Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Schröcks Stärke wird zur Schwäche

Fußball-Verbandsliga Mitte Schröcks Stärke wird zur Schwäche

Das einstige Prunkstück - die Defensive - wird mehr und mehr zum Sorgenkind beim FSV Schröck. Am Samstag um 15.30 Uhr gastiert der SC Waldgirmes.

Voriger Artikel
"Wir fahren mit breiter Brust hin"
Nächster Artikel
„Wir finden immer besser in die Spur“

Der Schröcker Phillip Willershausen bringt Watzenborn-Steinbergs Julian Simon zu Fall. Foto: Michael Hoffsteter

Quelle: Michael Hoffsteter

Schröck. Nach 14 Spielen hat der FSV Schröck bereits acht Gegentreffer mehr als in der vergangenen Saison (30) bekommen. Die größte Stärke der Mannschaft von Trainer Markus Kubonik ist in den vergangenen Wochen mehr und mehr abhanden gekommen.

Dementsprechend zurückhaltend fällt die Zielsetzung für das kommende Spiel am Samstag (15.30 Uhr) gegen den SC Waldgirmes aus. „Wir wollen defensiv wieder besser stehen und versuchen, zumindest in der ersten Hälfte einmal kein Gegentor zu bekommen“, sagt Marcel Eichler, Co-Trainer des FSV.

In Schröck gilt es, die kommenden Wochen zu überstehen, um in der Winterpause noch einmal neue Kräfte zu mobilisieren. „Wenn wir in den kommenden vier Spielen irgendwie vier Punkte holen würden, wäre ich schon zufrieden“, sagt Eichler.

Trotz der Talfahrt des FSV Schröck will Peter Bätzel den Gastgeber nicht unterschätzen. „Ich bin der Meinung, dass von Platz zwei bis 16 jedes Team einem anderen Punkte abnehmen kann“, sagt der SC-Trainer. Psychologische Arbeit sei gegen den Tabellenvorletzten daher nicht vonnöten. „Zumal wir vor nicht allzu langer Zeit beim Spiel in Niedernhausen eine ähnliche Ausgangslage hatten und 0:3 verloren haben“, sagt Bätzel: „Meine Jungs wissen daher, was zu tun ist.“

Doch auch beim FSV Schröck hat man seine Lehren aus den vergangenen Wochen gezogen. „Wir haben einige Schwächen erkannt“, sagt Co-Trainer Eichler. „Es ist aber nicht leicht die Fehler abzustellen, wenn man jedes Wochenende auf die Mütze bekommt.“ Insbesondere im körperlichen Bereich hat die Kubonik-Elf noch Nachholbedarf. „Das lässt sich allerdings nicht so schnell abstellen“, sagt Eichler.

Neben der Fitness soll in der Winterpause auch personell nachgelegt werden. Mit dem von den SF BG Marburg suspendierten Stürmer Andreas Schoch steht bereits ein namhafter Neuzugang in den Startlöchern. Am Samstag allerdings müssen die Schröcker noch ohne den Torjäger auskommen. Zudem ist ein Einsatz von Steffen Rechner aufgrund einer Schulterverletzung fraglich.

Doch auch bei den Gästen droht neben den Langzeitverletzten Julian Gries und Alexander Götz auch Lucas Hartmann aufgrund einer Knieverletzung aus dem Spiel gegen Kelsterbach auszufallen.

Bei allem Negativen hat Schröck aber auch durchaus gute Erinnerungen an Waldgirmes: In der vergangenen Saison wurde durch einen 6:1-Erfolg bei der Gruppenliga-Mannschaft des SC am letzten Spieltag die Meisterschaft gefeiert. Grund genug, um zumindest mit positiven Gedanken in die Partie zu gehen.

von Tobias Kunz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?