Volltextsuche über das Angebot:

32 ° / 16 ° Gewitter

Navigation:
Schöck geht in seine fünfte Amtszeit

Kreisjugendfußballtag Biedenkopf Schöck geht in seine fünfte Amtszeit

Auf dem Jugendfußballtag des Kreises Biedenkopf in Frohnhausen wurde der 69-jährige Herbert Schöck einstimmig als Jugendwart wiedergewählt.

Voriger Artikel
Lokoc: "Der Punkt ist für uns zu wenig"
Nächster Artikel
Die „goldene Zeit“ ist vorbei

Der neue Kreisjugendfußballausschuss Biedenkopf (von links): Gerhard Fuchs (Mädchenreferent), Harald Scharf (Beisitzer), Hans-Werner Koob (Referent für Schulfußball), Herbert Schöck (Kreisjugendwart), Jörg Sperling (stellvertretender Kreisjugendwart), Jörg Saffrich (Beisitzer) und Diether Achenbach (Jugendbildungsbeauftragter). Es fehlen die Beisitzer Ralf Grebe, Peter Bätzel, Sebastian Spies und Jugendsprecher Jannik Schneider.Foto: Marcello Di Cicco

Frohnhausen. Am Freitag um 19.58 Uhr war es in der Kulturscheune Frohnhausen so weit: 37 von 44 anwesende Stimmberechtigte (fünf Vereine hatten keine Vertreter entsandt) bestätigten Schöck einstimmig bei dessen Heimspiel. „Das hier durchzubringen, war einfacher als bei meiner Frau“, sagte Schöck, der beim vergangenen Kreisjugendtag angekündigt hatte, in diesem Jahr als Kreisjugendwart auszuscheiden.

Doch weil Schöcks bisheriger Stellvertreter Rüdiger Götze sich zum Ausscheiden aus dem Jugendausschuss entschlossen hatte, hängte der 69-Jährige eine fünfte Amtszeit dran. „Diese Entscheidung von Rüdiger hat mich hart getroffen, weil ich die Hoffnung hatte, dass er mich beerbt“, gestand Schöck, um sich sogleich wieder kämpferisch zu geben: „Ich fühle mich in der Lage, dieses Amt weiter auszuüben und hoffe, dass ich gesund bleibe“, sagte der alte und neue Jugendwart, der nun in Jörg Sperling (FV Wallau) einen neuen Stellvertreter an seiner Seite hat.

In ihren Ämtern ebenfalls einstimmig bestätigt wurden Diether Achenbach als Jugendbildungsbeauftragter, Gerhard Fuchs als Mädchenreferent sowie Ralf Grebe, Peter Bätzel und Sebastian Spies als Beisitzer. Als Referent für Schulfußball konnte für den aus gesundheitlichen und familiären Gründen ausgeschiedenen Karlheinz Debus dessen Vorgänger Hans-Werner Koob gewonnen werden. Jugendsprecher bleibt Jannik Schneider. Die scheidenden Beisitzer Roland Pitzer und Timo Schöck ersetzen künftig Harald Scharf (FV Wallau) als Sprecher der Vereine und Jörg Saffrich (FSV Buchenau).

In seinem Grußwort hob Ehren­kreisjugendwart Walter Jakowetz die Bedeutung der Jugendausbildung hervor. „Die Kinder und Jugendlichen sind das Fundament unserer Vereine. Dementsprechend müssen Sie gegenüber ihrem Vorstand auftreten“, appellierte Jakowetz an die Vereinsvertreter. Mahnende Worte gab es vom Jugend-Regionalbeauftragten Alfred Blaschke, der an die Einführung des DFBnet, Futsal und der Verbandsliga erinnerte und einen Blick nach vorne warf.

„Die Zahlen der Jugendlichen und Mannschaften sinken. Das bereitet uns ernsthafte Probleme und trifft kleinere Kreise wie Biedenkopf besonders. Wir können deshalb nicht mehr nur in Fußballkreisen denken“, sprach Blaschke den demografischen Wandel an. Die Konsequenz sei, dass sich nicht mehr jeder Kreis halten könne. Zudem ließ der Regionalbeauftragte durchblicken, dass der Trend im Zuge des DFB-Masterplans dahin gehe, dass der Stichtag der Jugendaltersklassen um ein Jahr vorgezogen wird. „Da wird sich einiges tun“, sagte Blaschke.

Weitgehend positive Bilanzen zogen Schöck und Fuchs zum Jungen- und Mädchenfußball - und auch hinsichtlich des Engagements, sich aus- und fortbilden zu lassen. „Wir sind einer der führenden Kreise, was Qualifizierung angeht“, sagte Schöck stolz, der auf die E-Junioren-Regionalmeisterschaft am 19. Juni in Kombach hinwies. Der nächste Kreisjugendtag findet 2020 in Wallau statt.

von Marcello Di Cicco

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?