Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Gewitter

Navigation:
Sportlicher Leckerbissen zum Auftakt

Bliondenfußball-Bundesliga Sportlicher Leckerbissen zum Auftakt

Bereits zweimal hat das Team von den Sportfreunden Blau-Gelb Blista Marburg den Deutschen Meistertitel im Blindenfußball an die Lahn geholt. Nun richten sie erstmals zwei komplette Spieltage in Marburg aus

Voriger Artikel
Spielabbruch nachTätlichkeit an Torwart
Nächster Artikel
Blau-Gelb steht nach 2:0 im Halbfinale

Der Marburger Alican Pektas (rechts) in Aktion. Er führt derzeit die Torjägerliste in der Blindenfußall-Bundesliga an.
Foto: Bruno Axhausen

Marburg. Am Samstag, 19 Juli, um 9 Uhr beginnt es im Georg-Gaßmann-Stadion (Leopold-Lucas-Straße 46b) gleich mit einem Leckerbissen. Der in dieser Saison bisher ungeschlagene Titelverteidiger aus Stuttgart trifft auf den viertplatzierten Eintracht Braunschweig.

Marburg greift am Samstag um 17 Uhr gegen Dortmund ins Geschehen ein und hofft auf die Unterstützung der Fans. Nachdem die Schützlinge von Coach Peter Gößmann mit zwei Siegen, darunter ein 11:0 gegen Würzburg, furios in die Saison gestartet waren, gab es am letzten Spieltag eine bittere 1:0 Niederlage gegen Braunschweig durch einen Gegentreffer in der letzten Spielminute.

Wenn die Sportfreunde ihre Titelambitionen also aufrecht erhalten wollen, muss nicht nur die Partie gegen Dortmund am Samstag, sondern auch das Spiel gegen St. Pauli am Sonntag um 15 Uhr unbedingt gewonnen werden.

Gespielt wird im Georg-Gaßmann-Stadion. Der Eintritt an beiden Spieltagen ist frei. Die Begegnungen werden von Spielbeschreibern kommentiert. Die zum Mithören benötigten Kopfhörer können vor Ort ausgeliehen werden.

So funktioniert Blindenfußball

Gespielt wird auf einem 40 x 20 Meter großen Spielfeld. Rechts und links gibt es eine Bande. Die Teams mit je vier blinden Feldspielern und einem sehenden Torwart spielen auf Handballtore. Der Spielball ist innen mit Schellen versehen, die Augenbinden tragenden Spieler orten ihn durch ihr Gehör. Zwei Guides pro Mannschaft geben von außen taktische Kommandos und unterstützen die Spieler durch Zurufe. Wichtigste Regel: Sobald der ballführende Spieler angegriffen wird, ruft der Gegenspieler „Voy“, spanisch für „Ich komme“, um vor einem Zusammenprall zu warnen. Ein Kopfschutz ist bei der körperbetonten Sportart Pflicht. Die Spielzeit beträgt zweimal 25 Minuten.

nSpielplan:

Samstag, 9 Uhr: MTV Stuttgart 1843 - SG Eintracht Braunschweig/ Viktoria 89 Berlin; 11 Uhr: PSV Köln - FC St. Pauli; 13 Uhr: Chemnitzer FC - BFW/VSV Würzburg; 15 Uhr: MTV Stuttgart - VfB Gelsenkirchen; 17 Uhr: SF/BG Blista Marburg - ISC Viktoria Dortmund-Kirchderne.

Sonntag, 9 Uhr: VfB 09/13 Gelsenkirchen - Chemnitzer FC; 11 Uhr: PSV Köln - SG Eintracht Braunschweig/ Viktoria 89 Berlin; 13 Uhr: SF/BG Blista Marburg - FC St. Pauli; 15 Uhr: ISC Viktoria Dortmund-Kirchderne - BFW/VSV Würzburg

Veranstalter und Träger der Blindenfußball-Bundesliga sind die Sepp-Herberger-Stiftung des Deutschen Fußball-Bundes, der Deutsche Behindertensportverband und der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband. Sie wollen nicht nur für die gesellschaftliche Integration behinderter Menschen werben, sondern mit der Blindenfußball-Bundesliga Inklusion beispielhaft leben.

Weitere Informationen: im Internet unter www.blindenfussball.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?