockte den Schuss von Sebastian Bauschke zur Ecke ab. Auch Biebrichs Torwart Denis Ademovic strebte nun in den gegnerischen Strafraum, doch der Eckball wurde abgewehrt, die drei Punkte blieben in Breidenbach.

Tore: 0:1 David Schug (35.), 1:1 Johannes Damm (42.), 2:1 Janick Wagner (78.).

Breidenbach: Geiss - Brandl, Hinterlang, Kapitza, Wellner - Heinz, Reiprich (85. Pfeiffer), Michel, Baum - Damm, Sabau (46. Wagner).

Biebrich: Ademovic - Rivera, Pilger, Christ, Gurok - Amoako (81. Evrin), Bauschke, Meixner, Seo - Schug (81. Mebrahtom), Hong (56. Nana).

Schiedsrichter: Sascha Bauer (Fritzlar). Zuschauer: 220. Gelbe Karten: Brandl, Wellner, Michel, Wagner - Rivera. Beste Spieler: Kapitza, Wellner - Bauschke, Gurok.

von Michael Seehusen

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
De Höhner in der Stadthalle

Kultband „Höhner“ machte Marburg vor 470 begeisterten Fans im Erwin-Piscator-Haus zum Kölner Stadtteil