Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Sicaja muss die Abwehr umstellen

Fußball, Hessenliga Sicaja muss die Abwehr umstellen

Nach dem guten Auftritt in Seligenstadt hat die Stadtallendorfer Eintracht morgen im SC Viktoria Griesheim ein Team aus dem Tabellenkeller zu Gast und muss dabei in der Defensive umstellen.

Voriger Artikel
Erst der Schweinebraten und dann ab nach Afrika
Nächster Artikel
FSV will Schlappe vergessen machen

Gegen Steven Preuss (links) und den 1. FC Schwalmstadt gewann Kevin Bartheld (rechts) mit Stadtallendorf zu Hause 8:0. Morgen gastiert Griesheim im Herrenwaldstadion.Foto: Andreas Schmidt

Quelle: Andreas Schmidt

Stadtallendorf. Wie Stadtallendorfs Trainer Dragan Sicaja der OP mitteilte, wird Raul Guzu „zwei bis drei Wochen“ ausfallen. Der Abwehrchef hatte sich in Seligenstadt am linken Knie verletzt (die OP berichtete). „Das Knie hat sich mit Wasser gefüllt. Bei einer MRT konnte aber noch nichts Genaues festgestellt werden“, sagt Sicaja. Vor etwa einem Jahr hatte sich Guzu im linken Knie bereits das Kreuzband gerissen.

Während der TSV-Trainer hofft, dass Thomas Wellner nach seiner Meniskus-OP Ende des Monats wieder ins Training einsteigen kann, könnte es für Ariel Szymanski (zuletzt Rückenbeschwerden), der am Mittwoch wieder mit der Mannschaft trainiert hat, bereits wieder für einen Einsatz von Beginn an reichen. Wieder mit dabei ist Urlauber Kenan Atas.

Weiterhin noch kein grünes Licht hat die Eintracht beim kroatischen Stürmer Stjepan Sabljic, der kurz vor dem Ende der Transferperiode verpflichtet wurde. „Er kommt am Freitag. Wir warten aber noch auf seine Papiere“, berichtet Sicaja, der seine Elf davor warnt, den Tabellen-14., der nach zwei Auftaktsiegen in den vergangenen fünf Spielen nur einen Punkt geholt hat, auf die leichte Schulter zu nehmen: „Die Spiele in der Hessenliga sind immer knapp. Wir müssen wieder an die Grenze gehen, dagegenhalten und die entscheidenden Zweikämpfe gewinnen.“

Und das dürfte auch nötig sein, denn so mager die Punktausbeute der Südhessen in den vergangenen Spielen auch war. Hoffnungslos unterlegen war die Mannschaft von Neu-Trainer Angelo Barletta nicht. „Gerade in den letzten zwei Spielen haben wir eine gute Mannschaftsleistung gezeigt, uns aber nicht belohnt“, hadert der ehemalige Spieler der Offenbacher Kickers, der die Stadtallendorfer am Sonntag in Seligenstadt unter die Lupe genommen hat und in höchsten Tönen von den Herrenwäldern spricht.

„Ich muss sagen: Was Stadtallendorf vor allem in der ersten Halbzeit gezeigt hat, war schon beeindruckend. Sie standen hinten sehr stabil und haben in Kevin Vidakovics für diese Liga einen Mann mit Top-Qualität“, meint Barletta, dessen Team unter der Woche im Hessenpokal mit 5:6 dem Darmstädter Gruppenligisten SV Geinsheim unterlag. Fehlen wird dem Sportclub der Rot-gesperrte Stürmer Burak Bilgin.

„Stadtallendorf hat auf den Außenbahnen schnelle Leute. Wir dürfen nicht nur tief stehen, sondern müssen selbst auch Impulse setzen“, gibt Barletta als Marschroute vor. Ob seine Schützlinge morgen auf eine Dreier- oder aufgrund Guzus Ausfall diesmal auf eine Vierer-Abwehrkette treffen, steht laut Sicaja noch nicht fest. „Das hängt auch davon ab, ob Ariel Szymanski spielen kann“, gibt der Stadtallendorfer Übungsleiter zu bedenken. Für den Defensivverbund hätte Sicaja aber in jedem Fall in Marko Zelic, der zuletzt nur im Kader stand, aber nicht zum Einsatz kam, eine gute Option als Innenverteidiger.

Hessenliga: FC Bayern Alzenau - SV Wiesbaden, TSV Lehnerz - Spfr. Seligenstadt, Eintr. Stadtallendorf - Vikt. Griesheim, OSC Vellmar - SpVgg Oberrad, SV Wehen Wiesbaden II - FSC Lohfelden, Rot-Weiß Hadamar - Buchonia Flieden, Rot-Weiß Darmstadt - FC Ederbergland (alle Sa., 15 Uhr), 1. FC Eschborn - TSV Steinbach (Sa., 16 Uhr).

von Marcello Di Cicco

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?