Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Sicaja: „Es gilt nachzulegen“

Fußball, Hessenliga Sicaja: „Es gilt nachzulegen“

Im letzten Spiel der ­Hinserie muss der TSV Eintracht Stadtallendorf ­morgen um 14.30 Uhr bei einem Schwergewicht der Hessenliga ran: dem SV Wehen Wiesbaden II.

Voriger Artikel
Beide Teams wissen: Punkte müssen her
Nächster Artikel
FSV Schröck will mutiger auftreten

Ob es für Eintracht Stadtallendorf morgen mit dem zweiten Sieg in Folge klappt? TSV-Trainer Dragan Sicaja will mit seinem Team in Wehen nachlegen.Foto: Thorsten Richter

Quelle: Thorsten Richter

Stadtallendorf. „Uns fehlt zurzeit die absolute ‚Geilheit‘ auf Siege“, hatte Stadtallendorfs Ariel Szymanski in der Stadionzeitung der Eintracht noch vor dem Spiel gegen Hadamar zu Protokoll gegeben. Nach dem 3:2-Erfolg gegen den Tabellenzweiten steht allerdings fest: Jene so oft vermisste „Geilheit“ ist wieder da. Läuferisch, kämpferisch und spielerisch boten die Herrenwälder eine klasse Leistung, und auch der Torhunger stimmte - wie schon so oft auf eigenem Platz. Doch genau da drückt der Schuh.

Im letzten Spiel der Hinrunde gastiert die Eintracht als zweitschlechtestes und noch nie siegreiches Auswärtsteam der Liga bei der Reserve des Drittliga-Spitzenreiters SV Wehen Wiesbaden, die neben Spitzenreiter TSV Steinbach die einzige Mannschaft im hessischen Oberhaus ist, die zu Hause im Nachwuchsleistungszentrum auf dem Wehener Halberg noch nicht verloren und erst vier Gegentore in acht Spielen kassiert hat.

„Es ist an der Zeit zu beweisen, dass wir auch auswärts dagegenhalten können, Zweikämpfe annehmen können - und wir müssen abgeklärter spielen. Es gilt nachzulegen“, fordert Eintracht-Übungsleiter Dragan Sicaja von seinen Schützlingen.

Erschwerend zur Auswärtsschwäche der Sicaja-Elf kommt hinzu, dass die 3. Liga am Wochenende pausiert. Soll heißen: Mit prominenter Unterstützung aus der ersten Garde der Taunussteiner ist zu rechnen.

„Wir müssen uns nicht in die Hose machen. Nach dem letzten Sieg ist der Glaube da, dass wir den Gegner schlagen können“, gibt sich Sicaja optimistisch, warnt aber im selben Atemzug vor der U-23-Mannschaft: „Fußballerisch ist dieses Team gut ausgebildet - sicher besser als andere in der Liga.“

Dennoch gebe es noch Dinge, die zu verbessern seien, wie TSV-Keeper Florian Säglitz nach dem jüngsten Sieg feststellte: „Wir haben wieder zwei Dinger gekriegt. Da müssen wir noch kompakter stehen und uns noch viel mehr Ballbesitz erarbeiten“, meinte der 21-jährige Neuzugang nach der Partie gegen Hadamar, gegen das der Keeper das erste Pflichtspiel für den TSV bestritt und dabei unter anderem mit zwei gehaltenen Strafstößen überzeugte. Seine Chancen erneut zwischen den Pfosten zu stehen, sind entsprechend gut. Während Kevin Vidakovics nur noch gegen Wehen eine Rotsperre absitzen muss, ist noch offen, ob Valon Ademi (Zerrung) auflaufen kann.

Nicht mehr für die Eintracht wird Stjepan Sabljic spielen. Der kroatische Stürmer hat den Verein nach nur knapp zwei Monaten ohne Einsatz im Hessenligateam aus beruflichen Gründen wieder verlassen (die OP berichtete).

n Hessenliga: 1. FC Eschborn - FC Bayern Alzenau (Sa., 14 Uhr), TSV Steinbach - Vikt. Griesheim, FC Ederbergland - SpVgg Oberrad, Buchonia Flieden - SV Wiesbaden, FSC Lohfelden - OSC Vellmar, SV Wehen Wiesbaden II - Eintr. Stadtallendorf (alle Sa., 14.30 Uhr).

von Marcello Di Cicco

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?