Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Stadtallendorf verpasst den Big Point

Fußball-Hessenliga Stadtallendorf verpasst den Big Point

Vor etwa 1200 Zuschauern im Herrenwaldstadion setzte sich Rot-Weiß Frankfurt am Mittwochabend im Spitzenspiel der Hessenliga mit 2:1 (1:1) gegen die Stadtallendorfer Eintracht durch.

Voriger Artikel
Petra Frank macht den Siegpunkt
Nächster Artikel
Sportfreunde wollen "keinen Ausflug machen"

Muhamet Arifi (rechts) dreht gegen zwei Frankfurter ab. Der defensive Mittelfeldspieler der Eintracht schoss gestern Abend beim Stand von 1:1 einen Foulelfmeter über das Tor.

Quelle: Michael Hoffsteter

Stadtallendorf. Die Enttäuschung über den Dämpfer im Aufstiegskampf war am Mittwoch noch lange nach dem Abpfiff zu spüren – in Form von Stille. Als alle 1200 Zuschauer das Stadion längst verlassen hatten, trotteten die Eintracht-Spieler beim obligatorischen Auslaufen sichtlich angeknockt über den Rasen; Trainer und Funktionäre der Herrenwälder mussten sich zunächst auf der Ersatzbank sammeln.

„Wir haben es heute nicht geschafft, die Emotion, die unser Spiel sonst ausmacht, ins Spiel reinzubringen. Die Mannschaft war wie gehemmt“, monierte Eintracht-Coach Dragan Sicaja, „man muss anerkennen, dass der Gegner fußballerisch besser und cleverer war. In Kevin Vidakovics und Erdinc Solak haben zwei wichtige Spieler gefehlt – das hat man gemerkt.“

Frühe Führung trotz nervösem Beginn

Dabei hätte die Partie für seine Schützlinge im ersten Durchgang kaum besser verlaufen können. Trotz nervösem Beginn der Platzherren und zwei hochkarätigen Chancen der Gäste in der dritten und fünften Minute traf der fleißige Del-Angelo Williams nach einem feinen Zuspiel von Jascha Döringer mit dem ersten Torschuss des TSV flach zur 1:0-Führung (11.). Auch nachdem Tim Benedict Fliess mit einem Flachschuss aus halblinker Position ins lange Eck für den verdienten Ausgleich gesorgt hatte (24.), erhielt die Eintracht erneut die Chance zurückzuschlagen.

Nach einem Foul von Rot-Weiß-Ersatzkeeper Elvir Smajlovic an Williams im Strafraum zeigte der gut leitende Ralf Orschulok (Kassel) auf den Punkt – doch Muhamet Arifi versagten die Nerven; der „Sechser“ schoss über das Tor (24.). Verdient wäre die erneute Führung ohnehin nicht gewesen – nicht nur, weil Stadtallendorf dem Gegner zu viel Respekt entgegenbrachte und verkrampft aufspielte, sondern auch, weil die Mainstädter den Ball besser laufen ließen, spritziger waren und ein klares Chancenplus verbuchten.

„Wir waren gut im Spiel, haben aus unseren vielen Torchancen aber zu wenig gemacht“, monierte Rot-Weiß-Trainer Daniyel Cimen. Vor allem bei Torwart Florian Säglitz, der erneut den Vorzug vor Manuel Bachmeier erhalten hatte und allein vor der Pause dreimal stark parierte, durften sich die Ostkreisler bedanken, dass es mit einem 1:1 in die Kabinen ging.

Stadtallendorf reicht Unterlagen für Regionalliga ein

Keine 60 Sekunden nach dem Wiederanpfiff bestrafte André Fliess einen Fehler der Eintracht im Spielaufbau, als er zum 2:1 abschloss. In der Folge wurde Stadtallendorf mutiger – wenngleich es der Heimelf weiter an Passgenauigkeit, Ideen und Spielwitz mangelte. Die nun defensiver eingestellten Rot-Weißen verpassten es indes, ihre Konterchancen zu nutzen. Torschütze Tim Benedict Fliess rettete dann in der 81. Minute bei der besten Eintracht-Chance auf der Torlinie.

Wie Stadtallendorfs Fußball-Abteilungsleiter Reiner Bremer der OP am Rande der Partie mitteilte, hat die Eintracht die Bewerbungsunterlagen für die Zulassung zur Regionalliga Südwest eingereicht. „Den Leistungen dieser jungen Mannschaft waren wir das einfach schuldig“, begründete Bremer.

  • Eintracht Stadtallendorf - RW Frankfurt 1:2 (1:1)
  • Tore: 1:0 Del-Angelo Williams (11.), 1:1 Tim Benedict Fliess (24.), 1:2 André Fliess (46.).
  • Eintracht Stadtallendorf: Säglitz - Dinler, Völk, Saighani, Besel - Pllana - Döringer (56. Ademi), Bartheld, Arifi (72. Tega), Vogt (81. Schudy) - Williams. RW Frankfurt: Smajlovic - Abdul, Topcagic, Mus, Lundy - T. Fliess - Kara (81. Prasler), Barnes, Sawada, A. Fliess (78. Fil) - Akgöz (85. Marceta).
  • Schiedsrichter: Ralf Orschulok (Kassel). Gelbe Karten: Arifi, Völk, Vogt, Pllana / Barnes, Topcagic. Zuschauer: 1200. Bes. Vorkommnis: Arifi (Stadtallendorf) schießt FEM übers Tor (29.). Beste Spieler: Säglitz, Dinler, Williams / T. Fliess, Sawada, Kara.

von Marcello Di Cicco

Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?