Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Volleys feiern einen wichtigen Erfolg

Volleyball, Regionalliga Volleys feiern einen wichtigen Erfolg

In der Regionalliga verloren die Männer des TV Biedenkopf in Feldkirchen. Die Biedenkopf-Wetter Volleys dominierten dagegen beiden Frauen ihr Heimspiel gegen Mainz-Gonsenheim.

Voriger Artikel
Rote Karte verursacht Bruch im Spiel
Nächster Artikel
Heimische Starter hamstern Medaillen

Leonie Sauerwald (Mitte) überwindet den Mainzer Block. Die Biedenkopf-Wetter Volleys gewannen in der Regionalliga mit 3:1.

Quelle: Nadine Weigel

Regionalliga Männer
TV Feldkirchen – TV Biedenkopf 3:2.
Auch ohne vier Stammspieler stand der TVB beim Stande von 25:23, 25:22 und 23:18 dicht vor dem Sieg. Danach blieb die Annahme zwar stabil, doch die Durchschlagskraft im Angriff ging verloren und viele Schmetterschläge ins Aus. Die abstiegsbedrohten Gastgeber schafften mit 25:23 den Anschluss, witterten Morgenluft und kamen immer besser ins Spiel. Dem TVB fehlten Wechselmöglichkeiten für neue Impulse und am Ende stand nach dem 18:25 und 5:15 nur ein Punkt auf der Haben­seite.

„Mit der Niederlage können wir leben, wie sie zustande kam ist aber schon ärgerlich“, zeigte sich Trainer Wolfhard Glodde enttäuscht, der am Sonntag gegen den Tabellenzweiten Eintracht Frankfurt auf einen kompletteren Kader hofft.

 

Regionalliga Frauen
Biedenkopf-Wetter Volleys – TGM Mainz-Gonsenheim 3:1.
Mit einer starken Leistung vor allem in der Abwehr sicherten sich die Volleys in der Wollenberghalle drei wichtige Zähler im Kampf um den Klassenerhalt. Dabei standen die Gastgeberinnen zunächst unter Druck, lagen im ersten Satz schon 2:8 zurück. Dann bekam der Annahmeriegel Lea Fischbach, Mirka Holthausen und Mayla Autzen die Situation besser in den Griff, und Anna Borowek und Leonie Sauerwald eröffneten die Aufholjagd mit kompromisslosen Angriffsaktionen. Beim Stande von 24:24 hatten aber die Gäste zweimal das bessere Ende für sich und gewannen den ersten Durchgang mit 26:24.

Danach aber dominierten die Volleys ihr Spiel. Aus sicherer Annahme und starkem Abwehrspiel ergaben sich viele zwingende Chancen. Die Sätze zwei und drei gingen mit 25:13 und 25:21 an die Volleys, die beim Stande von 19:13 im vierten Satz schon wie der sichere Sieger aussahen.

Aufschlag- und Angriffsfehler brachten Mainz aber wieder ins Spiel, ehe eine starke Abwehraktion von Jelda Efken und ein perfekter Angriff von Mirka Holthausen das 26:24 zum Sieg bedeuteten.

Wetter/Biedenkopfs Spielerinnen jubeln gegen Mainz-Gonsenheim. Foto: Nadine WeigelFoto: Nadine Weigel

Zur Bildergalerie
 

Oberliga Frauen
GSV Gießen – VfL Marburg 0:3.
Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung setzte sich Marburg im Mittelhessenderby mit 25:20, 25:17 und 26:24 durch. Trainerin Anna Sause lobte den Gegner, der sich nie aufgab. „Ohne die Unterstützung unserer mitgereisten Zuschauer wäre das wohl so nicht möglich gewesen“, freute sich Sause über das Ergebnis im Gießener Hexenkessel.

 

Oberliga Männer
TV Cölbe – SSG Langen 0:3.
Spielerisch bot Cölbe eine gute Leistung und erarbeitete sich in jedem Satz eine kleine Führung. Ab 20 Punkten kippte jedoch jeweils das Spiel zugunsten der Gäste. „Vielleicht fehlt uns der letzte Wille und letzte Einsatz“, suchte Mannschaftssprecher Martin Froehlich nach einer Erklärung für die ärgerliche 23:25-, 
21:25- und 23:25-Niederlage seiner Mannschaft im Abstiegskampf.

 

Landesliga Frauen
SF BG Marburg – TV Wetzlar 3:0.
Auch mit ihren 15, 16 und 17 Jahre alten Jugendspielern dominierte Blau-Gelb das Spiel gegen schwache Gäste. Deutlich weniger Eigenfehler und druckvollere Angriffe gaben den Ausschlag für den sicheren 25:14-, 25:16- und 25:14-Sieg.

SF BG Marburg – Hünfelder SV 3:0.
Konzentriert und mit wenigen Eigenfehlern ließ Blau-Gelb auch in diesem wesentlich besseren Spiel den Gästen keine Chance. Mit einer gut aufgelegten Mittelblockerin Camilla ­Albers und einer erfolgreichen Außenangreiferin Leonie Zozmann siegte die Mannschaft von Spielertrainerin Nanette Hänsel mit 25:20, 25:19 und 25:21.

 

Landesliga Männer
SSC Vellmar II – Eintr. Stadtallendorf 1:3.
Mit neuen Spielern und deutlich mehr Widerstand als im Hinspiel hatte es Stadtallendorf in Vellmar zu tun. Ohne zu glänzen setzten sich die Industriestädter mit 25:15, 19:25, 25:17 und 25:18 dennoch recht sicher durch. Damit erreichte die Mannschaft von Trainer Wolfgang Forst bereits vier Spieltage vor dem Saisonende die vor der Spielzeit anvisierte Punktzahl.

von Anne Glodde, Volkmar Hauf und Heinz-Dieter Henkel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
De Höhner in der Stadthalle

Kultband „Höhner“ machte Marburg vor 470 begeisterten Fans im Erwin-Piscator-Haus zum Kölner Stadtteil