Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
VfB Wetter verpasst den Überraschungscoup

Fußball-Gruppenliga Gießen Marburg VfB Wetter verpasst den Überraschungscoup

Der VfB Wetter bot über weite Strecken eine disziplinierte und kämpferisch starke Leistung, verpasste aber aufgrund einer kurzen Schwächephase in der zweiten Halbzeit die Überraschung beim 2:3 gegen Gruppenliga-Spitzenreiter SG Kinzenbach.

Voriger Artikel
Pfeiffer bleibt VfB-Vorsitzender
Nächster Artikel
Kopfballstärke und Dünhaupt retten FVB das 2:1

Jonas Herberg (links) nutzte bereits in der ersten Minute einen Stellungsfehler von Emre Yener zum 1:0 für Wetter. Letztlich setzte sich aber Kinzenbach durch. Foto: Thorsten Richter

Quelle: Thorsten Richter

Wetter. „Kinzenbach wäre heute schlagbar gewesen, aber wir sind in der zweiten Hälfte spielerisch und durch den Druck der Gäste leider etwas eingebrochen“, erklärte Wetters Spielertrainer Steffen Schäfer. Auch sein Pendant auf Kinzenbacher Seite, André Weinecker, sprach von einem glücklichen Sieg seiner Mannschaft. „Die erste Hälfte war ein komplett desolater Auftritt. Wetter hat begriffen, worum es ging und hat um jeden Ball gekämpft und wir haben es ihnen viel zu leicht gemacht“, sagte Weinecker.

Den Grün-Weißen spielte dabei die frühe Führung durch Jonas Herberg in die Karten (1.). Dieser profitierte davon, dass sich Kinzenbachs Innenverteidiger bei einem langen Ball von Jonas Bettelhäuser verschätzten, sodass Herberg freie Bahn hatte und Gäste-Keeper Mykhalo Bilenkyy keine Chance ließ. In der Folge spielten die Platzherren vor rund 160 Zuschauern sehr diszipliniert und zeigten sich in den Zweikämpfen bissig. Während Kinzenbach zwar mehr Spielanteile verbuchte, kamen die Wetteraner durch schnelles Umschaltspiel zu Konterchancen. Auf beiden Seiten fehlte allerdings die Präzision beim letzten Zuspiel. Eine Ausnahme stellte die 36. Minute dar: Dominik Klein dribbelte mit Tempo in den Strafraum der Gäste und wurde vom Ball getrennt. Dieser landete bei Herberg, der aus 14 Metern nur die Latte traf, ehe Bilenkyy den Nachschuss von Max Brunet parierte.

Auch nach dem Seitenwechsel fiel dem Tabellenführer gegen die laufstarke Heimelf wenig ein. Etwas überraschend fiel daher in der 59. Minute der Ausgleichstreffer durch Tommy Ried. Ein langer Einwurf trudelte durch den Wetteraner Strafraum zu Ried, der am zweiten Pfosten einschoss. Der Treffer stellte sich als Knotenlöser für die Gäste heraus. Kinzenbach fand nun zu seinem gewohnten Kombinationsspiel und setzte Wetter stark unter Druck. Steffen Spottka köpfte aus fünf Metern unbedrängt am Tor vorbei (62.) und Patrick Werner zielte aus 18 Metern knapp über das Tor (67.). Nur eine Minute später war es schließlich erneut Ried, der aus sechs Metern den Führungstreffer markierte. Kurz darauf entschied das Schiedsrichtergespann bei einem Treffer von Dennis Feldbusch auf Abseits (70.).

In der Folge bemühten sich die Wetteraner zwar ins Spiel zurückzufinden, doch der Tabellenführer zeigte sich abgeklärt und kam mit dem schönsten Spielzug des Tages zum 3:1 durch Werner (88.). Wetter gab nicht auf, doch der Anschlusstreffer durch einen Kopfball von Schäfer fiel zu spät (90.+1). So mussten sich die Grün-Weißen letztlich mit dem Lob von Weinecker begnügen: „Für Wetter tut es mir leid, da sie toll gekämpft haben. Ich hoffe, dass sie in den nächsten Wochen ihre Punkte holen.“

VfB Wetter - SG Kinzenbach

Tore: 1:0 Jonas Herberg (1.), 1:1, 1:2 Tommy Ried (59., 68.), 1:3 Patrick Werner (88.), 2:3 Steffen Schäfer (90.+1). Wetter: Bierau - Bettelhäuser, Schäfer, Eichert, Dempt - Lukas Müller, Moreno - Klein (76. Purbs), Oklitschek (76. Ehm), Brunet - Herberg. Kinzenbach: Bilenkyy - Mattig, Yener, Gündüz, Rinn - Feldbusch (76. Horvat), Zuhric, Ried, Werner - Spottka, Rennert. Schiedsrichter: Tobias Rockel (Schwalmtal). Zuschauer: 160. Gelbe Karten: Eichert / Mattig. Beste Spieler: Herberg, Eichert, Schäfer / Ried.

von Julius Mayer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?