Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Tobias Dünhaupt hält einen Foulelfmeter

Fußball, Verbandsliga Mitte Tobias Dünhaupt hält einen Foulelfmeter

Die Zuschauer sahen Chancen im Minutentakt auf beiden Seiten und eine Partie, die an Spannung, Dramatik und Emotionen kaum zu überbieten war.

Biebrich. „Wir hadern so ein bisschen mit der Chancenauswertung, doch das Unentschieden ist verdient. Auf dem tiefen Boden war es sehr schwierig von der körperlichen Fitness her. Es war ein intensives Spiel. Unsere Mannschaft kann stolz auf das sein, was sie geleistet hat. Wir fahren zufrieden mit einem Punkt nach Hause. Beide Torhüter haben überragend gehalten“, bilanzierte FVB-Coach Torsten Opitz nach einem Spiel, in dem die Gäste Abschnitt eins klar dominiert hatten.

Schlussmann Tobias Dünhaupt verlebte ruhige 45 Minuten, was sich nach dem Wiederanpfiff allerdings ändern sollte. Und was dennoch anzubrennen drohte, bereinigten entweder mit dem Kopf oder mit dem Fuß Abwehr-Chef Steffen Schmitt im Verbund mit Johannes Damm, Dennis Brandl oder Dominik Pfeiffer. In der 27. Minute hatten die Gäste Grund zum Jubeln: Nach einem Fehlpass von Moritz Christ schickte Janick Wagner Felix Baum auf die Reise, Biebrichs Keeper Volkan Tekin eilte zwar aus seinem Tor, zog aber nicht konsequent durch. Der FVB-Torjäger dagegen setzte nach und schob den Ball ins leere Tor. Vier Minuten später war erneut Linksfuß Wagner der Passgeber, wieder tauchte Baum vor Tekin auf, doch sein Heber verfehlte diesmal sein Ziel. 40 Sekunden nach dem Wiederbeginn scheiterte erneut Baum an Tekin, ehe ein Schuss des Biebricher Orkun Zer abgefälscht wurde und Dünhaupt einen Kopfball von David Meurer mit den Fingerspitzen an die Unterkante der Latte lenkte (47., 48.). Als Okay Yildirim (51.) und Baum (52., 55.) eine Dreifachchance vergaben, tobte Coach Opitz an der Seitenlinie, denn er ahnte, was kommen musste und auch kam: Mit einem verdeckten Schuss aus halbrechter Position gelang Ilias Amallah der 1:1-Ausgleichstreffer.

Im Gegenzug wehrte Tekin einen Kopfball von Baum aus kurzer Distanz ab. In der 73. Minute rutschte Johannes Damm bei einem Klärungsversuch aus, der Ball sprang ihm an die Brust, was Schiri Klein als absichtliches Handspiel im Strafraum ahndete und auf den Punkt zeigte. Doch Dünhaupt parierte den Elfer von Volkan Zer. „Ich bin ausgerutscht. Es sah doof aus, aber es war kein Handspiel. Wenn er nicht pfeift, haben sie sogar einen Vorteil, denn dann kann einer den Ball reinschießen“, sagte Damm.

Tore: 0:1 Felix Baum (27.), 1:1 Ilias Amallah (59.). Biebrich: Tekin - Rivera (80. Meixner) Christ (57. Bektas), Meurer, Pilger - Amallah, Volkan Zer, Khayyer, Nakos - Oriana (75. Asil), Orkun Zer. Breidenbach: Dünhaupt - Brandl, Damm, Schmitt, Pfeiffer - Yildirim, Wagner (85. Hinterlang), Michel (76. Reiprich) - Afriyie (53. Plum), Baum. Schiedsrichter: Andre Klein (Offenbach). Zuschauer: 130. Gelb: Amallah, Meurer - Damm, Yildirim. Rot: Bektas (86. wegen groben Foulspiels). Bes. Vorkommnis: Dünhaupt hält HE von Volkan Zer (73.). Beste Spieler: Meurer, Pilger, Volkan Zer - Dünhaupt, Schmitt, Damm, Pfeiffer, Brandl, Wagner.

von Herbert Lenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
De Höhner in der Stadthalle

Kultband „Höhner“ machte Marburg vor 470 begeisterten Fans im Erwin-Piscator-Haus zum Kölner Stadtteil