Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Rüdiger-Doppelpack bringt den Sieg

Fußball-Kreisliga A Marburg Rüdiger-Doppelpack bringt den Sieg

Der SV Großseelheim stellte seine Heimstärke in der Kreisliga A Marburg mit einem 2:1-Sieg gegen Sterzhausen unter Beweis.

Voriger Artikel
Ein Sieg des Willens für die Dolphins
Nächster Artikel
FSV Schröck holt in Unterzahl den Titel

Großseelheims Doppeltorschütze Niklas Rüdiger (links) und Corbin Bessell freuen sich über den 2:1-Erfolg gegen den FSV Sterzhausen. Foto: Miriam Prüßner

Quelle: Miriam Pruessner

Großseelheim. Etwas mulmig war Großseelheims Trainer Walter Michel vor dem Anpfiff schon, fehlten ihm doch in Torjäger Philipp Hofmann, Stefan Gerber und Cedrick Bessell drei Offensivkräfte sowie in Martin Schott ein wichtiger Verteidiger. Entsprechend musste Michel seine Mannschaft umstellen und sah sich zu Beginn einer offensiv agierenden Sterzhäuser Mannschaft gegenüber. Deren Spielertrainer Vincenzo Di Milo hatte auf ein 4-4-2-System umgestellt, weil er damit die langen Bälle von Großseelheims Kapitän Thorsten Sohn aus der Abwehr heraus verhindern wollte.

Bereits nach drei Minuten stellte sich der erste Erfolg ein, als Michael Rupperberg mit einem Flachschuss das 1:0 für Sterzhausen erzielte. Der FSV war in den ersten 20 Minuten spielbestimmend und hätte durchaus nachlegen können.

Die Hausherren kamen erst in der 23. Minute zu ihrer ersten nennenswerten Chance, der ein Ausrutscher von Philipp Riehl vorausging. Niklas Rüdiger scheiterte aber an Gästetorhüter Jamie Ball.

Dass die Großseelheimer kurz vor dem Seitenwechsel noch zum 1:1 kamen, war ebenfalls einer unglücklichen Aktion der Sterzhäuser Abwehr geschuldet. Mutlu Aksöz sah im Zweikampf mit Florian Dross nicht gut aus. Dieser passte in die Mitte zu Rüdiger, der aus kurzer Distanz unter die Latte einschoss. „Der Ausgleich hat meiner Mannschaft nicht gut getan. Wir haben danach nicht in unser Spiel zurückgefunden“, stellte Sterzhausens Di Milo fest.

Der Siegtreffer der Großseelheimer in der 70. Minute kam durch eine etwas kuriose Situation zustande: Nachdem Florian Dross das Leder nicht richtig getroffen hatte, kam der Ball zu Niklas Rüdiger, der Gästetorhüter Ball aus kurzer Distanz zum zweiten Mal überwand. Danach setzten die Gäste zu einer Schlussoffensive an. Die Großseelheimer Abwehr verteidigte allerdings geschickt und ließ keine ernsthafte Chance der Sterzhäuser zu. Als deren Torwart Ball sich kurz vor Schluss ebenfalls mit ins Sturmspiel seiner Elf einschaltete, ergab sich noch eine gute Konterchance für die Platzherren, weil das Tor der Gäste verwaist war. Doch traf Florian Dross den Ball aus spitzem Winkel nicht richtig.

„Spielerisch war das nicht so toll, aber meine Mannschaft hat sehr gut gekämpft. Das war schon das fünfte Spiel, das wir gedreht haben“, hob Großseelheims Trainer Walter Michel in seinem Fazit die großartige Moral seiner Schützlinge hervor. Sein Gegenüber Vincenzo Di Milo stellte fest: „Der Ausgleich war demotivierend. Wir haben das schon mehrfach gehabt und müssen vor dem Tor einfach kaltschnäuziger werden.“

von Kurt Arke

SV Großseelheim - FSV Sterzhausen 2:1 (1:1). Tore: 0:1 Michael Rupperberg (3), 1:1, 2:1 Niklas Rüdiger (43., 70.). Großseelheim: Schröder - Corbin Bessell, Sohn, Wilbur, Patrik Klingelhöfer (46. Boland) - Thomas, Vollmer - Janssen (75. Pullmann), Holz - Rüdiger, Dross. Sterzhausen: Ball - Sascha Gnau, Philipp Rhiel, Aksöz (84. Di Milo), Alfano - Björn Riehl, Stephan, Kuhn (59. Weigand), Xherahu - Ehm, Ruppersberg (59. Bartsch). Schiedsrichter: Sebastian Graff (Amöneburg). Zuschauer: 80. Gelbe Karten: Vollmer, Janssen, Dross, Thomas, Boland / Aksöz. Beste Spieler: Rüdiger, Vollmer, Sohn / Alfano, Stephan, Ehm.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?