Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
VfB Marburg für Spitzenspiel gerüstet

Kreisoberliga Nord VfB Marburg für Spitzenspiel gerüstet

Eine Woche vor dem Topspiel gegen Spitzenreiter VfL Biedenkopf feierten die Marburger in Niedereisenhausen den sechsten Sieg in Folge.

Voriger Artikel
Engagierte Marburger verlieren erneut
Nächster Artikel
Irritation nach Aufruf auf Facebook-Seite

Bujar Ternava (rechts, hier gegen Silbergs Robin Reinl) war auf Seiten des VfB Marburg einer der Aktivposten und sorgte mit dem 2:0 für die Vorentscheidung. Foto: Michael Hoffsteter

Quelle: Michael Hoffsteter

Niedereisenhausen. 200 Zuschauer, ein herrlicher Spätsommertag und ein sehr guter Rasenplatz. Die äußeren Bedingungen bei der Partie des Vorletzten gegen den Tabellenzweiten stimmten. Allerdings nahmen die favorisierten Gäste die drei Punkte mit, der Aufsteiger kassierte damit schon die siebte Heimniederlage der Saison.

„Wir können uns nicht am VfB Marburg messen, die wollen wieder aufsteigen und wir wollen die Klasse halten. Das Spiel wäre vielleicht anders verlaufen, wenn der Schuss von Julian Hofmann ins Tor gegangen wäre“, fasste Spielertrainer Simon Fuhr kurz nach Spielschluss die 90 Minuten zusammen.

An ihm lag es auf alle Fälle nicht, dass der Aufsteiger zu Hause wieder ohne Punkte blieb. Im Mittelfeld absolvierte Fuhr ein großes Laufpensum und musste das eine oder andere Loch noch stopfen. Die Platzherren agierten nur mit dem schnellen Dominic Blöcher im Angriff. Daher operierten sie oft mit langen Bällen, die aber von der Marburger Abwehr gut abgelaufen wurden. In der ersten Viertelstunde bestimmten die Gäste die Partie und kamen zu zahlreichen Eckbällen.

Auf der Gegenseite setzte Julian Hofmann den Ball aus 18 Metern an den Pfosten (16.). Zwei Minuten später fing Sezgin Yediket einen Eckball der Hausherren ab, lief mit dem Ball über das halbe Feld, spielte Doppelpass mit Serkan Atas und brachte mit einem trockenen Schuss den VfB in Führung. In der Folge plätscherte die Partie so vor sich hin. Kurz vor der Pause musste VfB-Torwart Thomas Halbrucker im letzten Moment vor Blöcher klären.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit drängten die Gäste auf das 2:0. Nach einer Flanke von Bujar Ternava köpfte Alban Ademi den Ball knapp am Tor vorbei. Die klarste Möglichkeit hatte Serkan Atas, der völlig freistehend den Ball nicht richtig traf (57.). So mussten die mitgereisten Fans weiter auf das erlösende zweite Tor warten.

Die Platzherren stemmten sich gegen die drohende Niederlage, doch im Angriff waren sie einfach zu harmlos. Die Vorentscheidung dann in der 75. Minute: Einen Eckball von Atas drückte Kapitän Ternava aus kurzer Distanz über die Torlinie. Damit war die Moral der Einheimischen nun endgültig gebrochen. Nach einem Stellungsfehler von Robin Reinl umkurvte Alban Ademi dann SG-Keeper Benjamin Lendeckel und schob den Ball zum 3:0 ins leere Tor. In der Schlussminute hatte Daniel Beck den vierten Treffer auf dem Fuß, doch er schoss den Ball aus kurzer Distanz an die Latte. „Wir haben heute über den Kampf ins Spiel gefunden. Der Aufsteiger hat uns kämpferisch alles abverlangt“, meinte VfB-Trainer Peter Starostzik, der den Erfolg als Arbeitssieg bezeichnete.

Tore: 0: 1 Sezgin Yediket (18.), 0:2 Bujar Ternava (75.), 0:3 Alban Ademi (84.). Silberg/ Eisenhausen: Lendeckel - Crispino, Viehauer (32. Theiss), Pitzer, Reinl, Becker, Fuhr, Hofmann (79. Freimann), Wiedemann, Achenbach, Blöcher. Marburg: Halbrucker - Wedra (85. Ritterpusch), Yediket, Schacht, Sakarya, Ergin (46. Paffrath), Beck, Xenokalakis, Ademi, Ternava, Atas (86. Garcia Del Castillo). Schiedsrichter: Thomas Jozefczuk (Bottendorf). Zuschauer: 200. Gelbe Karten: - / Wedra. Beste Spieler: Fuhr, Blöcher, Crispino / Ternava, Yediket, Xenokalakis.

von Lothar Reeber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?