Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Selzer-Elf kann nächsten Schritt machen

Fußball, Verbandsliga Nord Selzer-Elf kann nächsten Schritt machen

Zum dritten Mal innerhalb von drei Wochen trifft der TSV Mengsberg am Wochenende auf die Reserve eines nordhessischen Topklubs. TSV-Coach Mario Selzer würde die kleine Serie gerne mit einem Sieg abschließen.

Voriger Artikel
FSV will Schlappe vergessen machen
Nächster Artikel
Breidenbach will mindestens einen Punkt

Mengsbergs René Dingel (Mitte) trennt Vellmars Andreas Wenzek vom Ball. Daniel Hainmüller (links) muss nicht eingreifen.Foto: Andreas Schmidt

Quelle: Andreas Schmidt

Mengsberg. Die Reserve des Regionalligisten KSV Baunatal ist am Sonntag um 17 Uhr am Engelhain zu Gast. Die Saison-Erwartungen halten sich bei den Nordhessen, die nach vier Niederlagen in Folge am vergangenen Wochenende gegen den OSC Vellmar II gewannen (2:0), allerdings in Grenzen.

„Für uns geht es nur um den Klassenverbleib. Das hatten wir aber auch nicht anders erwartet. Deshalb sind wir mit den sechs Punkten bislang zufrieden, wenngleich ich gegen Weidenhausen (1:4) gerne einen Punkt geholt hätte“, sagt Baunatals Trainer Bernd Bilsing.

Die Mannschaft des gebürtigen Gladenbachers habe bislang „viele Verletzte“ und wichtige Weggänge kompensieren sowie „viele A-Jugendliche“ integrieren müssen, erklärt Bilsing, der unter anderem lange auf Toptorjäger Dennis Kominov verzichten musste.

Sorgenfrei hinsichtlich des eigenen Personals ist auch Bilsings Gegenüber Mario Selzer nicht. Zwar kehrt der zuletzt grippekranke Außenverteidiger Alexej Möller wieder zurück, und auch Maximilian Krähling ist nach seinem Urlaub erstmals in der zweiten Mannschaft wieder zum Einsatz gekommen. Dafür wird Mike Kleinmann (Muskelfaserriss) wohl noch fehlen.

In Kassel musste Selzer deshalb insbesondere in der Abwehr umbauen und bot David Fitzke sowie Lars Krätschmer auf. Letzterer war bis dato verstärkt zu Kurzeinsätzen gekommen. „Es hat mich gefreut zu sehen, dass beide in der Liga mithalten können“, sagt Selzer, der allerdings weiß: „Bislang können wir zufrieden sein. Wir müssen aber immer einen riesigen Aufwand betreiben, um etwas zu holen.“

Der B-Lizenz-Inhaber macht keinen Hehl daraus, dass er gegen die mit bisher 20 Gegentoren verhältnismäßig defensivschwache Regionalliga-Reserve aus der VW-Stadt gerne einen Dreier holen würde. „Dieses Spiel entscheidet, wer in der nächsten Zeit etwas durchatmen darf. Mit einem Sieg würden wir uns im Mittelfeld etwas festsetzen und hätten erstmal Ruhe“, weiß der Mengsberger Übungsleiter.

Die Favoritenrolle schiebt Gästetrainer Bilsing unterdessen den Marburger Ostkreislern zu: „Das wird ein sehr schwieriges Spiel. Mengsberg spielt zu Hause, hat sich vor der Saison gut verstärkt und momentan einen guten Lauf. Daher sind sie für mich der Favorit. Ich sehe uns aber nicht ganz chancenlos, einen Punkt zu holen. Wir müssen nur die Anfangsphase überstehen.“

Verbandsliga Nord: 1. C.B.C. Kassel - SC Borussia Fulda, SVA Bad Hersfeld - SV Weidenhausen, SSV Sand - SC Willingen (alle Sa., 15.30 Uhr), Melsunger FV - TSV Lehnerz II, Hessen Kassel II - SV Steinbach, SV Eschwege -FSV Dörnberg (alle So., 15 Uhr), Hünfelder SV -OSC Vellmar II (So., 15.30 Uhr), TSV Mengsberg - KSV Baunatal II (So., 17 Uhr).

von Marcello Di Cicco

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?