Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport SF BG Marburg gewinnen 4:1
Sport Lokalsport SF BG Marburg gewinnen 4:1
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 28.07.2018
Clemens Haberzettl (rechts, gegen Wetters Henrik Gleisner) ebnete den SF BG Marburg mit seinem Tor zum 1:0 den Weg zum 4:1-Sieg der Blau-Gelben.  Quelle: Michael Hoffsteter
Marburg

VfB Wetter – SF BG Marburg 1:4

Tore: 0:1 Clemens Haberzettl (8.), 0:2 Ingo Czyrzewski (9.), 0:3, 0:4 Nils Klug (22., 33.), 1:4 Marcel Beinborn (80.).
Von einem „hochverdienten Sieg“ für die Sportfreunde Blau-Gelb Marburg im Spitzenspiel sprach Wetters Sprecher Wilfried Schmidt nach der Partie, in der die Gastgeber so gar nicht hineinfanden. „Die erste Halbzeit fand ohne Wetter statt. Nach dem 0:2 sind wir nicht mehr auf die Beine gekommen“, sagte der Sprecher des VfB, der drei A-Jugendliche in seinem Aufgebot hatte. Nach einem zu kurzen Rückspiel sorgte Clemens Haberzettl vor 120 Zuschauern für die Gästeführung, die Ingo Czyrzewski nur 60 Sekunden später ausbaute (9.). Im zweiten Abschnitt gestaltete sich die Partie ausgeglichen, wobei das Chancenplus aufseiten des Verbandsligisten lag.

SSV Hatzbach – VfB Marburg 0:5

Tore: 0:1, 0:2 Simeon Schmidt (36., 40.), 0:3 Fabian Pötzl (41.), 0:4 Johannes Burk (44., FEM), 0:5 Ariel Szymanski (65.).
 „Bis zum 1:0 für die Gäste war Hatzbach ebenbürtig. Da war kein Klassenunterschied zu erkennen“, berichtete Hatzbachs Sprecher Jürgen Schmidt nach dem Duell des Kreisoberligisten mit dem zwei Klasse höher spielenden Verbandsligisten. Zwischen der 36. und 44. Minute nutzen die „Schimmelreiter“ Fehler in der SSV-Abwehr eiskalt aus und sorgten mit vier Toren für die Vorentscheidung.

Nach dem Kabinengang waren die Marburger vor 67 Zuschauern leicht überlegen, Ariel Szymanskis herrlicher 25-Meter-Heber ins lange Eck blieb allerdings die einzige hochkarätige Torchance des VfB nach der Pause. „Den Ehrentreffer hätten wir verdient gehabt. Der Sieg fiel etwas zu hoch aus“, befand Jürgen Schmidt.

TSV Erksdorf – RSV Roßdorf 3:0

 Tore: 1:0 Dennis Lepper (25.), 2:0 Sercan Sarica (68.), 3:0 Musa Yesiltepe (76.).
Die Gastgeber machten mit dem Anpfiff ordentlich Druck, Roßdorf hielt dem aber zunächst gut stand. Als die Partie schon etwas verflacht war, verwandelte Erksdorfs Zugang Dennis Lepper eine Hereingabe zur 1:0-Führung (25.). Die ersatzgeschwächten Roßdorfer verkauften sich auch in der Folge gut, allerdings war die zweite Hälfte laut RSV-Spielausschussobmann Matthias Hahne, der das Trainerduo Sebastian Gropp/André Zink vertrat, „sehr einseitig“. „Erksdorf hat mächtig Druck gemacht“, erkannte Hahne an.

SV Erfurtshausen – TSV Kirchhain 0:5

 Tore: 0:1, 0:2, 0:3 Yordan Krastev (25., 32., 38.), 1:3 Johannes Reinheimer (42.), 1:4 Matthias Kaliebe (45.), 1:5 Moritz Grothe (85.).
Mit einem „Notaufgebot“, wie es SVE-Sprecher Eckhardt Schraub nannte, also ohne Auswechselspieler, entwickelte sich mit dem Anpfiff des souverän leitenden Schiedsrichters Lutz Greif (Wehrda) „ein Spiel auf ein Tor“, sagte Schraub. „Die Kirchhainer haben Ball und Gegner geschickt laufen lassen“, lobte der SVE-Sprecher den Kreisoberligisten, gegen den die Gastgeber die faire Partie nach dem Seitenwechsel etwas offener gestalteten. Allerdings war die Begegnung da bereits so gut wie entschieden.

