Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 13 ° Regen

Navigation:
Schröck II hofft auf ein kleines Wunder

Fußball-Relegation Schröck II hofft auf ein kleines Wunder

Richtsberg hatheute in Bottenhorn ebenso die schlechtere Ausgangsposition wie auch die SG Treisbach in Geismar.

Voriger Artikel
Marburger turnen aufs Podest
Nächster Artikel
Gelungener Auftakt: Fans im Siegestaumel

Im Relegationsspiel gegen Amöneburg fährt Torsten Winkelsträter (FSV Schröck II, links) dem Amöneburger Daniel Neumann „in die Parade“. Foto: Thorsten Richter

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Relegation zur Kreisliga A BiedenkopfSSV Bottenhorn - BSF Richtsberg (heute, 19 Uhr). Vier Tore, eine prächtige Kulisse, Nervenkitzel bis zum letzten Wimpernschlag, aber kein Sieger: Nach dem 2:2 auf dem Kunstrasen des Marburger Sportzentrums verspricht auch das „Endspiel“ heute auf dem Rotaschplatz in Bottenhorn Hochspannung pur.

Für die Gastgeber geht es darum, den ersten Abstieg in ihrer Vereinsgeschichte in die Kreisliga B Biedenkopf zu verhindern, und für die Ballsportfreunde um den Aufstieg in die dann voraussichtliche Kreisliga A Marburg.

„Wir hatten uns mehr ausgerechnet und auch mehr Spielanteile. Doch Bottenhorn hat aus dem Nichts zwei Tore erzielt. Meine Mannschaft wird heute Abend alles daransetzen, den Aufstieg perfekt zu machen“, verspricht BSF-Coach Marc Schönfelder. „Wie erwartet hatten die Gastgeber viel Druck entwickelt. Ich hoffe, dass wir diese Probleme auf unserem Hartplatz nicht bekommen werden und werden Feuer geben“, fordert Bottenhorns Spielertrainer Alexander Müller. Angeschlagen ist noch der Hinspiel-Doppeltorschütze Maximilian Graf-Henn.

Relegation zur Kreisliga A FrankenbergTSV Geismar - SG Treisbach/Simtshausen/Asphe (heute, 19 Uhr). Die Dreifach-Kombinierten verloren zwar das Hinspiel auf eigenem Platz mit 1:2, aufgegeben haben sie den Kampf um den Verbleib in der Kreisliga A aber noch lange nicht. „Noch ist nichts verloren“, betont SG-Abteilungsleiter Armin Ruppel. Im Hinspiel habe man die drei „Top-Spieler“ Geismars zwar gut aus dem Spiel genommen, aber nach der eigenen 1:0-Führung sei keine Ruhe eingekehrt. Schließlich brachten zwei persönliche Fehler noch die Niederlage. Besondere Hoffnungen setzt Ruppel auf den Einsatz des Mittelstürmers Stefan Reppel, der im Hinspiel fehlte. „Wir müssen gewinnen und müssen daher auch ‚volle Lotte‘ nach vorne spielen. Und mit einem 1:0 sind wir ja schon in der Verlängerung.“

Relegation zur Kreisliga A MarburgFSV Buchenau II - FSV Schröck II (morgen, 19 Uhr). Hochspannung ist garantiert, und mindestens 500 Zuschauer werden erwartet, wenn sich morgen an der Buchenauer „Wellerspitze“ die Reserve des Gruppenligisten FSV „Lahnlust“ Buchenau und die „zweite Garnitur des Verbandsliga-Aufsteigers im „Relegations-Endspiel“ gegenüberstehen. Bei einem Sieg oder einem Remis würden die Hausherren das A-Liga-Ticket lösen. Bei einem 1:0 oder 2:0 der Schröcker wäre der TSV Amöneburg als „lachender Dritter“ Nutznießer. Sollten die Schröcker mit drei Toren Unterschied gewinnen, würde dies den A-Liga-Verbleib bedeuten.

„Wir wollen das Spiel so angehen wie in Amöneburg: Hinten kompakt stehen und vorne Nadelstiche setzen. Wenn wir die kämpferische und spielerische Leistung wie beim 1:0 in Amöneburg abrufen, bin ich sicher, dass wir den einen Punkt holen, der zum Aufstieg reichen würde“, verspricht FSV-Coach Tobias Freund.

„Amöneburg stand am Sonntag bei uns unter Zugzwang, jetzt sind wir es. Wir müssen mit 3:0 gewinnen, und meine Jungs werden alles daransetzen, die Klasse zu halten“, hofft FSV- Schröck-Trainer Hendrik Schylla auf das kleine „Wunder von Schröck“.

von Herbert Lenz und Michael Seehusen

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?