Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Richtsberger Teams verlieren

Tischtennis Richtsberger Teams verlieren

Die Männer des TTV Richtsberg waren in der Hessenliga chancenlos gegen Ihringshausen. Die ersatzgeschwächten Frauen unterlagen Heuchelheim. Schönstadt schaffte in der Verbandsliga der Frauen nach Rückstand noch den Ausgleich.

Voriger Artikel
Die erste Maschine läuft um 5.30 Uhr
Nächster Artikel
Marburger Derby im Kreispokal-Halbfinale

Zwei gewonnene Spiele von Theresa Neumann reichten dem TTV Richtsberg II nicht zum Sieg gegen Heuchelheim.Foto: Michael Hoffsteter

Quelle: Michael Hoffsteter

Marburg. HESSENLIGA MÄNNER

Richtsberg - Ihringshausen 2:9. Der Außenseiter stemmte sich besonders in den Doppeln gegen die Niederlage, denn nach dem Auftakterfolg von Heidergott/Luley unterlagen sowohl Peschke/Lammers dem Ihringshäuser Einserdoppel als auch Sause/auf dem Brinke erst im Entscheidungssatz. In den Einzeln waren die Nordhessen jedoch klar überlegen, wenn auch viele Sätze erst in der Verlängerung gegen die Gastgeber entschieden wurden. Der zweite Punktgewinn war dann eine echte Sensation: Ersatzspieler Philipp auf dem Brinke ließ dem rund 180 Punkte höher eingestuften Christian Kramm in drei Durchgängen keinerlei Chance.

HESSENLIGA FRAUEN

Richtsberg II - Heuchelheim 6:8. Ohne seine beiden Spitzenspielerinnen Nadine Ludwig und Rabea Becker musste der Aufsteiger eine knappe wie bittere Niederlage gegen die Gießener Vorstädterinnen einstecken. Mit Mühe konterten Knierim/Bauerbach einen 0:2-Satzrückstand noch mit 15:13 und zweimal 11:8, um den Ausgleich zum 1:1 zu markieren. Die an Nummer eins aufgerückte Theresa Neumann machte dann ihre Sache richtig gut und setzte sich in fünf Sätzen gegen Weber durch. Sabine Knierim und Heike Bauerbach unterlagen, doch Sabine Baier-Nicolay glich zum 3:3 aus. Nach Neumanns zweitem Punkt und dem Erfolg von Knierim sah es dann gut für die Gastgeberinnen aus, doch Bauerbach unterlag nach 2:1-Führung zunächst mit 12:14 und im Finalsatz klar mit 7:11. Baier-Nicolay musste ebenfalls passen und den Heuchelheimer Ausgleich gestatten. Im Schlussdrittel kam es dann noch dicker: Erst unterlag „Pechvogel“ Bauerbach erneut mit 2:3 und die ansonsten so souverän agierende Neumann verlor glatt in drei Durchgängen. Knierim gelang dann nochmal der Anschlusspunkt, aber Baier-Nicolay hatte gegen Heuchelheims Weber trotz eines Satzgewinns keine echte Siegchance.

VERBANDSLIGA MÄNNER

Lüdersdorf - StadtallendorfII 7:9. Der Titelfavorit kam beim starken Aufsteiger noch einmal mit einem blauen Auge davon. Ohne Slawomir Karwatka mussten die Gäste bis zum Schlussdoppel warten, bis der neunte Zähler - dann aber souverän - gewonnen war. Dort setzte sich das Stadtallendorfer Spitzendoppel wie auch schon zu Beginn souverän in drei Sätzen durch. Dafür trumpften die Gastgeber in den beiden anderen Eingangsdoppeln auf und gingen mit 2:1 in Führung. Die TTV-Spitze hielt jedoch dem Druck stand und markierte insgesamt vier Punkte. Die erste Gästeführung währte jedoch nicht lange, denn Lüdersdorf gewann drei Einzel in Folge zum 5:3. Rückkehrer Thomas Möhl hielt jedoch mit seinem Fünfsatzsieg seine Mannschaft im Spiel, sodass nach dem erneut doppelten Punktgewinn Stadtallendorf mit 6:5 vorne lag. Grzegorz Pociask baute die Führung sogar noch aus, doch Niklas Boos verpasste trotz 2:0-Führung den achten Zähler. Dieser gelang dann dem erneut stark spielenden Möhl, der sich mit 3:0 sicher durchsetzte.

VERBANDSLIGA FRAUEN

Kassel III - Schönstadt 7:7. Während Sohn/Schindler einen deutlichen Dreisatzsieg feierten, verpassten Bender/Henkel mit 10:12 im fünften Satz die 2:0-Führung der Gäste, die nach nur einem Einzelsieg von Anke Sohn in der ersten Runde sogar mit 2:4 ins Hintertreffen gerieten. Sohn hielt das Schönstädter Quartett mit dem 3:2 gegen Kassels Spitzenspielerin im Spiel, denn Sabine Bender unterlag anschließend mit 12:14 im fünften Satz. Sabrina Schindler markierte das 4:5, doch Kassel schlug postwendend zurück. Sohn punktete auch im dritten Einzel, doch Kassel hielt die Zweipunkteführung bis zu den letzten beiden Einzeln konstant. Nicole Henkel konnte dann gegen Kassels Nummer zwei verkürzen, sodass Bender zum Abschluss doch noch der verdiente Punktgewinn gelang.

von Cornelius Hahn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170707-99-155169_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Wie werde ich Sounddesigner/in?