Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 13 ° Gewitter

Navigation:
Schröck setzt unrühmliche Serie fort

Verbandsliga: FSV Schröck - Blau-Gelb Marburg 2:2 Schröck setzt unrühmliche Serie fort

Die SF BG Marburg haben am Samstag in Schröck große Moral bewiesen und sich in zweifacher Unterzahl ein 2:2 (1:0) erkämpft.

Voriger Artikel
Dolphins besiegen die Panthers klar mit 88:68
Nächster Artikel
Stadtallendorf bringt die Führung über die Zeit

Dreikampf im Mittelfeld: Die Marburger (von links) Christoph Weidenhausen, Daniel Bepperling und Schröcks Julian Kraus.

Quelle: Thorsten Richter

Schröck. Die Pechsträhne des FSV Schröck ist einfach nicht in Worte zu fassen. Wie schon im Spiel gegen den FC Dorndorf verspielte die Mannschaft von Trainer Markus Kubonik auch am Samstag beim 2:2 (1:0) gegen die SF BG Marburg eine Führung in Überzahl - und das, obwohl die Gäste zu diesem Zeitpunkt bereits nur noch zu neunt agierten.

„Das ist bereits das dritte Spiel, das wir so aus der Hand geben“, ärgerte sich Kubonik nach Spiel-ende. „Für uns zählen im Moment nur Siege, das Unentschieden ist zu wenig“, stellte der Trainer des Tabellenletzten der Verbandsliga Mitte klar.

Pape verschießt Strafstoß

Ob der starken Schlussphase der Gäste zeigte sich SF/BG- Trainer Maurice Jauernick „sehr zufrieden“. „Wenn man den Spielverlauf betrachtet, ist der Punkt für uns sicherlich glücklich. Wir haben in der letzten Viertelstunde aber Moral gezeigt“, freute sich der 35-Jährige über den späten Ausgleich.

Aber der Reihe nach: In einer sehr zerfahrenen und emotionalen Partie nahmen die Gastgeber das Zepter in die Hand und spielten über weite Teile der Begegnung feldüberlegen. Nachdem Rick Winhauer im Strafraum den Ball verlor und im Anschluss Roman Herdt foulte, ergab sich dem FSV die Chance zur Führung. Matthias Pape scheiterte mit seinem schwach geschossenen Foulelfmeter aber an SF/BG-Torhüter Timo Möller (20.).

Die Kubonik-Elf behielt jedoch die Köpfe oben und erspielte sich weitere Chancen. Auf der Gegenseite scheiterte Iori Shintani nach starkem Pass von Alexander Lauer an FSV-Keeper Florian Eidam (30.).

Nach einer Kopfballverlängerung von Roman Herdt belohnte Hasan Sener dann die Bemühungen seiner Mannschaft und traf mit einem Flachschuss ins lange Eck zum 1:0 (36.). Wenig später konnte Sener erhöhen, schoss aber über das Tor (39.), und auch Pape fand nach einem Freistoß erneut in Möller seinen Meister (43.).

Marburg am Ende zu neunt

Im zweiten Durchgang wurde die Partie etwas ausgeglichener, Torchancen blieben aber zunächst aus.

Wie aus dem Nichts fiel dann ein langer Ball vor die Füße von Alexander Lauer, der die Gelegenheit eiskalt nutzte und zum 1:1-Ausgleich traf (66.). Der eingewechselte Daniel Hacker hätte kurz darauf das Spiel gänzlich drehen können, FSV-Kapitän Malte Braß fing dessen Schuss aber noch vor der Torlinie ab (72.).

Stattdessen hatte die Heimmannschaft Grund zum Jubeln: Nach einer Grätsche von hinten sah Blau-Gelbs Enrico Zucca die Rote Karte. Eine harte, aber durchaus vertretbare Entscheidung (75.). Einen Augenblick später mussten die Gäste erneut einen Platzverweis verkraften. Zunächst parierte Möller einen Kopfball von Pape, dann beging Christoph Weidenhausen im Gewühl ein Foulspiel. Schiedsrichter Thorsten Eick beriet sich kurz mit seinem Assistenten Sebastian Kehl und entschied dann auf Strafstoß und Gelb-Rot. Mehmet Kocak traf für den FSV vom Punkt zum 2:1 (78.).

In zweifacher Unterzahl schmissen die mutigen Gäste dann alles nach vorne und witterten gegen wie ausgetauschte Schröcker ihre Chance. Diese ergab sich für Clemens Haberzettl, der nach einem unnötigen Foul des eingewechselten Phillip Willershausen den fälligen Elfmeter sicher verwandelte (78.). „Wir hatten nach dem 2:1 zu wenig Ballbesitz“, entdeckte FSV-Coach Kubonik den Grund für den unglücklichen Ausgleich. In der Tat gelang es den Gastgebern nicht, mit zwei Spielern mehr auf dem Feld ihren Gegner laufen zu lassen. So wurden die Gäste für ihren aufopferungsvollen Kampf in den Schlussminuten belohnt. Und der FSV stand wieder einmal mit (fast) leeren Händen da.

von Tobias Kunz

Statistik
Tore: 1:0 Hasan Sener (36.), 1:1 Alexander Lauer (66.), 2:1 Mehmet Kocak (78., Foulelfmeter), 2:2 Clemens Haberzettl (87., Foulelfmeter). FSV Schröck: F. Eidam - Braß, Klein, M. Eidam, Apostolou - Greb, Kocak, Pape, Kraus (46. Willershausen) - Herdt (85. Ursprung), Sener. SF BG Marburg: Möller - Bepperling, Weidenhausen, Canevese, Eberling (53. Hacker) - Haberzettl, Winhauer (46. Berger), Zucca, Kleemann - Shintani (66. Hermann), Lauer. Schiedsrichter: Eick (Alsfeld). Zuschauer: 210. Gelbe Karten: Kocak, Klein, Herdt, Greb, M. Eidam, Pape, Willershausen / Winhauer, Kleemann, Lauer. Gelb-Rote Karte: Christoph Weidenhausen (76., Marburg) nach wiederholtem Foulspiel. Rote Karte: Enrico Zucca (75., Marburg) nach grobem Foulspiel. Besonderes Vorkommnis: Timo Möller (Marburg) hält Foulelfmeter von Matthias Pape (20.). Beste Spieler: M. Eidam, Kocak, Sener / Möller, Lauer, Canevese.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?