Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Unger:" Müssen unser Feuer wiederfinden"

Blue Dolphins vor den Playoffs Unger:" Müssen unser Feuer wiederfinden"

Am Samstag beginnt die Runde der besten acht Mannschaften der Bundesliga. Sie kämpfen im Viertel- und Halbfinale im Modus "Best of three" um die Endspielteilnahme. Die Marburger Basketballerinnen treffen auf Oberhausen.

Voriger Artikel
Stadtallendorfs Bartheld: "Wir müssen von Anfang an wach sein"
Nächster Artikel
Oberhausen rechnet mit drittem Spiel

Eine Szene aus dem Ligaspiel: Kellindra Zackery (links) vom BC Pharmaserv Marburg setzt zum Korbwurf an. Oberhausens Valerie Nainima versucht, sie daran zu hindern. Foto: Thorsten Richter

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Zum Saisonschluss häufen sich die Belastungen für die Blue Dolphins des BC Pharmaserv Marburg. Am vergangenen Wochenende spielten sie in Saarlouis in der Runde der Top Four den deutschen Pokalsieger aus. Für die Marburgerinnen reichte es nach Niederlagen gegen die Gastgeber und Nördlingen nur zum vierten Platz.

Ein wenig unglücklich lief es in der Partie gegen die Saarlouis Royals, als die Schiedsrichter einen Drei-Punkte-Wurf von Tonisha Baker in der spannenden Schlussphase zunächst als solchen anerkannten, ihre Entscheidung aber aus nicht nachvollziehbaren Gründen revidierten und nur zwei Punkte notieren ließen.

„Das ist natürlich bei einem so engen Spiel ärgerlich“, sagt Marburgs Trainer Patrick Unger, „aber Fehler passieren, und es wäre vermessen zu sagen, wir hätten gewonnen, wenn uns der eine Punkt mehr gegeben worden wäre.“ Er habe das wenig erfolgreiche Wochenende halbwegs verdaut und schaue nun nach vorn, also auf die Begegnungen mit New Basket Oberhausen in den Playoffs um die deutsche Meisterschaft.

"Alles steht wieder auf null"

„Alles steht ab Samstag wieder auf null, und alles ist möglich“, betont Unger. Sein Team hat von den jüngsten drei Begegnungen mit Oberhausen zwei für sich entscheiden können, dochdiese Ergebnisse zieht Unger nicht heran, um vorschnelle Schlüsse zu ziehen: „Es wirdein schweres Spiel.“ Und dies nicht zuletzt auch deshalb, weil Natalie Gohrke noch immer fehlen wird, da ihre Schnittwunde am Ellenbogen noch nicht verheilt ist.

„Gleichwohl haben wir genügend Selbstbewusstsein im Verlauf der Saison getankt, um gegen Oberhausen, das ohne Birte Thimm spielen wird, bestehen zu können“, sagt Unger, „wir sind motiviert bis in die Haarspitzen, müssen aber unser Feuer wiederfinden.“

Das wünschen sich auch die Fans der Blue Dolphins, die ihrem Team am Samstag in der Georg-Gaßmann-Halle einmal mehr den Rücken stärken werden.

Die zweite Playoff-Begegnung der beiden Mannschaften wird am Freitag, 11. April, ab 20 Uhr in Oberhausen ausgetragen. Sollte dann noch ein drittes Spiel erforderlich sein, findet es wiederum in Marburg statt, und zwar am Sonntag, 13. April, ab 16 Uhr.

Playoff-Viertelfinale: BC Pharmaserv Marburg - NB Oberhausen (Sa., 18 Uhr), TSV Wasserburg - TV Saarlouis Royals (Sa., 18.30 Uhr), Herner TC - Halle Lions, Rhein-Main Baskets - ChemCats Chemnitz (beide So., 16 Uhr).

von Bodo Ganswindt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
De Höhner in der Stadthalle

Kultband „Höhner“ machte Marburg vor 470 begeisterten Fans im Erwin-Piscator-Haus zum Kölner Stadtteil