Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
"Völlig unnötige Niederlage"

Fußball-Verbandsliga "Völlig unnötige Niederlage"

Nach gutem Saisonstart geht der Abwärtstrend der letzten vier Wochen beim FV Breidenbach ungebremst weiter: Mit 1:2 verloren die "Blauen" gegen den TuS Dietkirchen.

Voriger Artikel
VfB Wetter verliert "wie ein Absteiger"
Nächster Artikel
Der Schiedsrichter rückt in den Mittelpunkt

Breidenbachs Johannes Damm (vorne) schirmt den Ball gegen Dietkirchens Yannick Wenig ab.

Quelle: Michael Hoffsteter

Breidenbach. Sie waren auf der Suche. Wollten die perfekte Mischung finden aus Trotzreaktion und Spielfreude. Vergeblich, denn die Suche geht weiter. Unter dem Strich stand mit der 1:2-Niederlage die dritte Pleite in Serie und auf dem Habenkonto steht nur einer von möglichen zwölf Zählern. „Wir waren schon in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft. Doch wir spielen, spielen und spielen, und irgendwann schießt der Gegner dann ein Tor, wir waren viel zu harmlos. In der zweiten Halbzeit haben wir es besser gemacht, doch die letzte Konsequenz hat gefehlt. Das war eine völlig unnötige Niederlage“, bilanzierte ein frustrierter FVB-Coach Frank Winkler.

Denn gestern waren es die Schützlinge von Thorsten Wörsdörfer, dem Ex-Bundesliga-Profi der Stuttgarter Kickers, die Grund zum Jubeln hatten. Auf dem Platz im Gunterstal waren es auch die Gäste, die sich nach acht Minuten eine gute Möglichkeit herausspielten: Dennis Leukel wurde genau in der Schnittstelle mustergültig bedient, er scheiterte aber an FVB-Keeper Dominik Geiss.

Versuche aus der Distanz

Die Gastgeber versuchten es immer wieder, aus der Distanz zum Erfolg zu kommen. Nach einer guten Aktion verfehlte Michael Heinz in der elften Minute nur um Zentimeter das anvisierte Ziel. So dauerte es bis zur 30. Minute, ehe sich Nils Haubrich bei den Gästen mit einem Distanzschuss zu Wort meldete. Doch drei Minuten später hatte die TuS mehr Glück. In Unterzahl und während der „Auszeit“ von Ex-Mannschaftskapitän Dennis Brandl, der wegen einer Platzwunde am Kopf behandelt wurde, bugsierte Marco Müller per herrlichem Seitfallrückzieher den Ball aus gut 20 Metern mit links in den Torgiebel.

Mit weiteren Kopfballversuchen eröffneten Julian Kapitza und Johannes Damm den zweiten Abschnitt (47., 50.). Doch fünf Minuten später fand die Torflaute des FVB der letzten Wochen ein Ende: Benyamin Sabau brachte den Ball halb im Fallen über die Linie.

Die Gastgeber übernahmen die Initiative, doch Zählbares sprang nicht heraus. Im Gegenteil: „Wir laufen nur noch hinterher“, monierte Coach Frank Winkler - und die Quittung folgte auf dem Fuß: Nils Haubrich versetzte per sattem Spannschuss den Hausherren den Knockout. Die Hoffnungen ruhen nun auf Felix Baum. Der FVB-Torgarant ist nach dem Absitzen seiner Vier-Spiele-Sperre am kommenden Sonntag beim Gastspiel des FV Breidenbach bei der SO Oberliederbach wieder einsatzbereit.

von Herbert Lenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?