Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 12 ° Regen

Navigation:
Schröck will Geschichte wiederholen

Fußball, Verbandsliga Mitte Schröck will Geschichte wiederholen

Ein Jahr nachdem Schröck in Waldgirmes den Aufstieg in die Verbandsliga Mitte feierte, könnte die Kubonik-Elf nun den Klassenerhalt perfekt machen.

Voriger Artikel
Funktionsverbot, Punktabzug und Geldstrafen
Nächster Artikel
Zum Abschluss soll die Leistung stimmen

Findet sich immer besser in der Liga zurecht: Matthias Pape (rechts, im Hinspiel gegen Dennis Lang vom SC Waldgirmes) ist einer der Leistungsträger beim FSV.

Quelle: Florian Gaertner

Waldgirmes. Solche Geschichten schreibt nur der Fußball: Am letzten Spieltag der vergangenen Saison sicherte sich der FSV Schröck mit einem 6:1-Sieg beim SC Waldgirmes II im Fernduell mit den SF BG Marburg die Meisterschaft in der Gruppenliga Gießen/Marburg und den damit verbundenen Aufstieg in die Verbandsliga Mitte.

Nun könnte sich die Geschichte wiederholen: Am Samstag (15.30 Uhr) muss der FSV Schröck erneut in Waldgirmes bestehen - diesmal bei der ersten Mannschaft - und könnte mit einem Sieg beim Tabellenvierten vorzeitig den Klassenerhalt aus eigener Kraft erreichen. „Ich hätte nichts dagegen, wenn wir im Anschluss noch ein paar Stunden dableiben und feiern könnten. Waldgirmes war auch letztes Jahr ein guter Gastgeber“, sagt Markus Kubonik mit einem Augenzwinkern. Der FSV-Trainer ist sich der Qualität der Gastgeber aber durchaus bewusst. „Sie verfügen über sehr erfahrene Spieler, wie Leif Morris Langholz, der jedes Jahr seine Buden macht und auch im Hinspiel (0:1) gegen uns getroffen hat. Der Verein an sich ist aber auch sehr gut aufgestellt, das macht die Sache doppelt so schwer“, erklärt er.

"Endlich den Deckel drauf machen"

Dennoch will der 37-Jährige endlich Klarheit schaffen. „Wir haben es im Prinzip seit vier Wochen in der eigenen Hand, schieben es aber ganz weit nach hinten“, moniert „Kubo“ und wünscht sich, „dass wir endlich den Deckel draufmachen“.

Um aber in Waldgirmes zu bestehen muss der FSV laut Kubonik „mindestens die Leistung aus dem Spiel gegen Breidenbach abrufen“. Am vergangenen Spieltag schlug Schröck die Hinterländer am Elisabethbrunnen mit 2:0. „Insbesondere im Spielaufbau dürfen wir uns nicht so viele Fehler leisten“, weiß Kubonik.

Dabei hat der FSV-Coach die Qual der Wahl. Wie schon in den vergangenen Wochen stehen ihm alle Spieler zur Verfügung. Zudem hat Phillip Willershausen seine Rotsperre abgesessen. Diese Auswahl hätte sein Gegenüber Peter Bätzel nur allzu gern. Mit Fabian Grutza, Steffen Schneider, Alexander Götz (alle Kreuzbandriss), Max Schneider (Meniskusverletzung) und Volkan Öztürk (Nasenbeinbruch) hat der SC-Trainer gleich fünf Langzeitverletzte zu beklagen.

Zu allem Überfluss knickte auch noch Top-Torjäger Langholz um. Ein Einsatz des Stürmers, der bislang 25 Treffer erzielte, erscheint aktuell mehr als fraglich. Nichtsdestotrotz freut sich Bätzel auf das Spiel. „Das wird sicherlich eine spannende Begegnung, bei der beide Teams die Möglichkeit haben zu punkten“, sagt der SC-Coach, der „den allergrößten Respekt vor Schröck hat“.

von Tobias Kunz

Verbandsliga Mitte
FSV Braunfels - Eintracht Wetzlar, FV Breidenbach - FV Biebrich, SC Waldgirmes - FSV Schröck, VfB Gießen - FC Eddersheim, SG Oberliederbach - VfB Unterliederbach, SV Niedernhausen - TuS Dietkirchen (alle Sa., 15.30 Uhr), Germ. Schwanheim - Vikt. Kelsterbach (So., 15 Uhr).
Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?