Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Stadtallendorf will nicht abrutschen

Fußball, Hessenliga Stadtallendorf will nicht abrutschen

Ausgerechnet auf fremdem Platz will die Stadtallendorfer Eintracht als drittschwächstes Auswärtsteam am Sonntag im Fuldaer Stadtteil Lehnerz den Weg aus der Mini-Krise finden

Voriger Artikel
Das Jahr eins nach Fabian Hambüchen
Nächster Artikel
Die „Blauen“ wollen einen Sieg

Eine Szene aus dem Hinspiel: Stadtallendorfs Kevin Schudy (rechts) attackiert den Lehnerzer Patrick Schaaf.

Quelle: Tobias Hirsch

Stadtallendorf. Vor nicht einmal fünf Wochen war die Welt bei Eintracht Stadtallendorf noch in Ordnung. Als Tabellensechster hatten die Herrenwälder mit dem kalendarischen Frühlingsbeginn den Blick sogar schon etwas nach vorne geworfen. Und nun dies.

Nach drei Niederlagen und einem Remis aus den vergangenen vier Partien ist der Tabellenzehnte jetzt wieder da, „wo wir nicht hin wollten“, brachte es TSV-Coach Dragan Sicaja am vergangenen Samstag nach dem unglücklichen 0:1 gegen Alzenau auf den Punkt. Denn fünf Spieltage vor dem Saisonende ist der Vorsprung auf die Abstiegsregion auf nur fünf beziehungsweise sechs Punkte ­zusammengeschmolzen. Zudem haben alle hinter der noch einmal spielfreien Eintracht stehenden Teams eine Partie weniger bestritten als die Herren­wälder.

„Wir müssen jetzt schauen, dass wir nicht komplett nach unten abrutschen. Man kann nicht immer davon ausgehen, dass die Mannschaften unter uns ihre Spiele nicht gewinnen. Drei, vier Punkte brauchen wir schon noch, um ganz sicher zu sein“, meint Sicaja - unabhängig von den gestrigen Entwicklungen.

Wehen will seine Hessenliga-Mannschaft abmelden

Auf seiner Homepage gab der SV Wehen Wiesbaden bekannt, dass der Drittligist seine Hessenliga-Mannschaft zur kommenden Saison abmelden und sich stärker auf die Ausbildung in der U19 fokussieren will. „Es hat sich klar gezeigt, dass in den letzten Jahren zu wenigen Talenten aus der zweiten Mannschaft, die in der 5. Liga nicht unter professionellen Bedingungen arbeiten und sich entwickeln können, der dauerhafte Sprung zu den Profis gelungen ist. Die im Spielbetrieb der zweiten Mannschaft bisher gebundenen Mittel werden wir nun deutlich effizienter einsetzen, um unsere Top-Talente noch besser zu fördern“, begründet SVWW-Sportdirektor Michael Feichtenbeiner.

Was diese Ankündigung für den Abstieg aus Hessens höchster Spielklasse bedeuten würde, wollte Klassenleiter Jürgen Radeck gestern allerdings noch nicht kommentieren, denn: „Die Anfrage lag mir schon vor, deshalb überrascht es mich nicht. Ich habe in dieser Sache aber noch nichts auf dem Tisch.“ Wie Radeck mitteilte, werde man sich im Verband mit diesem und anderen Rückzügen schon heute Abend sowie in der kommenden Woche im Verbandsspielausschuss beraten. „Dem will ich nicht vorgreifen“, so der Spielleiter, der darauf verwies, dass es in der kommenden Woche eine Stellungnahme des Verbandes geben werde.

Ostkreisler treten keinen leichten Gang an

Einen leichten Gang treten die Ostkreisler am Sonntag nicht an. Denn im Fuldaer Stadtteil trifft die Eintracht auf den Tabellenvierten, für den es ebenfalls noch um viel geht: Wie die Hessenligisten TSV Steinbach, FC Bayern Alzenau, Rot-Weiß Hadamar und SV Wiesbaden sowie weitere 32 Vereine aus der 3. Liga, Regionalliga Südwest, Oberliga Baden-Württemberg und der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar hat der osthessische Klub um Trainer und Ex-DDR-Nationalspieler Henry Lesser die Lizenz für die Regionalliga beantragt (die OP berichtete).

Im 25-jährigen Ex-Junioren-Nationalspieler Alexander Reith vom aufstrebenden Verbandsligisten Borussia Fulda hat Lehnerz außerdem bereits schon einen echten Hochkaräter für die anstehende Spielzeit verpflichtet. „Wir sind dort aber nicht chancenlos“, meint Sicaja, der um die Einsätze von Michel Groß (Wade) und des erkrankten Thomas Wellner bangt.

von Marcello Di Cicco

Der Spieltag in der Hessenliga
1. FC Eschborn - SV Wiesbaden (heute, 19.15 Uhr), FSC Lohfelden - 1. FC Schwalmstadt, FC Bayern Alzenau - FC Ederbergland, Rot-Weiß Darmstadt - SpVgg. Oberrad, Rot-Weiß Hadamar - Vikt. Griesheim (alle Sa., 15 Uhr), Buchonia Flieden - TSV Steinbach, TSV Lehnerz - Eintr. Stadtallendorf, SV Wehen Wiesbaden II - Spfr. Seligenstadt (alle So., 15 Uhr).
Voriger Artikel
Nächster Artikel
De Höhner in der Stadthalle

Kultband „Höhner“ machte Marburg vor 470 begeisterten Fans im Erwin-Piscator-Haus zum Kölner Stadtteil