Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Sprungbrett zu einer Weltkarriere

Tennis, Marburg Open Sprungbrett zu einer Weltkarriere

Die Marburg Open vom 21. bis 29. Juni sind Bestandteil der „German ATP Challenger powered by Tennis-Point“ und mit einem Preisgeld von 35000 Euro dotiert

Voriger Artikel
Der OP-Welttrainer 2014 lockt mit wertvollen Preisen
Nächster Artikel
Medaillenregen für heimische Sportler

Der Kasache Andrey Golubev verbesserte sich seit seinem Sieg bei den Marburg Open im Vorjahr in der ATP-Weltrangliste um mehr als 120 Plätze auf Rang 55. Foto: Nadine Weigel

Quelle: Nadine Weigel

Marburg. „Die Hauptsponsoren Sparkasse Marburg-Biedenkopf, Familie Balzer, S+S Immobilien sowie Kaufhaus Ahrens sind wieder alle an Bord und mit Vita Fitness haben wir einen fünften und letzten dazugewonnen, was uns sehr freut. Die ATP hat dem Turnier ein erstklassiges Zeugnis ausgestellt, und wir haben den Anspruch, uns noch zu verbessern, gerade was die Attraktivität des Rahmenprogramms angeht“, sagt der Turniermanager und Vorsitzende des TV Marburg, Heiko Hampl.

Zuspruch ist Verpflichtung

Und auch der langjährige Turnierdirektor Peter Zimmermann sieht positive Signale: „Für Spieler, Sponsoren und Werbepartner ist es ein großer Anreiz, wenn die Ränge gut besetzt sind und sich die Anlage mit Leben füllt. Der tolle Zuspruch aus dem Vorjahr ist Verpflichtung für alle Beteiligten vom Organisationskomitee bis zu den Ballkindern, wieder ein Event auf die Beine zu stellen, das man einfach gerne besucht.“

Der kasachische Titelverteidiger Andrey Golubev, der sich damit auch internationaler hessischer Meister nennen darf, ist seit seinem Sieg in Marburg von Position 178 der ATP-Weltrangliste zwischenzeitlich auf Rang 55 gestiegen, verlor bei den Australian Open noch gegen den späteren Champion Stanislas Wawrinka (Schweiz), um beim Daviscup umgehend Revanche zu nehmen.

Für Stadtmarketingkoordinator Jan-Bernd Röllmann sind die Marburg Open ein wichtiger Baustein für das Image der Universitätsstadt und seine überregionale Verbreitung. „Es haben schon Sieger der French Open in Marburg ihr Können gezeigt, und wenn man weiß, dass alleine der Livescore im Internet mehr als 250000 Mal weltweit aufgerufen wird, dann sind das schon beeindruckende Fakten.“

Das Turnier wird am 21. Juni wieder eine Charity mit Patrik Kühnen haben und abends die offizielle Eröffnung. Die Erlöse der Charity werden erneut der Kinderklinik, aber auch einem Jugendprojekt des TV Marburg zugutekommen.

Grünberger ist Zugpferd

„Wir werden ein Tenniszentrum aufbauen, das den breiten Einstieg in den Sport ermöglichen soll, unabhängig von Herkunft und finanziellen Verhältnissen der Eltern. Es wird ab Sommer eine Mittagsbetreuung angeboten, und ein Bus angeschafft, mit dem Fahrten zu Turnieren oder von der Schule zum Verein möglich sind“, berichtet Heiko Hampl.

Der Grünberger Julian Lenz erhält eine Wildcard des Hessischen Tennis-Verbands und ziert die Plakate sowie das Turniermagazin mit seinem Konterfei. Er wagt im Sommer den Sprung auf die ATP-Tour, und Marburg wird sein erstes Turnier auf dem weiten Weg in die Top 100 sein.

Turniermanager Hampl traut Lenz einiges zu: „2013 war Julian die Nummer zwei im amerikanischen College Ranking. Wir freuen uns auf ihn, da er sich spielerisch nochmals verbessert hat, vor allem aber physisch stark zulegen konnte. Dass seine Grünberger Entourage eine halbe Tribüne füllt und beste Stimmung mitbringt, ist ein schöner Nebeneffekt.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?