Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 13 ° Regen

Navigation:
Schröck trifft auf die „Unberechenbaren“

Fußball, Verbandsliga Mitte Schröck trifft auf die „Unberechenbaren“

Malte Christ, Sportlicher Leiter des FV Biebrich, fällt es noch schwer, das Leistungsvermögen seines Teams einzuschätzen. „Ich habe noch nie erlebt, dass ein Team zwei so unterschiedliche Halbzeiten spielen kann“, sagt Christ rückblickend auf das Spiel gegen Germania Schwanheim (2:0), „wir sind eine absolut unberechenbare Mannschaft.“ Nach einer „grottigen“ ersten Hälfte spielte der FV seinen Gegner im zweiten Durchgang quasi an die Wand.

Voriger Artikel
Der Durchstarter kommt
Nächster Artikel
Mit Gummibärchen-Power nach Rio

Roman Herdt (rechts) spielt mit Schröck in Biebrich.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Diese Leistung wollen die Biebricher morgen gegen den FSV Schröck bestätigen. „Wenn wir da gewinnen, ist alles im grünen Bereich. Nach den ersten fünf Spielen werden wir sehen, wo wir stehen“, erklärt Christ, dessen Team am ersten Spieltag eine „völlig unnötige“ Niederlage bei der SG Oberliederbach hinnehmen musste (0:1).

Trainer plagen Personalsorgen

Gegen eben jene Oberliederbacher gewann der FSV indes am vergangenen Samstag mit 3:1. Nun plagen Trainer Markus Kubonik allerdings Personalsorgen. Neben den Urlaubern Mehmet Kocak, Hasan Sener und Panagiotis Apostolou sind eine handvoll Spieler angeschlagen. Phillip Willershausen (Prellung am Zeh) und Leon Berthold (Knöchel) verletzten sich gegen die SGO, und im Kreispokalspiel am Dienstag beim VfL Dreihausen (2:1) kamen zwei weitere Verletzte hinzu: Max Eidam muss sich nach andauernden Knöchelschmerzen einem MRT unterziehen, und Manuel Schäfer droht mit einer Adduktorenzerrung auszufallen. Hinzu kommt noch Marcel Eichler mit den gleichen Beschwerden.

Nur nicht hinten reinstellen

FSV-Coach Kubonik nimmt die Ausfälle ohne zu Murren hin und richtet den Blick nach vorne. „In Biebrich erwartet uns eine sehr spielstarke Mannschaft, die über eine super Offensive verfügt“, weiß der 37-Jährige, der sich mit seinem Team aber nicht verstecken möchte: „Wir dürfen nicht den Fehler machen und uns nur hinten reinstellen.“

Während Kubonik seinem breiten Kader vertraut, hofft Christ auf den Heimvorteil. „Auf unserem Rasenplatz, spielt keiner gerne“, weiß er. „Schröck ist für mich aber immer ganz schwierig auszurechnen“, sagt der Sportliche Leiter des FVB, bei dem David Meurer und Christian Kuhnert fehlen werden. Dafür rückt Urlauber Ilias Amallah wieder in den Kader.

von Tobias Kunz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?