Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Sicaja erwartet unangenehmen Gegner

Fußball, Hessenliga Sicaja erwartet unangenehmen Gegner

Zum Ende der „osthessischen Wochen“ empfängt Eintracht Stadtallendorf nach dem starken Auftritt in Lehnerz am Samstag um 15 Uhr den SV Buchonia Flieden, der zuletzt ebenfalls aufhorchen ließ.

Voriger Artikel
Birte Thimm - Expertin in Sachen Pokal
Nächster Artikel
Die Krise ist da - Breidenbach braucht Erfolge

Stadtallendorfs „Sechser“ Admir Pllana (links, gegen den Lehnerzer André Vogt) will morgen mit der Eintracht gegen den nächsten osthessischen Gegner nachlegen. Foto: Marcello Di Cicco

Stadtallendorf. Das vergangene Wochenende hätte für Fliedens Coach Meik Voll so schön sein können. In den letzten fünf Minuten drehten die Osthessen gegen den bisherigen Tabellenführer Rot-Weiß Frankfurt einen 1:2-Rückstand in einen 3:2-Sieg. Doch die direkte Konkurrenz der Buchonen spielte nicht mit: Da auch Vellmar, Alzenau und Oberrad gewannen, hat Flieden im Abstiegskampf kaum Boden gut gemacht.

„Trotzdem überwiegt eher die Freude über den Sieg. Damit haben wir uns bewiesen, dass wir den Klassenerhalt aus eigener Kraft schaffen können“, sagt Voll, der die Eintracht als „tolles Team“ bezeichnet. „Diese Mannschaft wird am Ende unter den Top fünf landen. Gegen die können wir nur überraschen. Mit einem Punkt wäre ich mehr als zufrieden“, sagt der 40-Jährige, der jüngst seinen Kontrakt in Flieden um zwei Jahre verlängert hat - genau wie die Spieler André Leibold, Sascha Rumpeltes, Kapitän Andreas Drews (alle bis 2018) und Topstürmer Fabian Schaub (bis 2019).

„Fabian Schaub ist ein Symbol für den ganzen Verein“, weiß TSV-Trainer Dragan Sicaja, was die Osthessen an ihrem Goalgetter haben. Vorsicht sei aber generell geboten, warnt der Kroate: „Die Mittel, die Flieden hat, setzt es gut ein. Deshalb wundert es mich nicht, dass Flieden gegen Frankfurt gewonnen hat. Flieden ist immer unangenehm zu spielen - vor allem wenn es im Kopf nicht stimmt.“

Letzteres will Sicaja vermeiden. Im Training habe sich bei „zwei, drei Spielern“ unter der Woche etwas der Schlendrian eingeschlichen. Ein „No-Go“, geht es nach dem Eintracht-Übungsleiter, denn: „Gerade in solchen Spielen wie gegen Flieden zeigt sich, wen man gebrauchen kann und wer nur gegen die Gegner spielen kann, für die man ihn motivieren muss. Der Sieg gegen Lehnerz nutzt nicht viel, wenn wir jetzt nicht nachlegen“, meint Sicaja.

Heimspiel gegen Frankfurt ist auf den 13. April verlegt

Fehlen wird der Eintracht Masih Saighani, der mit der afghanischen Nationalmannschaft in Asien unterwegs ist. Stürmer Del-Angelo Williams kam nach seiner Erkrankung jüngst in der zweiten Mannschaft zum Einsatz. Der langzeitverletzte Außenverteidiger Kenan Atas habe zwar schon wieder leichtes Training aufgenommen, brauche aber noch Zeit. Meik Voll muss am Herrenwald auf Stefan Dietz (Knorpelschaden) und Mohammed Habaqza (Sprunggelenk) verzichten. Ein Fragezeichen steht hinter Einsätzen von Andreas Drews (Knie) und Co-Trainer Sascha Gies, der eventuell beruflichen Verpflichtungen nachkommen muss.

Das Spitzenspiel Eintracht Stadtallendorf gegen Rot-Weiß Frankfurt wurde auf Wunsch der Gäste von Ostersamstag auf Mittwoch, 13. April, um 19.30 Uhr verlegt.

  • Hessenliga: Rot-Weiß Frankfurt - Vikt. Griesheim, Eintr. Stadtallendorf - Buchonia Flieden, KSV Baunatal - FC Bayern Alzenau, Teut. Watzenb.-Stbg. - OSC Vellmar, Borussia Fulda -SV Wiesbaden, Spfr. Seligenstadt - Rot-Weiß Hadamar (alle Sa., 15 Uhr), SC Hessen Dreieich -TSV Lehnerz (So., 15 Uhr), SpVgg Oberrad - 1. FC Eschborn (Mo., 19.30 Uhr).

von Marcello Di Cicco

Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?