Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° heiter

Navigation:
Titelverteidiger erfüllt seine Pflicht

Hallenfußball-Stadtmeisterschaft Titelverteidiger erfüllt seine Pflicht

Vor 270 Zuschauern qualifizierten sich in Gruppe C die BSF Richtsberg, der FV Wehrda und die U 23 von Eintracht Stadtallendorf für die Zwischenrunde.
von Yanik Schick

Voriger Artikel
Bauerbach und Cappel im Torrausch
Nächster Artikel
VfB Marburg wankt, aber fällt nicht

Fabian Baumgarten (Elnhausen, rechts) kommt vor dem Richtsberger Erkan Malakcioglu zum Schuss.

Quelle: Tobias Hirsch

Marburg. Wie stark ist der Titel­verteidiger? Das war die ­große Frage, die über dem Spieltag der Vorrundengruppe C stand. Die Bilanz am Ende des Abends: Die BSF Richtsberg erfüllten ihre Pflicht und gewannen die Gruppe ohne Punktverlust. Der starke Angriff um Manuel Brehm und die beiden Neuzugänge Dennis Lepper (FV Bürgeln) und Kevin Willow (VfB Marburg) zeigten die eine oder andere sehenswerte Kombination.

Vor allem die knappen Spiele gegen Elnhausen und Wehrda (jeweils 4:3) machten aber deutlich: Um wieder um den Turniersieg mitspielen zu können, wird Richtsberg sich steigern müssen. „Da brauchen wir noch ein, zwei Schippen mehr“, gab auch Dennis Lepper zu, „das Auftaktspiel von uns gegen Elnhausen war eine reine Katastrophe.“

Lepper selbst gelangen an diesem Abend drei Treffer. Der ­flinke Offensivspieler zeigte sich glücklich darüber, dass sein Wechsel von Bürgeln zu den BSF nun über die Bühne gegangen ist. „Es gab mehrere Vereine mit Interesse. Aber die Jungs hier bei Richtsberg kenne ich noch von früher, wir sind gemeinsam aufgewachsen“, erzählte er. Doch warum überhaupt der Abgang vom FV Bürgeln, bei dem er sich zu Beginn der Saison als Spielertrainer noch so wohl gefühlt hatte (die OP berichtete)? „Ich habe dem Verein gesagt: entweder kommen neue Spieler, die ich im Blick hatte, oder ich gehe. Der Verein wollte aber keine Neuzugänge.“

Starke Vorstellung des FV Wehrda

Hinter Richtsberg qualifizierte sich der FV Wehrda mit ­einer überraschend starken Vorstellung als Gruppenzweiter für die Zwischenrunde. Der ­A-Ligist zeigte insbesondere in seinem ersten Spiel gegen die klassenhöhere Reserve von Eintracht Stadtallendorf eine Top-Leistung, gewann deutlich 6:2 und wurde von seinen Fans in der Halle lautstark gefeiert. Nur durch die knappe Niederlage gegen Richtsberg verpasste Wehrda den Gruppensieg.

„Wir sind absolut zufrieden“, sagte Fußball-Abteilungsleiter Stefan Clasani, „unser Ziel war die Zwischenrunde. Die Mannschaft ist geschlossen aufgetreten und hat sich sehr gut verkauft.“

Im Kampf um den dritten Platz – den letzten, der zur Teilnahme an der Zwischenrunde berechtigt – gab es zum Ende ein echtes Endspiel zwischen der U 23 des TSV Eintracht Stadtallendorf und dem TSV Elnhausen. Lange Zeit blieb die Begegnung ausgeglichen, drei Minuten vor Schluss stand es 2:2.

Doppelpack von Eduard Bulach

Dann erwies sich die zweite Mannschaft der Stadtallendorfer als abgezocktere Mannschaft: Ein Doppelpack von Eduard Bulach und ein Treffer von Milano Michel bescherten der Regionalliga-Zweitvertretung einen 5:2-Sieg und damit das Weiterkommen.

Trainer Marco Jaroch war danach trotzdem nicht zufrieden: „In einer Gruppe mit zwei Kreisoberligisten wollten wir ­eigentlich mindestens ­Zweiter werden“, erklärte er, „unsere spielerische Leistung war aber enttäuschend. Außerdem ­haben wir viel zu einfache Gegentore ­kassiert.“

Mit dabei bei den Stadtallendorfern war Stürmer Dennie ­Losekam, Neuzugang vom ­B-Ligisten SV Langenstein. „Er ist eine absolute Verstärkung für uns. Genau dieser Stürmertyp hat uns gefehlt“, sagte Jarosch, der berichtete, dass die Eintracht schon im Sommer die Fühler nach Losekam ausgestreckt hatte. „Zu dem Zeitpunkt hat Dennie aber Langenstein vorgezogen.

In den Monaten danach hat sich dann herauskristallisiert, dass er doch den Ehrgeiz hat, höherklassig zu spielen.“ Elnhausen blieb am Ende nur der vierte Platz und die Gewissheit, dass es keine Chance mehr gibt, als bester Gruppenvierter in die Zwischenrunde einzuziehen. Dafür ist die Punktausbeute zu gering. B-Ligist
FSV Borts-/Ronhausen war in allen Spielen deutlich unterlegen, schlug sich aber dennoch tapfer und zeigte bis zum Ende eine vorbildliche Einstellung.

Vorrunde, Gruppe C

Wehrda - Eintr. Stadtallendorf U 23                           6:2
BSF Richtsberg - FSV Borts-/Ronhausen                  10:2
FV Wehrda - TSV Elnhausen                                      4:1
FSV Borts-/Ronhausen -Eintr. Stadtallendorf U 23      1:6
FV Wehrda - BSF Richtsberg                                      3:4
TSV Elnhausen - FSV Borts-/Ronhausen                     5:0
BSF Richtsberg - Eintr. Stadtallendorf U 23                 6:1
FV Wehrda - FSV Borts-/Ronhausen                           9:3
TSV Elnhausen - Eintr. Stadtallendorf U 23                  2:5
   

Tabelle

1.    BSF Richtsberg                   4    24:9    12
2.    FV Wehrda                         4    22:10    9
3.    Eintr. Stadtallendorf U 23    4    14:15    6
4.    TSV Elnhausen                    4    11:13    3
5.    FSV Borts-/Ronhausen        4      6:30    0

Der Erst-, der Zweit- und der Drittplatzierte jeder der fünf Vorrundengruppen qualifizieren sich sicher für die Zwischenrunde, die am Samstag, 6. Januar, ausge­tragen wird. Hinzu kommt der beste Gruppenvierte.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Hallenstadtmeisterschaft Marburg 2018

Der SV Bauerbach hat die Hallenfußball-Stadtmeisterschaft 2018 gewonnen.