Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Richtungweisendes Derby in Marburg

Fußball, A-Junioren-Hessenliga Richtungweisendes Derby in Marburg

Am Ostersonntag kommt es auf dem Kunstrasenplatz am Zwetschenweg zum Prestigeduell zwischen den Sportfreunden Blau-Gelb und dem VfB.

Voriger Artikel
Kicker aus Fernost trainieren in Hessen
Nächster Artikel
Derby soll nun zum Heilmittel werden

SF BG Marburgs David Engelfried (links) gegen VfB Marburgs Perry Ofori. Foto: Di Cicco

Marburg. 180 Tage liegt er zurück - die Rede ist vom letzten Sieg des VfB Marburg. Gegen Stadtrivale SF BG Marburg (2:1) fuhren die „Schimmelreiter“ damals einen Dreier ein. Am Ostersonntag um 11.15 Uhr steht auf dem Kunstrasenplatz am Zwetschenweg die Neuauflage des Stadtderbys an, das für SF/BG-Coach Tim Wenzel für beide Mannschaften einen richtungweisenden Charakter hat.

„Wenn wir dieses Spiel gewinnen, werden wir mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben. Wenn wir verlieren, könnte es theoretisch noch mal eng werden. Wir dürfen also nicht verlieren“, meint Wenzel, der auf Leon Kunz (Schienbeinbruch) und womöglich auch auf Till Stephany (grippaler Infekt) verzichten muss. „Die Verletzten sind aber nicht entscheidend“, meint Wenzel, „ein Derby ist wie ein Pokalspiel. Hier zählen richtige Einstellung und mannschaftliche Geschlossenheit. Der VfB wird alles in die Waagschale werfen“.

Denn als Tabellenvorletzter steht die Mannschaft von VfB-Trainer Armin Balzer arg unter Zugzwang. Selbst im günstigsten Falle - also wenn keine hessische Mannschaft aus der Bundesliga absteigt und wenn der Hessenmeister aufsteigt - steigen zwei Teams aus der hessischen Beletage ab. Ein beziehungsweise vier Punkte trennen den VfB momentan vom dritt- beziehungsweise viertletzten Rang, elf Zähler von Platz zehn.

„Wir müssen es schaffen, über 90 und nicht nur über 75 Minuten konzentriert zu spielen“, will Balzer unnötige Punktverluste vermeiden. „Torchancen werden wir auch gegen die SF BG bekommen. Die müssen wir nutzen“, sei laut Balzer auch das große Manko Chancenverwertung zu verbessern. Die VfBler Marvin Limbacher und Perry Ofori sind wieder einsatzbereit. Leon Droß (Wade), Özcan Alkan (Leiste) und Christoph Völker (Achillessehne) müssen im Derby wahrscheinlich zuschauen.

Weiter spielen: Vikt. Griesheim - Germ. Schwanheim (Sa., 13 Uhr), JFV Viktoria Fulda -FSV Frankfurt (So., 13 Uhr), SV Wehen Wiesbaden - SV Kaufungen (So., 13.30 Uhr), Kickers Offenbach - TSG Wieseck (So., 14 Uhr), Hessen Kassel - TS Ober-Roden (So., 15 Uhr).

von Marcello Di Cicco

Voriger Artikel
Nächster Artikel
De Höhner in der Stadthalle

Kultband „Höhner“ machte Marburg vor 470 begeisterten Fans im Erwin-Piscator-Haus zum Kölner Stadtteil