Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Stadtallendorf bleibt daheim unbesiegt

Tischtennis Stadtallendorf bleibt daheim unbesiegt

Stadtallendorfs Tischtennis-Männer schlossen die Oberliga-Saison auf Platz vier ab. Die Verbandsliga-Frauen aus Schönstadt besiegten zwar Bottenhorn klar mit 8:3. Doch die Schützenhilfe von Meister Rennertehausen blieb im Aufstiegsrennen aus.

Voriger Artikel
Unterm Strich überwiegt das Positive
Nächster Artikel
Die Elche sind Hessenmeister

Marco Grohmann steuerte zwei wichtige Einzelsiege zum 9:7 der Stadtallendorfer gegen Langen bei. Auch im Doppel war Grohmann an der Seite von Jiri Tomaniec erfolgreich. Foto: Thorsten Richter

Quelle: Thorsten Richter

Stadtallendorf. Oberliga Männer

Stadtallendorf - Langen 9:7. Der Tabellenvierte wahrte als einziges Team seinen Heimnimbus und kann sich Rückrundenmeister nennen. Dabei hätte das letzte Heimspiel auch deutlicher enden können, doch alle drei Fünfsatzspiele gingen mit nur zwei Punkten Unterschied an die Gäste. Schneider/Schmitt, Kuternozinski/Zulauf sorgten für die Führung. Tomaniec/Grohmann unterlagen ganz knapp mit 13:15 im Entscheidungssatz. Jiri Tomaniec bezwang dann Tobias Schneider, doch Michael Schneider musste sich Simon Huth mit 2:3 und 9:11 geschlagen geben. Nach dem Ausgleich der Gäste markierten Michal Kuternozinski, Marco Grohmann und Carsten Zulauf die 6:3-Führung. Doch die Gäste gaben sich noch lange nicht auf. Nach dem 6:6 waren dann aber wieder die Stadtallendorfer dran: Kuternozinski und Grohmann erarbeiteten das 8:6. Den ersten „Matchball“ verpasste Zulauf im fünften Satz, doch Schneider/Schmitt gewannen im Schlussdoppel.

Hessenliga Männer

Richtsberg - Heringen 9:2. Zum Abschluss zeigten die Richtsberger, was in ihnen steckt und dass auch in der nächsten Saison mit ihnen zu rechnen ist. Asenov/Janicki, Specht/Jung und Asen Asenov erzielten das 3:1. Dann musste sich nur noch Arnoldas Domeika seinem Bruder Tonetas geschlagen geben. Jannik Jung, Daniel Dithmar, Johannes Linnenkohl, Adam Janicki sowie das Spitzenpaarkreuz waren gegen den Absteiger von der thüringischen Grenze zur Stelle.

Richtsberg - Höchst 9:1. Wiederum gewannen Asenov/Janicki und Specht/Jung ihre Doppel. Dann setzten sich alle Richtsberger in den Einzeln durch. Asenov (2), Domeika, Jung, Marco Specht, Linnenkohl und Janicki setzten den Schlusspunkt unter eine letztlich erfolgreiche Saison (Platz fünf).

Verbandsliga Männer

Ihringshausen - Stadtallendorf II 9:3. Wiederholt schaffte es Stadtallendorfs Oberligareserve nicht, eine vollzählige Mannschaft zu stellen. Mit Slawomir Karwatka und Stefan App waren nur zwei Stammspieler mit von der Partie, ein sechster Mann konnte erst gar nicht gestellt werden. Einen guten Job machten App/Schmittdiel, die das Ihringshäuser Einserdoppel Drexler/Pravych am Rande einer Niederlage hatten, jedoch mit 10:12 im finalen Satz unterlagen. App führte gegen Diaz-Breidenstein ebenfalls mit 2:1 in den Sätzen, musste dann aber mit zweimal 9:11 den Angriffen des Nordhessen Tribut zollen. Karwatka setzte sich anschließend zwar deutlich durch, doch er selber sollte erst wieder den zweiten Allendorfer Punkt gewinnen. App legte nach und Rolf-Werner Schmittdiel hätte gegen Pravych fast den vierten Zähler eingefahren, musste sich aber mit 12:14 im fünften Satz geschlagen geben.

Burghasungen - Gönnern 8:8. Beide Teams traten ersatzgeschwächt an. Die Nordhessen, die trotz des Remis nach einem Jahr wieder absteigen, gaben sogar drei kampflose Zähler durch den verletzten Mannschaftsführer Jörg Vater im Spitzenpaarkreuz ab. Der einzige Doppelerfolg der Gäste resultierte ebenfalls durch einen kampflosen Sieg von Hollitzer/Seibel. Sven Hollitzer, Benjamin Heck sowie Fünfsatzerfolge von Marcel Seibel und Matthias Franz brachten dann eine knappe Halbzeitführung, die Hollitzer, Seibel und Dieter Schmidt bis zum Schluss verteidigen konnten. Im Schlussdoppel sorgte dann der dritte Satz, der mit 17:15 an die Gastgeber ging, für die Entscheidung. Hollitzer/Seibel fanden danach nicht mehr ins Spiel.

Verbandsliga Frauen

Schönstadt - Bottenhorn 8:3. Schönstadt setzte sich klar und deutlich gegen nur drei Bottenhornerinnen durch, verpasste aber dennoch den zweiten Rang, den sich Heiligenrode II mit einem klaren Erfolg gegen Meister Rennertehausen sicherte. Schneider/Lattocha setzten sich nach großer Gegenwehr mit 3:2 gegen Sohn/N. Bender durch. Carmen Schneider und Yvonne Zimmermann-Petri konnten ebenfalls die Schönstädter Punkte von Anke Sohn und Gaby Schlösser ausgleichen. Doch dann war das Bottenhorner Pulver verschossen und die Gastgeberinnen setzten sich mit Sohn, Sabine Bender, Schlösser, Nadja Bender und erneut Schlösser sicher durch.

Weiterode - Richtsberg II 0:8. Ludwig/Knierim, Becker/Zhang und in den Einzeln je zweimal Rabea Becker und Nadine Ludwig sowie Sabine Knierim und Lisa Zhang machten den deutlichen Erfolg perfekt. Mit Ersatz hatte Weiterode den Richtsbergerinnen nicht viel entgegenzusetzen.

von Cornelius Hahn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?