Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Quarterback-Tandem soll die Lücke schließen

German Football League Quarterback-Tandem soll die Lücke schließen

Der etatmäßige Quarterback der Marburg Mercenaries, Holt Claiborne, fällt am Samstag beim Spiel in München aus. Ein 19-Jähriger muss ran.

Voriger Artikel
Dritte Marburger B-Liga-Staffel kommt wohl
Nächster Artikel
Feuertaufe für zwei Trainerneulinge

Er hat‘s derzeit nicht leicht: Marburgs Headcoach Matthias Dalwig fehlt am Samstag in München sein etatmäßiger Quarterback.

Quelle: Michael Hoffsteter

Marburg. Nach dem Ausfall von Holt Claiborne treten die Marburger bei den Munich Cowboys (Samstag, 16 Uhr), wo die „Söldner“ seit vier Jahren sieglos sind, mit einem Quarterback-Tandem an, darunter ein 19-Jähriger.

Den Marburger Football-Nachwuchs behutsam in die erste Mannschaft integrieren. Das sei laut Head Coach Matthias Dalwig das Ziel der „Söldner“. Am Samstag hat das Team die Chance, diesem Ziel alle Ehre zu machen. Denn teilweise wird der 19-jährige Nachwuchsspieler Dennis Siebert die Rolle des „Rasengenerals“ der Marburger übernehmen. Eine Tatsache, die aus der Not heraus geboren wurde.

In der vergangenen Partie der Söldner, eine 0:52-Ohrfeige gegen die Frankfurt Universe, zog sich Quarterback Holt Claiborne eine Schulterverletzung zu. Er fällt nicht nur für das Spiel am Samstag aus, sondern möglicherweise noch länger. Doch wie bei jedem Mannschaftssport ist die Verletzung des einen immer die Chance eines anderen. Bei den „Mercs“ sind es in diesem Fall sogar zwei andere.

Ein Spieler, der Claiborne ersetzen soll, ist Running Back Silas Nacita. Anscheinend gibt es kaum etwas auf dem Footballfeld, was der Mann aus Kalifornien nicht kann. Er half bereits in der Marburger Defensive aus, spielt Special Teams und soll gegen München auch noch den Quarterback mimen. Mit 13 Touchdowns ist Nacita nicht nur einer der gefährlichsten Angreifer der gesamten GFL, sondern es gehen auch mehr als 50 Prozent der von den Marburgern erzielten Punkte auf sein Konto.

GFL-Premiere für Dennis Siebert

Einen der besten Running Backs der Liga als Quarterback spielen zu lassen ist eine Schwächung für die „Mercs“. Das weiß auch Dalwig, der alle Register zieht: Dennis Siebert, gebürtiger Marburger und Quarterback der U-19-Mannschaft der Mercenaries, wird neben Nacita als Quarterback eingesetzt. Für Seibert ist es das erste Spiel in der German Football League (GFL).

Der gebürtige Marburger und frischgebackene Abiturient, den Dalwig als „sehr talentiert“ beschreibt, hat bereits mehrmals bei der ersten Mannschaft mittrainiert. So auch in dieser Woche. „Es liegt an den Coaches und den erfahrenen Spielern, es für Dennis so einfach wie möglich zu machen“, versichert Dalwig.

Die Bürde der Spielzug-Ansage werden Sieberts 19 Jahre alte Schultern nicht tragen müssen. Deshalb gibt es das „Tandem“ mit Nacita.

Mit dem notdürftigen Quarterback-Duo an der Spitze wollen die Mercenaries eine lange Durststrecke beenden. Vor vier Jahren waren die Mercenaries zuletzt in München erfolgreich. Am Samstag soll es wieder klappen, und die Cowboys waren lange nicht mehr so schlagbar wie in dieser Saison.

Die Cowboys, die Dalwig als „absoluten Traditionsverein“ ausweist, droht die schlechteste Saison seit vier Jahren. Nicht zuletzt, weil der Ligakonkurrent Allgäu Comets einige Leistungsträger aus der bayerischen Hauptstadt weggelockt hat. Resultat: Die Münchener rangieren mit lediglich einem Sieg aus sieben Spielen auf Platz sieben der GFL-Südgruppe. Einen Rang hinter den „Söldnern“.

von Benjamin Kaiser

Voriger Artikel
Nächster Artikel
De Höhner in der Stadthalle

Kultband „Höhner“ machte Marburg vor 470 begeisterten Fans im Erwin-Piscator-Haus zum Kölner Stadtteil