Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport Unter Flutlicht gegen den Spitzenreiter
Sport Lokalsport Unter Flutlicht gegen den Spitzenreiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 15.03.2019
Wie zuletzt gegen den TSV Steinbach Haiger und Arnold Budimbu (rechts) steht für Stadtallendorfs André Fließ (von links) und Amar Zildzovic heute wieder ein Flutlichtspiel an. Quelle: Marcello Di Cicco
Stadtallendorf

Blickt man auf die Tabelle und in die Statistik, liegen zwischen dem TSV Eintracht Stadtallendorf und dem SV Waldhof Mannheim in dieser Spielzeit Welten: Da sind auf der einen Seite die Herrenwälder, die seit Restrundenstart weder getroffen noch gepunktet haben und zu Hause zuletzt am ersten Spieltag einen Sieg feierten.

Auf der anderen Seite ist der Tabellenführer, der auswärts eine beeindruckende Bilanz von elf Siegen und einem Unentschieden vorzuweisen hat und als einziges Team der Staffel in der Fremde noch ungeschlagen ist.

Der SVW (54) hat fast viermal so viele Punkte wie die Eintracht (15) auf der Habenseite und traf bislang fast viermal so häufig wie der TSV (60 zu 16 Tore).

Wenngleich alles andere als ein Sieg der Kurpfälzer heute im Herrenwaldstadion überraschend wäre, freuen sich Stadtallendorfs Trainer Dragan Sicaja und seine Schützlinge – trotz der sportlich prekären Lage im Abstiegskampf – auf das vierte Kräftemessen seit dem Aufstieg 2017. „Die Jungs sollten solche Spiele genießen.

Sie sind etwas Außergewöhnliches“, sagt Sicaja, der sich zuletzt am Samstag – nach dem Auslaufen mit seinen Spielern – von den Qualitäten der „Buwe“ überzeugte, als der SV Waldhof im Spitzenspiel gegen den 1. FC Saarbrücken einen 0:1-Rückstand drehte und mit 3:2 gewann.

Als „großen Schritt“ im Aufstiegsrennen bezeichnete SVW-Coach Bernhard Trares danach den „Dreier“ im SWR, zumal das Frankfurter Landgericht dem ehemaligen Bundesligisten am 20. März im Verfahren gegen den Abzug von drei Punkten noch recht geben könnte und die Mannheimer dann sogar bereits elf statt wie bisher acht Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten hätten.

Dass Trares schon am Samstag mahnte, „auf dem Boden“ zu bleiben, bekräftigte er gestern gegenüber der OP. Der frühere Bundesligaprofi ließ durchblicken, dass sich sein Team, dass heute anreist, gegen die Eintracht genauso vorbereitet wie gegen jeden anderen Gegner. „Für uns ändert sich nichts.

Wir nehmen jeden Gegner ernst. Die Stadtallendorfer haben mit ihren Mitteln bisher eine super Arbeit geleistet und es vielen Mannschaften sehr schwer gemacht. Wir sind fokussiert“, sagt der 53-Jährige, der noch um den Einsatz von Kapitän Kevin Conrad (Oberschenkel) bangt. Bei Keeper Markus Scholz, der sich gegen den FCS am Kopf verletzte, „wird es gehen“ (Trares).

Sicaja erwartet, dass Trares personelle Änderungen vornimmt – und kündigt solche seinerseits an: „Es kann gut sein, dass wir auf zwei, drei Positionen tauschen.“ Zum Handeln zwingt ihn die Gelbsperre von Spielführer Kevin Vidakovics, für den Perry Ofori nach abgelaufener Gelbsperre eine Option in der Abwehr wäre. Bei Jascha Döringer, der zuletzt mit Fieber fehlte, will Sicaja „nichts riskieren“, denn: „Es gibt danach noch wichtige Spiele gegen Gegner auf dem gleichen Level.“
Herschenken wollen Sicaja und Co. die Punkte jedoch keineswegs: „Wir gehen mutig ins Spiel“, verspricht der TSV-Coach, der trotz der Pleitenserie nach der Winterpause eine „super Stimmung in der Mannschaft“ ausmacht. Die Tatsache, dass seine Schützlinge trotz einiger Rückschläge nie hätten den Kopf hängenlassen, zeuge davon. „Jetzt hoffen wir, dass uns der Fußballgott auch mal belohnt“, sagt der gläubige Kroate, der aber auch von seinen Spielern fordert, ihren Teil zum Erfolg beizutragen.

„In bestimmten Situationen legen wir den Ball 17, 18 Meter vor dem Tor quer. Wir sollten uns mal was trauen“, fordert Sicaja, der Damijan Heuser zuletzt einen ordentlichen Job in der Offensive bescheinigt – genau wie Mittelstürmer Felix Nolte, der nach seiner Meniskus-Operation in der Winterpause zweimal eingewechselt wurde. „Mit ihm kam Schwung ins Spiel“, sagt der Eintracht-Trainer.

Regionalliga Südwest: 1. FC Saarbrücken -
TSG Balingen (heute, 17 Uhr), TSV Steinbach Haiger - VfB Stuttgart II, SSV Ulm - SV Elversberg (beide heute, 18.30 Uhr), FSV Mainz 05 II -
FC Astoria Walldorf (heute, 19 Uhr), Eintracht Stadtallendorf - Waldhof Mannheim, SC Hessen Dreieich - Wormatia Worms (beide heute, 19.30 Uhr), 1899 Hoffenheim II - FC Homburg (morgen, 19 Uhr), FSV Frankfurt - Kickers Offenbach (morgen, 19.30 Uhr).

von Marcello Di Cicco