FSV Sterzhausen - FSV Schröck, TSV Wohratal - FV Cölbe, VfB Wetter - SF BG MarburgFotos: Michael Hoffsteter

FSV Borts-/Ronhausen – SG Lahnfels 0:11

 Tore: 0:1 Fabian Schmidt (2.), 0:2 Jonas Liebmann (16.), 0:3 Schmidt (20.), 0:4 Patrick Naumann (21.), 0:5 Niklas Müller (22.), 0:6 Till Wernicke (43.), 0:7 Marcel Schwalb (54.), 0:8 Till Wernicke (67.), 0:9 Kay Ebert (75.), 0:10 Liebmann (79.), 0:11 Schwalb (81.).
In einem fairen Spiel machte die SG Lahnfels von Anfang an Druck und lag nach 22 Minuten bereits mit 5:0 in Front. Zur zweiten Halbzeit mussten die Gastgeber, die nur elf Mann zur Verfügung hatten, wegen Verletzung mit einem Mann weniger weitermachen. Ab der 79. Minute fiel noch ein weiterer Akteur aus. „Wir waren ohne Chance und haben das als Trainingseinheit angesehen“, erklärte FSV-Trainer Manfred Schmidt.

FC Sindersfeld – SG Niederklein/Schweinsberg 1:5

 Tore: 0:1 Alexander Jurk (45.), 0:2 Florian Maus (60.), 0:3 Stefan Schlitt (75., FEM), 1:4 Dirk Mann (82.), 1:5 Jody Pierri (87.).
In der ersten Halbzeit waren die Sindersfelder optisch überlegen, machten aber laut Sprecher Ludwig Bauerbach aus ihren Möglichkeiten keinen Treffer. Im zweiten Durchgang sahen die 90 Zuschauer ein verteiltes Spiel, in dem die Gäste ihre Chancen besser nutzten.

TSV Ernsthausen – FV Wehrda 4:6 n. E. (2:2)

 Tore: 1:0 Johannes Neumann (16.), 1:1 Felix Zwick (55.), 2:1 Philipp Bartelmeß (62.), 2:2 ET Nico Henkel (71.).
Elfmeterschießen: Wehrdas Torhüter Seifeldin El-Sisi hält gegen Tobias Rauch, 0:1 Alexander Diessel, 1:1 Sebastian Paulus, 1:2 Felix Zwick, 2:2 André Rauch, 2:3 Matti Borchert, El-Sisi hält gegen David Kandziora, 2:4 Jonas Brössel.
Ernsthausen spielte gegen die mit ihrer zweiten Mannschaft angetretenen Gäste gut mit. „Die klareren Torchancen lagen auf unserer Seite, aber durch individuelle Fehler haben wir uns selber geschwächt“, berichtete Ernsthausens Sportlicher Leiter Andreas Trier. „Die Jungs haben gut gefightet und eine geschlossene Mannschaftsleistung geboten. Nach den vielen Spielen in der letzten Zeit hat aber die Kraft gefehlt“, hielt Andreas Trier fest.

FC Intertürk Neustadt – FSG Südkreis 2:1

 Tore: 1:0 Alexandru Agatu (3.), 1:1 Luca Studenroth (18.), 2:1 Fatih Tokcan (85.).
Nach der SG Versbachtal schaltete der B-Ligist bereits den zweiten A-Liga-Verein aus. Die Gastgeber gingen bereits nach drei Minuten durch einen schön herausgespielten Konter in Führung. Mit dem Ausgleich übernahmen die Südkreisler das Kommando. „Die erste Halbzeit ging spielerisch komplett an die Gäste“, meinte Intertürk-Sprecher Ugur-Hakan Tezgider. Im zweiten Durchgang fanden die Neustädter wieder ins Spiel zurück und erzielten nach zwei vergebenen 100-prozentigen Chancen in der 85. Minute durch Fatih Tokcan den sehenswerten 2:1-Siegtreffer.

