Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
„Tolles Land und ein sympathisches Team“

Fußball-Europameisterschaft „Tolles Land und ein sympathisches Team“

Götz Schaub hofft auf ein möglichst gutes Abschneiden von Wales bei der EM. An diesem Donnerstag trifft der Außenseiter auf England - und der OP-Redakteur fiebert mit.

Voriger Artikel
Für Lucas Schäfer steht die Rio-Generalprobe an
Nächster Artikel
Klares Ziel: Im fünften Anlauf zum Sieg

Klares Bekenntnis: OP-Redakteur Götz Schaub hofft auf weitere walisische Erfolge bei der EM.

Quelle: Nadine Weigel

Marburg. Irgendwie sind Erfolge von Underdogs doch immer schön - es sei denn natürlich, die spielen gerade gegen Deutschland (beziehungsweise die „eigene“ Mannschaft). Island holte am Dienstag ein 1:1 gegen Portugal. Nordirland enttäuschte bei der EM-Premiere gegen Polen, hätte deutlich höher als 0:1 verlieren können. Die Waliser hingegen überzeugten zum Start, bezwangen die Slowakei mit 2:1. Und Götz Schaub hat sich besonders gefreut.

Mit seiner Familie macht er regelmäßig Urlaub in Großbritannien, ist immer wieder gern in Wales zu Gast. „Es ist ein tolles und schönes Land mit lieben und netten Menschen.“ Mit denen hat er sich über die Qualifikation der „Dragons“ gefreut - und natürlich auch über den Auftaktsieg. Es sei ein „sympathisches Team“, meint er, schließt den Superstar ein: „Gareth Bale stellt die Mannschaft über sich selbst, das gefällt mir.“ Und: „Dass ein aktuell arbeitsloser Spieler das Siegtor schießt, ist eine besondere Geschichte“, sagt er mit Blick auf das 2:1 von Hal Robson-Kanu gegen die Slowakei. Noch dazu spielen mit Torwart Wayne Hennessey sowie Joe Ledley und Jonny Williams gleich drei aktuelle walisische Nationalspieler bei Crystal Palace. Seit er in London studierte, ist Schaub Fan des Clubs aus dem Süden der Stadt.

Und das englische Team? Bei großen Turnieren hat der Cyriaxweimarer bislang stets den „Three Lions“ die Daumen gedrückt. „Wayne Rooney hat gesagt, diesmal wäre es die stärkste englische Mannschaft. Aber“, meint er, „sie wird es wieder nicht weit schaffen.“ Vor der Partie an diesem Donnerstag ist der Redakteur, der die Fahne in Weiß und Grün und mit rotem Drachen in seinem Büro aufgehängt hat, deshalb auch nicht zwiegespalten: „Wales hat meine Sympathie, ganz klar. Das wäre auch gegen Deutschland so.“

Sollten Bale und Co. als einer der besten vier Dritten weiterkommen, könnte es im Achtelfinale zu einem Duell mit der DFB-Auswahl kommen. Aber vielleicht gibt‘s ja gegen England eine Überraschung. Dann wäre sogar der Gruppensieg drin. Götz Schaub würde jubeln.

von Stefan Weisbrod

Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?