Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regen

Navigation:
Riehls Tor entscheidet Lahntal-Derby

Fußball, Kreislia A Marburg Riehls Tor entscheidet Lahntal-Derby

Aus dem nach 16 Jahren erstmals wieder ausgetragenen Derby zwischen Lahnfels und Sterzhausen gingen die Gäste als verdienter Sieger hervor.

Voriger Artikel
Frühes Tor schockt den RSV Roßdorf
Nächster Artikel
KTV Obere Lahn kämpft in Karlsruhe um Bronze

Der Lahnfelser Toni Gleisner (links) und Michael Kuhn (FSV Sterzhausen) beharken sich im Kampf um den Ball. Am Ende hatte Sterzhausen mit 1:0 den Sieg errungen.Foto: Andreas Schmidt

Quelle: Andreas Schmidt

Lahnfels. „Wir wollten das Spiel mit aller Macht gewinnen, um vorne dran zu bleiben. Aber nachdem wir die letzten drei Spiele nicht gewonnen haben, sind wir momentan im Kopf nicht frei“, stellte Lahnfels-Spielausschussobmann Herbert Fett fest. Sterzhausen drückte hingegen dem Spiel seinen Stempel auf. Vor allem Michael Kuhn setzte im Mittelfeld Akzente. In diesem Bereich lagen dagegen die Probleme bei den Hausherren. „Unser Aufbauspiel war viel zu hektisch. Wir haben viel zu viel mit langen Bällen gespielt“, analysierte SG-Spielertrainer Michael Fett, der mit seinen Freistößen an diesem Tag auch kein Glück hatte.

Nach 25 Minuten bot sich dem Sterzhäuser Daniel Ehm die bis dahin beste Chance des Spiels. Sein Schuss aus kurzer Distanz war jedoch zu schwach. Nach einer halben Stunde kam der gastgebende Aufsteiger vorübergehend besser ins Spiel. Nach einem Missverständnis zwischen den Sterzhäuser Abwehrspielern Philipp Riehl und Sebastian Hensel hatte Fabian Schmidt das Leder - allerdings auch das Pech, dass sein Lupfer aus zwölf Metern nur auf der Oberkante der Latte aufsetzte.

Während der umsichtig leitende Schiedsrichter Mario Opper in der ersten Halbzeit mit einer Gelben Karte für Lahnfels-Spielführer Maximilian Stegnitz auskam, wurde die Partie im zweiten Durchgang wesentlich hektischer und zerfahrener. „Durch die vielen Unterbrechungen kamen wir aus dem Rhythmus“, stellte Lahnfels-Spielertrainer Michael Fett fest. Die Unzufriedenheit machte sich auch bei Fabian Schmidt bemerkbar, der sich zu einem Revanchefoul hinreißen ließ und Glück hatte, dass der Schiedsrichter diese Aktion nicht gesehen hatte und es anschließend bei einer Ermahnung beließ. Gästetrainer Vincenzo Di Milo ging dagegen optimistisch in die zweite Halbzeit. „Wir sind konditionell gut drauf und wussten, dass wir noch zulegen können.“ Seine Mannschaft wurde dann auch in der 67. Minute mit dem Siegtor belohnt. Xhelal Xherahu setzte sich auf der rechten Seite gegen Markus Schmitt durch. Sein Zuspiel von der Grundlinie verwertete Björn Riehl aus kurzer Distanz unhaltbar zum 1:0 für Sterzhausen. Patrick Dönges hatte noch das 2:0 auf dem Fuß, scheiterte jedoch an Keeper Sascha Ehlich (80.).

Das in der zweiten Halbzeit zerfahrene Derby schlug sich auch in fünf weiteren Gelben Karten und in der Nachspielzeit noch in zwei Gelb-Roten Karten nieder. „Im Derby muss der Kampf stimmen“, betonte Gästetrainer Vincenzo Di Milo, der auf eine geschlossene Mannschaftsleistung verwies. Dagegen gestand Lahnfels-Spielertrainer Michael Fett ein: „Die Leistung, die wir normal bringen können, können wir momentan nicht abrufen.“

Tor: Björn Riehl (67.). Lahnfels: Ehlich - Sauer (46. Markus Schmitt), Fett, Ebert, Basem Swelam - Stegnitz, Becker (59. Cafaro) - Toni Gleisner, Hendrik Gleisner, Schwaag - Fabian Schmidt. Sterzhausen: Kirchhain - Gnau, Philipp Riehl, Hensel, Alfano - Mutlu Aksöz, Kuhn (69. Dönges) -, Muth (60. Xherahu), Ehm, Björn Riehl - Ruppersberg (90.+3 Hermann). Schiedsrichter: Mario Opper (TSV Dodenau). Gelb-Rote Karten: Maximilian Stegnitz (Lahnfels, 90.+1) wegen Reklamierens, Gnau (Sterzhausen, 90.+3) wegen Unsportlichkeit. Beste Spieler: Schwaag - Philipp Riehl, Alfano, Kuhn.

von Kurt Arke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?