Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Sinkel: "Das wird eine Schlacht"

Fußball-Verbandsliga Mitte Sinkel: "Das wird eine Schlacht"

An diesem Mittwoch um 19 Uhr gastieren die SF BG Marburg in einem Nachholspiel beim direkten Konkurrenten SG Kinzenbach.

Voriger Artikel
Stadtallendorf klettert auf Platz zwei
Nächster Artikel
Tapfer gekämpft und doch hoch verloren

SF BG Marburgs Enrico Zucca (links) kommt zur Flanke gegen Eddersheims Abdelilah Bentaayate.Foto: Marcello Di Cicco

Marburg. Beide Trainer sind sich einig: Ein fußballerischer Leckerbissen wird die Partie nicht.Dies dürfte zum einen daran liegen, dass sich der Rasenplatz an der Krofdorfer Straße laut SG-Coach André Weinecker in einem „katastrophalen Zustand“ befindet. „Deshalb werden es nicht die spielerischen Elemente sein, die entscheiden, sondern Einstellung, Kampf und Tagesform“, meint der Trainer des Liga-Zwölften, der nur einen Punkt Vorsprung auf den Tabellennachbarn vom Marburger Zwetschenweg hat.

„Das wird eine Schlacht“, prognostiziert SF/BG-Übungsleiter Andreas Sinkel. Der Hüttenberger kennt den Gegner aus Gruppenliga-Zeiten und erinnert daran, dass die SG erst vor zwei Wochen den Liga-Fünften FV Biebrich „auf dem kleinen Platz“ mit 2:1 in die Knie zwang.

Kinzenbachs Weinecker erwartet Reaktion

Für die Elf aus dem Heuchelheimer Ortsteil ist die Partie das zweite von vier aufeinanderfolgenden Spielen gegen direkte Konkurrenten im Tabellenkeller. „Nach der Niederlage gegen Schröck müssen wir jetzt eine Reaktion zeigen. In Schröck waren wir wenig kreativ, im Spielaufbau fast gar nicht existent und haben keine Lösungen gefunden“, moniert der SG-Coach, der personell umstellen will. Ersetzen muss er den rotgesperrten Ex-Bauerbacher Mickael Abraham und den gelbrotgesperrten Tommy Ried.

„Gerade Tommy ist wichtig in der Defensive“, bedauert Weinecker, dem dafür aber wohl wieder sein bester Torschütze, der erkrankte Kevin Rennert, und der zuletzt beruflich verhinderte Nicklas Mattig zur Verfügung stehen.

Weidenhausen gehört wieder zum Kader

Bei den Blau-Gelben wird Christoph Weidenhausen wieder zum Kader gehören. Der spielende Co-Trainer lief am Wochenende erstmals nach seinem Muskelfaserriss für die zweite Mannschaft auf. „Der Test verlief gut“, freut sich Sinkel, der weiter auf Außenverteidiger Daniel Bepperling (Muskelfaserriss) verzichten muss. Fragezeichen stehen hinter den Einsätzen von Julien Gries, Jonas Herberg und Clemens Haberzettl, die schon während beziehungsweise kurz nach dem Spiel gegen Dorndorf über gesundheitliche Probleme klagten.

Bereits nach dem 3:1-Erfolg gegen Dorndorf gab Sinkel die Marschroute für die heutige Aufgabe vor: „Ich erwarte in Kinzenbach einen Sieg, denn dann sind wir wieder konkurrenzfähig, um den Abstieg zu verhindern. Wenn wir dieses Spiel verlieren, bleiben wir auf diesem ekelhaften Tabellenplatz hängen. Und man weiß nie, wer noch aus dem Tabellenkeller rausmarschiert.“

von Marcello Di Cicco

Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?