Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
TSV Mengsberg setzt auf die Jugend

Fußball TSV Mengsberg setzt auf die Jugend

Vier junge Offensivkräfte und ein Keeper haben sich dem TSV Mengsberg angeschlossen, der auch in dieser Saison zu den Topteams gehören will, den Aufstieg aber in weiter Ferne sieht.

Voriger Artikel
Stadtallendorf gewinnt Derby in Unterzahl
Nächster Artikel
Die Emsdorfer machen‘s vom Punkt

Die Neuzugänge des TSV Mengsberg (hinten von links): Kevin Quehl und Felix Gies sowie (vorne von links) Maximilian Sack, Tobias Bechtel und Mert Eray.

Quelle: Marcello Di Cicco

Mengsberg. „Klar ist ein gewisser Verlust an Qualität da“, will Mengsbergs Sportlicher Leiter Martin Kubitschko nicht verhehlen, dass die Abgänge von Mirco Kleinmann, Gökhan Fidan, David Fitzke (alle SSV Hatzbach) und Alexej Möller (als Co-Trainer zum 1. FC Schwalmstadt) etwas wehtun.

Schließlich zählte das Quartett noch vor zwei Jahren zum Kern des Verbandsliga-Kaders der Engelhainer.

„Die neue Situation birgt aber auch eine große Chance. Schließlich haben wir mit den jungen Spielern an Qualität dazugewonnen. Zudem ist noch genügend Routine vorhanden. Alles in allem sind wir gut aufgestellt und auch die Stimmung in der Mannschaft ist richtig gut“, freut sich Kubitschko.

In Tobias Bechtel hat sich ein Torhüter der Elf aus dem Neustädter Stadtteil angeschlossen. Mit 24 Jahren ist er der älteste Neuzugang. Die Mittelfeldspieler Mert Eray (21), Maximilian Sack (18) und Kevin Quehl (20) sowie der 19-jährige Stürmer Felix Gies (Eintracht Stadtallendorf II), der in der vergangenen Saison mit 16 Treffern zu den besten Torjägern in der Kreisoberliga Nord zählte, sollen das Offensivspiel des TSV beleben.

„Durch sie bekommen wir vorne eine ganze Ecke mehr Tempo rein“, ist sich TSV-Coach Mario Selzer sicher, „aber man muss diesen Jungs auch die nötige Zeit geben.“

„Wir gehen völlig ohne Druck in die Saison“, nimmt Kubitschko die Erwartungen vom Team, dem sich nach seiner Kreuzband-OP im November auch Innenverteidiger Alexander Wesner wieder anschließt. „Er läuft aber noch nicht rund“, weiß Selzer, dass der Student nach seiner langen Zwangspause noch Zeit benötigt - genau wie der zweite Innenverteidiger, Dardan Rama, der noch auf Heimaturlaub ist.

Durch den Abstieg von drei Verbandsligisten in die Mengsberger Staffel sieht Kubitschko die Gruppenliga „eine Ecke stärker“ als noch in der Vorsaison. „Irgendwo unter den ersten sechs landen“ - so lautet das Saisonziel laut des Sportlichen Leiters.

„Für den Aufstieg sind wir auf keinen Fall aufgestellt“, meint Selzer, der sagt: „Ich bleibe bei meiner Meinung: Die Gruppenliga ist die Liga, in die Mengsberg gehört.“

Bis zum 31. August ist das Transferfenster noch geöffnet. Gut möglich, dass sich bis dahin am Engelhain noch etwas tut. „Es gibt noch aussichtsreiche Optionen“, verrät Kubitschko nur, dass es sich dabei um potenzielle Verstärkungen fürs Mittelfeld handelt.

Zugänge: Felix Gies (Eintracht Stadtallendorf II), Maximilian Sack (Eintracht Stadtallendorf, A-Jugend), Tobias Bechtel (FSG Borken/Freudenthal), Mert Eray (1. FC Schwalmstadt), Kevin Quehl (Tuspo Röllshausen).

Abgänge: Gökhan Fidan, Mirco Kleinmann, David Fitzke (alle SSV Hatzbach), Alexej Möller (Co-Trainer 1. FC Schwalmstadt).

Auftaktprogramm: gegen SG Immichenhain/Ottrau (So., 31. Juli), beim TSV Altenlotheim (Fr., 5. August).

von Marcello Di Cicco

Voriger Artikel
Nächster Artikel
De Höhner in der Stadthalle

Kultband „Höhner“ machte Marburg vor 470 begeisterten Fans im Erwin-Piscator-Haus zum Kölner Stadtteil