Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Rote Karte weist früh den Weg

Fußball, Verbandsliga Mitte Rote Karte weist früh den Weg

Der Platzverweis für Christoph Weidenhausen in der zehnten Minute minderte die Hoffnungen der Gastgeber auf Zählbares

Voriger Artikel
Drei Siege und viele gute Ansätze bei Dolphins
Nächster Artikel
VfB Gießen präsentiert sich abgeklärter

Clemens Haberzettl (rechts, SF BG Marburg) setzt sich dynamisch gegen Kelsterbachs Steven Mühl durch. Später aber erzielte Mühl das 4:0 für die Gäste. Foto: Miriam Prüßner

Quelle: Miriam Pruessner

Marburg. Die SF BG Marburg verloren am Samstag auf ihrem Kunstrasen vor 200 Zuschauern mit 0:5 (0:2) gegen Viktoria Kelsterbach.

Für die Marburger war klar, dass sie gegen die favorisierten Kelsterbacher nur Chancen haben würden, wenn sie einen perfekten Tag erwischen würden. Und in der Anfangsphase hielten sie mutig mit und spielten auch beherzt nach vorne.

Bereits nach zehn Minuten war es damit allerdings vorbei: Der Kelsterbacher Jassem Imsameh fuhr an der Mittellinie dem Marburger Christoph Weidenhausen von hinten rüde in die Beine, der Blau-Gelb-„Leitwolf“ ließ sich quasi im Reflex des Schmerzes zu einem negativen Impuls verleiten und trat nach. Nach Rudelbildung und Schubsereien zitierte Schiedsrichter Christian Krafft (Volkmarsen) die Hauptbeteiligten an die Seitenlinie - dort zeigte er Imsameh die Gelbe und Weidenhausen die Rote Karte. „Ich habe die Szene, die zum Platzverweis führte, nicht gesehen. Aber ich hätte nicht erwartet, dass er sich zu einer solchen Reaktion hinreißen lässt. Denn gegen ein Team wie Kelsterbach ist es fatal, in Unterzahl spielen zu müssen“, sagte Marburgs Spielertrainer „Momo“ Jauernick.

Der Platzverweis tat der Begegnung nicht gut, es entwickelte sich ein Spiel, das zu erwarten ist, wenn der selbstbewusste, abgeklärte Favorit sich den geschwächten Neuling zurechtlegt. Kelsterbach ließ den Ball laufen, ließ sich auch dadurch nicht aus der Ruhe bringen, dass die Abwehr der Gastgeber lange keine „echten“ Torchancen zuließ. Die Geduld der Gäste zahlte sich schließlich aus. Gerade als Blau-Gelb begann, beim Konterspiel auch zum Abschluss zu kommen wie Jonas Herberg in der 24. Minute, schlug Kelsterbach zu.

Und wie der Führungstreffer in der 29. Minute zustande kam, darüber ärgerte sich Jauernick ein zweites Mal. Timo Gürtler „schnippste“ einen Freistoß aus dem Halbfeld auf den völlig frei stehenden Jonas Scheitza, der aus acht Metern traf. „Das Glück, das wir bei diesem Tor hatten, haben wir auch gebraucht. Es erwies sich als ‚Dosenöffner‘. Danach lief alles in normalen Bahnen“, freute sich Kelsterbachs Trainer Ralf Horst.

Blau-Gelb musste offensiv nun mehr Risiko gehen. Nach einem Freistoß von Clemens Haberzettl unterlief Kelsterbach fast ein Eigentor (31.), bei einem Kopfball von Daniel Hacker war Viktorias Keeper Dominique Groß auf dem Posten (33.).

Psychologisch ungünstig, weil kurz vor der Pause, fiel das 2:0 für die Gäste: Marburgs Keeper Timo Möller konnte den scharfen Schuss von Marius Antinac noch zur Seite klären, doch Antinac erlief sich den Ball und seine Vorlage verwertete Imsa-meh aus kurzer Distanz (41.). Bereits sieben Minuten nach der Pause zerstörte Kelsterbach die Gastgeber-Hoffnungen auf eine grundsätzliche Wende. Julien Antinac schloss einen Doppelpass mit seinem Bruder Marius zum 3:0 ab.

In der Folge gelang es Blau-Gelb zwar mehrfach, sich offensiv in Szene zu setzen, doch ein Anschlusstreffer war bei den Chancen von Clemens Haberzettl (65., 72.) sowie Luca Canavese nicht zu verbuchen.

Auf der Gegenseite durfte sich Blau-Gelb-Torwart Möller damit trösten, eine höhere Niederlage verhindert zu haben. Doch zweimal war er noch machtlos. Steven Mühl traf nach Scheitzas Vorlage flach zum 4:0 (82.). Fünf Minuten später wehrte Möller binnen fünf Sekunden den Kopfball und den Schuss von Scheitza großartig ab, ehe er den Abstauber von Julien Antinac passieren lassen musste.

Tore: 0:1 Jonas Scheitza (29.), 0:2 Jassem Imsameh (41.), 0:3 0:3 Julien Antinac (52.), 0:4 Steven Mühl (82.), 0:5 J. Antinac (87.).

SF BG Marburg: Möller - Kleemann (86. Anders), Canavese, Gries, Beckmann (76. Galba) - Haberzettl, Zucca, Weidenhausen, Winhauer - Hacker - Herberg (55. Ortmüller).

Kelsterbach: Groß - Brück, Fischer, Thomasberger, Gürtler - Mühl, May (14. J. Antinac), Imsameh (70. Langelotz), Eichfelder - Scheitza - Niederschlag (36. M. Antinac).

Schiedsrichter: Christian Krafft (Volkmarsen). Zuschauer: 200. Gelb: - / Imsameh, Gürtler, Fischer. Rot: Christoph Weidenhausen (SF BG, 10.). Beste Spieler: Möller, Haberzettl - Scheitza, M. Antinac.

von Michael Seehusen

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?