Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Volleys trotzen Meister einen Punkt ab

Volleyball Volleys trotzen Meister einen Punkt ab

Die Biedenkopf-Wetter Volleys kämpften sich beim Spitzenteam Jahn Kassel mit toller Moral in den Entscheidungssatz. Für Biedenkopfs Männer lief es zum Abschluss nicht rund - es war zu verschmerzen.

Voriger Artikel
Kirchhain II gewinnt über die Abwehr
Nächster Artikel
Kicker aus Fernost trainieren in Hessen

Mirka Holthausen, die hier angreift, kämpfte sich mit den Biedenkopf-Wetter Volleys bei Meister TV Jahn Kassel nach 0:2-Satzrückstand in den Tiebreak.

Quelle: Michael Hoffsteter

REGIONALLIGA FRAUEN

TV Jahn Kassel - Biedenkopf-Wetter Volleys 3:2. Für die formstarken Hinterländerinnen könnte die Saison wohl noch ein bisschen andauern. Im letzten Spiel lagen die Volleys beim Meister schon mit 21:25 und 20:25 hinten. Das Team von Trainer Thomas Autzen und Volkmar Hauf zeigte aber Comeback-Qualitäten und erarbeitete sich - befeuert durch eine überragende Annahme von Mayla Autzen - mit 25:19 und 25:20 den Tiebreak. Dort setzte sich aber die Klasse der Kasselerinnen durch, die BW Volleys konnten die Spannung nicht halten und die Gastgeberinnen setzten sich letztlich klar mit 15:5 durch. Einen Punkt entführten die Gäste trotzdem, sodass das Trainergespann nach einer überzeugenden Rückrunde und Platz sechs in der Abschlusstabelle hochzufrieden in die Pause geht.

REGIONALLIGA MÄNNER

TG Hanau - TV Biedenkopf 3:0. Auch der TVB blickt auf ­eine erfolgreiche Saison zurück, wenngleich es zum Saisonausklang nicht ganz nach Wunsch lief. Für das Spiel in Hanau gab es kurzfristig drei Ausfälle „und es war auch verständlicherweise etwas die Luft raus“, ­sagte Trainer Wolfhard Glodde, der über den dritten Platz in der ­Tabelle mächtig stolz ist. In 10 von 18 Spielen musste das Team um Kapitän Marco Donges in die Verlängerung und war damit die Mannschaft, die die meisten Sätze in der Liga in den Knochen hatte. Zwar führten die ­Hinterländer in allen Durchgängen in Hanau, am Ende feierten die Gastgeber aber mit 25:23, 25:22 und 25:20 den Klassenerhalt.

OBERLIGA FRAUEN

VfL Marburg - FSV Bergs­hausen 3:0. „Wir haben alles richtig gemacht“, freute sich Trainerin Anna Sause über den 25:13, 25:16 und 25:22-Überraschungssieg ihrer Mannschaft gegen den Vizemeister. Mit druckvollen Aufschlägen und erfolgreichen Lösungen im Angriffsspiel dominierend, kam Bergshausen nicht ins Spiel. „Ein toller Saisonabschluss mit einer prima Mannschaftsleistung“, freute sich Sause, aus deren Mannschaft sich drei Spielerinnen wegen Studienende verabschiedeten.

OBERLIGA MÄNNER

Eintracht Wiesbaden - TV Cölbe 3:1. Mit konstant guter Annahme und einem tollen Start ohne Eigenfehler ging Cölbe mit 25:22 in Führung. Unsanft wachgerüttelt legte Wiesbaden in der Folge deutlich zu, während die Cölber etwas nachließen. Am Ende machte sich bemerkbar, dass die Cölber am Abend zuvor eine Feier hatten. „Es hat noch einmal richtig Spaß gemacht“, meinte Libero Basti Kohl trotz der 25:15-, 25:19- und 25:22-Niederlage aber.

LANDESLIGA FRAUEN

Blau-Gelb Marburg - VfL Bad Arolsen 3:0. Recht souverän löste Blau-Gelb die spielerische Herausforderung gegen den Aufsteiger und schickte ihn mit 25:18, 25:21 und 25:7 wieder in die Bezirksoberliga zurück.

Blau-Gelb Marburg - TV Waldgirmes II 2:3. Lange Ballwechsel prägten ein gutes Spiel zweier nahezu gleichwertiger Mannschaften, in dem Blau-Gelb auch dank einer spielerisch guten Leistung von Leonie Wotruba jeweils mit 25:21 und 25:20 in Führung ging. Nach dem Ausgleich (21:25 und 18:25) ging es in den Tiebreak, in dem bei der 14:16-Niederlage das ­nötige Quäntchen Glück fehlte.

LANDESLIGA MÄNNER

USC Gießen - TSV Eintracht Stadtallendorf 3:0. Gegen motivierte Gießener, die noch hätten aufsteigen können, gelangen viele Aktionen, die allerdings nicht zu einem Satzgewinn führten. Mit 20:25, 18:25 und 19:25 musste sich Stadtallendorf beim Abschiedsspiel von Jörg Beck dem Vizemeister schließlich beugen.

BEZIRKSOBERLIGA FRAUEN

USC Gießen - VfL Marburg II 3:0. Mit einer Verletzung beim Einspielen war Trainer Roman Czaja gezwungen, erste Umstellungen vornehmen zu müssen. In der Gewissheit, bereits abgestiegen zu sein, bot Marburg eine insgesamt schwache Annahmeleistung und ein gut aufgelegter Gießener Block sorgte für die 23:25-, 11:25- und 19:25-Niederlage.

BEZIRKSOBERLIGA MÄNNER

VfL Marburg - TV Wetzlar 3:0. Obwohl die Gastgeber munter durchwechselten, schnupperte Aufsteiger Wetzlar nur im zweiten Durchgang an einem Satzgewinn (27:25). Ansonsten ließ der VfL in den anderen Abschnitten zweimal (25:16, 25:12) nichts anbrennen.

VfL Marburg - TV Cölbe II 3:1. Trotz zahlreicher Umbesetzungen und mit Martin Krüger im Zuspiel gelang Cölbe die 25:21-Führung im Lokalderby. Danach fing sich der VfL und wurde nach dem 25:20-Ausgleich immer dominanter. In den letzten beiden Abschnitten kam Cölbe nur noch auf 18 und 13 Satzpunkte.

von Anne Glodde und Heinz-Dieter Henkel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?