VfB Lohra – TSV Elnhausen 1:4

Tore: 1:0 Hakan Sungur (8.), 1:1 Rico Seidel (18.), 1:2 Eigentor (50.), 1:3 Alexander Marin (87.), 1:4 Sebastian Mündel (90.).
A-Liga-Absteiger Lohra hielt die Partie gegen B-Liga-Meister Elnhausen lange offen, hatte Mitte der zweiten Hälfte eine große Chance, musste sich aber letztlich doch klar geschlagen geben. „Das Ergebnis war letztlich zu deutlich“, sagte VfB-Sprecher Dieter Schlag nach einer „über weite Strecken ausgeglichenen“ Begegnung, nach der Schlag den ersatzgeschwächten Gastgebern eine „ansprechende Leistung“ bescheinigte.

So geht’s weiter

1. Runde: FC Oberwalgern – FV Cölbe (Do., 19 Uhr), FSV Cappel – Eintracht Stadtallendorf II (Di., 31. Juli, 19 Uhr).

Achtelfinale: FV Wehrda – FSV Schröck, TSV Elnhausen – BSF Richtsberg, TSV Kirchhain – SF BG Marburg, SG Niederweimar/Haddamshausen – Sieger FC Oberwalgern/FV Cölbe, SV Schönstadt – FC Intertürk Neustadt, SG Lahnfels – TSV Erksdorf, SG Niederklein/Schweinsberg – Sieger FSV Cappel/Eintracht Stadtallendorf II, TSV Michelbach – VfB Marburg (alle Di., 21. August, 19 Uhr).

SG Niederweimar/Haddamshausen – VfL Dreihausen 3:1

 Tore: 0:1 Marcel Hopp (11./FEM), 1:1 Lukas Tratzik (30.), 2:1 Jonas Damm (33.), 3:1 Markus Kraft (68.).
Die Gäste traten zu Beginn dominant auf, die Hausherren zeigten sich vom Rückstand jedoch unbeeindruckt und ließen den Ball auf schwierigem Geläuf gut laufen. Die Pausenführung durch zwei herausgespielte Treffer war daher verdient. In der zweiten Hälfte hatte der B-Ligist alles im Griff, „der Sieg war in der Schlussphase nicht mehr gefährdet“, berichtete Sprecher Uwe Hahn, der den Neuzugängen Valentin Leonhard, Adrian Schwitalla und Erik Wild sowie den Nachwuchsspielern Paul Eidam, Jan Schnabel und Luke Tschischka starke Leistungen bescheinigte.

FSV Sterzhausen – FSV Schröck 0:5

 Tore: 0:1 Niklas Peter (20.), 0:2 Peter (35.), 0:3 Cevayir Kilercioglu (55.), 0:4 Kilercioglu (80.), 0:5 Kilercioglu (90.).
Der Gruppenligist wurde seiner Favoritenrolle gerecht. Peter brachte die Gäste mit seinen Treffern auf die Siegerstraße, Kilercioglu machte mit einem lupenreinen Hattrick nach der Halbzeitpause alles klar.

SG Ebsdorfergrund – TSV Michelbach 1:15

 Tore: Sebastian Kaiser zum 1:9 für Ebsdorfergrund, Marvin Peljord (4), Michael Newel (3), Alessio Canevese (2), Damian Caly (2), Rick Winhauer, Jakob Volksdorf, Justin Gries, Yannik Hering für Michelbach.
Der Finalist der Vorsaison ließ in Ebsdorf Ball und Gegner beinahe nach Belieben laufen. Mehr als der Ehrentreffer war für den ersatzgeschwächten B-Ligist gegen die zwei Klassen höher spielenden Michelbacher in einer einseitigen, aber sehr fairen Partie nicht drin.

von Marcello Di Cicco, Kurt Arke, Stefan Weisbrod